Skip to main content
Erschienen in:

01.03.2016 | Leitthema

Zukünftige Aufgaben onkologischer Spitzenzentren in der Forschung

verfasst von: C. Heining, Prof. Dr. C. von Kalle

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 3/2016

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Neue wissenschaftliche Erkenntnisse im Hinblick auf bislang unbekannte genomische Alterationen maligner Zellen und zunehmend detailliertere Einblicke in therapeutisch adressierbare immunregulatorische Vorgänge bei Krebserkrankungen haben die diagnostischen und therapeutischen Strategien ebenso wie auch die Präventionsmöglichkeiten in den letzten Jahren erheblich bereichert. Um einen schnellstmöglichen Transfer dieser grundlagenwissenschaftlichen Ergebnisse in präventiv oder klinisch wirksame Anwendungen zu gewährleisten, bedarf es effizienter translationaler Programme. Eine Infrastruktur, die eine erfolgreiche Umsetzung derartiger Projekte an der Schnittstelle von Wissenschaft und Klinik erlaubt, erfordert zum einen den engen Austausch zwischen Grundlagenwissenschaftlern, translationalen Onkologen und klinisch spezialisierten Ärzten, zum anderen die notwendigen technischen und personellen Voraussetzungen für sowohl eine international kompetitive Forschung als auch eine hochklassige klinische Versorgung. Um diesen stetig wachsenden Anforderungen gerecht werden zu können, initiierte die Deutsche Krebshilfe (DKH) ein Programm zur Förderung onkologischer Spitzenzentren, das derzeit 13 Spitzenzentren, die definierte Voraussetzungen erfüllen müssen und regelmäßig durch internationale Expertengremien evaluiert werden, unterstützt. Gerade mit Blick auf die ermutigenden und rasanten Fortschritte der genomischen und immunologischen Grundlagenforschung ist es zwingend notwendig, den Prozess von der grundlagenwissenschaftlichen Entdeckung hin zur praktischen Anwendung gezielt zu fördern und langfristige Kooperationen translationaler Forschungseinrichtungen zu schaffen. Vor diesem Hintergrund wurde das Deutsche Konsortium für Translationale Onkologie (DKTK) gegründet. Gemeinsame Kommunikations- und Technikplattformen ermöglichen hier eine Bündelung von Ressourcen und komplementären Expertisen, zudem fördert das Programm die Ausbildung junger translationaler Onkologen und Wissenschaftler. Nur durch eine kontinuierliche Weiterentwicklung dieser lokalen Infrastrukturen und nationaler wie auch internationaler Kooperationen können Bedingungen geschaffen werden, die dauerhaft innovative translationale Forschungsprogramme sowie erfolgreiche Präventions- und Behandlungsstrategien ermöglichen.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Li T, Kung HJ, Mack PC, Gandara DR (2013) Genotyping and genomic profiling of non-small-cell lung cancer: implications for current and future therapies. J Clin Oncol 31:1039–1049PubMedCentralCrossRefPubMed Li T, Kung HJ, Mack PC, Gandara DR (2013) Genotyping and genomic profiling of non-small-cell lung cancer: implications for current and future therapies. J Clin Oncol 31:1039–1049PubMedCentralCrossRefPubMed
3.
Zurück zum Zitat Sequist LV, Soria JC, Goldman JW et al (2015) Rociletinib in EGFR-mutated non-small-cell lung cancer. N Engl J Med 372:1700–1709CrossRefPubMed Sequist LV, Soria JC, Goldman JW et al (2015) Rociletinib in EGFR-mutated non-small-cell lung cancer. N Engl J Med 372:1700–1709CrossRefPubMed
5.
6.
Zurück zum Zitat Ribas A, Puzanov I, Dummer R et al (2015) Pembrolizumab versus investigator-choice chemotherapy for ipilimumab-refractory melanoma (KEYNOTE-002): a randomised, controlled, phase 2 trial. Lancet Oncol 16:908–918CrossRefPubMed Ribas A, Puzanov I, Dummer R et al (2015) Pembrolizumab versus investigator-choice chemotherapy for ipilimumab-refractory melanoma (KEYNOTE-002): a randomised, controlled, phase 2 trial. Lancet Oncol 16:908–918CrossRefPubMed
Metadaten
Titel
Zukünftige Aufgaben onkologischer Spitzenzentren in der Forschung
verfasst von
C. Heining
Prof. Dr. C. von Kalle
Publikationsdatum
01.03.2016
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 3/2016
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-015-2935-z

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2016

Der Onkologe 3/2016 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Onkologie

Muskeln trainieren gegen Nervenschäden durch Chemotherapie

17.07.2024 Nebenwirkungen der Krebstherapie Nachrichten

Chemotherapien können die Nerven schädigen und damit die Lebensqualität von Betroffenen zusätzlich einschränken. Wer aber auf die richtige Art trainiert, kann das absolute Risiko für Neuropathien um bis zu 40% senken.

Die beste Jahreszeit für eine Krebsimmuntherapie

16.07.2024 Onkologische Immuntherapie Nachrichten

Schon länger ist bekannt, dass die Aktivität des Immunsystems mit den Jahreszeiten variiert. Auch die Wirksamkeit von Checkpointhemmern scheint klinisch relevanten saisonalen Schwankungen zu unterliegen, wie eine Studie bei fortgeschrittenem nichtkleinzelligem Lungenkarzinom zeigt.

Partielle Nephrektomie: Videoanalysen zur Verbesserung der chirurgischen Qualität

16.07.2024 Nephrektomie Nachrichten

Je versierter Operateurinnen und Operateure sind, desto geringer ist das Risiko für Komplikationen. Eine kleine US-Studie spricht dafür, dass das auch bei Roboter-assistierten Nephrektomien gilt – und dass sich Op.-Videos für die Beurteilung eignen.        

S3-Leitlinie Endometriumkarzinom aktualisiert

15.07.2024 Endometriumkarzinom Nachrichten

Die angepasste Version der S3-Leitlinie Endometriumkarzinom enthält unter anderem Empfehlungen zu Risikofaktoren, wie der Hormonersatztherapie, sowie darüber, wann eine vaginale Brachytherapie und wann eine Perkutanbestrahlung angebracht ist.

Update Onkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.