Skip to main content
Erschienen in:

03.08.2016 | Zervixkarzinom | Leitthema

Humane Papillomaviren und Zervixkarzinom

Vom Labor zum Patienten – die Geschichte der HPV-Impfung

verfasst von: Prof. Dr. rer. nat. Thomas Iftner

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 10/2016

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Weltweit ist Gebärmutterhalskrebs die vierthäufigste Tumorerkrankung der Frau. In Deutschland erkrankten nach Hochrechnungen der Dachdokumentation Krebs am Robert Koch-Institut auf der Basis von Krebsregisterdaten im Jahr 2012 etwa 4600 Frauen an Gebärmutterhalskrebs.

Ergebnisse

Die Ursache für ein Zervixkarzinom ist eine lang anhaltende Infektion mit bestimmten Typen des humanen Papillomavirus (HPV). Ohne diese Viren kann es nicht zu Gebärmutterhalskrebs kommen. Man unterscheidet Virustypen, die hauptsächlich Warzen verursachen (sog. Niedrigrisikotypen), von solchen, die Krebs auslösen können (Hochrisikotypen). Zur ersten Gruppe zählen besonders HPV 6 und 11, zur zweiten Gruppe v. a. HPV 16 und 18, die für rund 70 % aller Zervixkarzinomerkrankungen verantwortlich sind. Gegen die zwei gefährlichsten Typen (HPV 16/18) gibt es bereits seit 2006 zwei Impfstoffe, und seit 2015 ist ein Impfstoff auf dem Markt, der gegen 5 weitere Hochrisikotypen schützt (31, 33, 45, 52 und 58). Der neue nonavalente Impfstoff kann somit ca. 90 % der Zervixkarzinome verhindern.

Schlussfolgerung

Eine regelmäßige Teilnahme an den Früherkennungsuntersuchungen ist trotzdem weiterhin zu befürworten.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Anonymous, Robert Koch-Institut, Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e. V. (2015) Krebs in Deutschland 2011/2012, 10. Aufl. Robert Koch-Institut, Berlin Anonymous, Robert Koch-Institut, Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e. V. (2015) Krebs in Deutschland 2011/2012, 10. Aufl. Robert Koch-Institut, Berlin
2.
Zurück zum Zitat Boshart M, Gissmann L, Ikenberg H et al (1984) A new type of papillomavirus DNA, its presence in genital cancer biopsies and in cell lines derived from cervical cancer. EMBO J 3:1151–1157PubMedPubMedCentral Boshart M, Gissmann L, Ikenberg H et al (1984) A new type of papillomavirus DNA, its presence in genital cancer biopsies and in cell lines derived from cervical cancer. EMBO J 3:1151–1157PubMedPubMedCentral
3.
Zurück zum Zitat De Villiers EM, Gissmann L, Zur Hausen H (1981) Molecular cloning of viral DNA from human genital warts. J Virol 40:932–935PubMedPubMedCentral De Villiers EM, Gissmann L, Zur Hausen H (1981) Molecular cloning of viral DNA from human genital warts. J Virol 40:932–935PubMedPubMedCentral
4.
Zurück zum Zitat Durst M, Gissmann L, Ikenberg H et al (1983) A papillomavirus DNA from a cervical carcinoma and its prevalence in cancer biopsy samples from different geographic regions. Proc Natl Acad Sci USA 80:3812–3815CrossRefPubMedPubMedCentral Durst M, Gissmann L, Ikenberg H et al (1983) A papillomavirus DNA from a cervical carcinoma and its prevalence in cancer biopsy samples from different geographic regions. Proc Natl Acad Sci USA 80:3812–3815CrossRefPubMedPubMedCentral
5.
Zurück zum Zitat Gissmann L, Diehl V, Schultz-Coulon HJ et al (1982) Molecular cloning and characterization of human papilloma virus DNA derived from a laryngeal papilloma. J Virol 44:393–400PubMedPubMedCentral Gissmann L, Diehl V, Schultz-Coulon HJ et al (1982) Molecular cloning and characterization of human papilloma virus DNA derived from a laryngeal papilloma. J Virol 44:393–400PubMedPubMedCentral
6.
Zurück zum Zitat Gissmann L, Wolnik L, Ikenberg H et al (1983) Human papillomavirus types 6 and 11 DNA sequences in genital and laryngeal papillomas and in some cervical cancers. Proc Natl Acad Sci USA 80:560–563CrossRefPubMedPubMedCentral Gissmann L, Wolnik L, Ikenberg H et al (1983) Human papillomavirus types 6 and 11 DNA sequences in genital and laryngeal papillomas and in some cervical cancers. Proc Natl Acad Sci USA 80:560–563CrossRefPubMedPubMedCentral
7.
Zurück zum Zitat Lin YL, Borenstein LA, Selvakumar R et al (1992) Effective vaccination against papilloma development by immunization with L1 or L2 structural protein of cottontail rabbit papillomavirus. Virology 187:612–619CrossRefPubMed Lin YL, Borenstein LA, Selvakumar R et al (1992) Effective vaccination against papilloma development by immunization with L1 or L2 structural protein of cottontail rabbit papillomavirus. Virology 187:612–619CrossRefPubMed
8.
Zurück zum Zitat Wild F (2012) Impfpraxis gegen humane Papilloma-Viren für 2006–2011. Monatsschr Kinderheilkd 161(1):34–39CrossRef Wild F (2012) Impfpraxis gegen humane Papilloma-Viren für 2006–2011. Monatsschr Kinderheilkd 161(1):34–39CrossRef
9.
Zurück zum Zitat Zur Hausen H (1976) Condylomata acuminata and human genital cancer. Cancer Res 36:794PubMed Zur Hausen H (1976) Condylomata acuminata and human genital cancer. Cancer Res 36:794PubMed
10.
Zurück zum Zitat Kirnbauer R, Taub J, Greenstone H, Roden R, Dürst M, Gissmann L, Lowy DR, Schiller JT (1993) Efficient self-assembly of human papillomavirus type 16 L1 and L1-L2 into virus-like particles. J Virol 67(12):6929–36. Kirnbauer R, Taub J, Greenstone H, Roden R, Dürst M, Gissmann L, Lowy DR, Schiller JT (1993) Efficient self-assembly of human papillomavirus type 16 L1 and L1-L2 into virus-like particles. J Virol 67(12):6929–36.
Metadaten
Titel
Humane Papillomaviren und Zervixkarzinom
Vom Labor zum Patienten – die Geschichte der HPV-Impfung
verfasst von
Prof. Dr. rer. nat. Thomas Iftner
Publikationsdatum
03.08.2016
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 10/2016
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-016-0091-8

Weitere Artikel der Ausgabe 10/2016

Der Onkologe 10/2016 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Pneumokokken-Impfschutz bei den Kleinsten oft unvollständig

Rund einem Viertel aller Kinder bis zum 2. Lebensjahr fehlt ein ausreichender Pneumokokken-Impfschutz. Doch warum ist eine frühzeitige Säuglingsimpfung wichtig?

ANZEIGE

HPV-Impfung: Auch für junge Erwachsene sinnvoll und wichtig

Auch nach dem 18. Lebensjahr kann eine HPV-Impfung sinnvoll und wichtig sein. Viele gesetzliche Krankenkassen übernehmen die Kosten auch zu einem späteren Zeitpunkt noch.

ANZEIGE

Impfstoffe – Krankheiten vorbeugen, bevor sie entstehen

Seit mehr als 130 Jahren entwickelt und produziert MSD Impfstoffe für alle Altersgruppen. Hier finden Sie nützliche Informationen und Praxismaterialien rund um das Thema Impfen.

MSD Sharp & Dohme GmbH