Skip to main content

alle Nachrichten zum Thema

Person kratzt sich am Arm

07.06.2024 | Urtikaria | Nachrichten

Was bei Trichotillomanie vorrangig verschrieben wird

Zwar ist die Pharmakotherapie der Trichotillomanie bislang nicht gut erforscht, doch verfügbare Daten sprechen für den Einsatz von selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern. In erster Linie verordnet wird jedoch eine andere Wirkstoffgruppe.

Zwei Tabletten nebeneinander

04.06.2024 | Psychiatrische Therapieverfahren | Nachrichten

Placebo kann psychische Erkrankungen lindern

Unter Placebo verbessert sich der Zustand vieler psychisch erkrankter Patienten und Patientinnen deutlich. Die Effekte unterscheiden sich allerdings je nach Diagnose, zeigt eine große Metaanalyse.

Junge Frau mit Haarverlust

02.03.2023 | Zwangsstörung | Nachrichten

Memantin lindert Trichotillomanie und Exkoriationsstörungen

Eine Behandlung mit dem NMDA-Rezeptorantagonisten Memantin scheint den Wunsch, sich Haare auszureißen oder an der Haut zu zupfen und zu kratzen, deutlich zu lindern: In einer kontrollierten Studie gingen solche Symptome bei über 60% deutlich zurück.

Hirnstimulation an einer Puppe

12.08.2022 | Zwangsstörung | Nachrichten

Tiefe Hirnstimulation: Besserer Zugang für Betroffene mit Zwangsstörungen gefordert

Patientinnen und Patienten mit Zwangsstörungen können von Tiefer Hirnstimulation profitieren. Es gibt Vorschläge, wie mehr Betroffene als bisher mit dieser Methode behandelt werden könnten.

Pilze

12.04.2022 | Antidepressiva | Nachrichten

Wie das Psilocybin in Pilzen bei Depressiven im Gehirn wirkt

Das in Pilzen vorkommende Psilocybin kann einen starken Effekt bei der Behandlung von Depressionskranken erzielen, zeigen klinische Studien – selbst bei einmaliger Einnahme. Nun glauben britische Wissenschaftler, den Wirkmechanismus entschlüsselt zu haben.

Ärztin mit Skalpell in der Hand

18.10.2021 | Osteomyelitis | Nachrichten

Der Colonel mit der abgekauten Hand

Ein 66-jähriger Patient muss erst fast alle Finger seiner rechten Hand verlieren, bevor er die eigentliche Ursache für den Knochenschwund, das Nägelkauen, aufgibt.

Mädchen mit Pillen in der Hand

02.12.2020 | Suizid | Nachrichten

BPS: Drei Faktoren erhöhen Suizidrisiko

Patienten mit Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS) haben einer neuen Studie zufolge ein erheblich höheres Suizidrisiko als Menschen mit anderen Persönlichkeitsstörungen – besonders, wenn drei Kriterien erfüllt sind.

13.12.2019 | DGPPN 2019 | Kongressbericht | Nachrichten

Erfolgsfaktoren der Psychotherapie bei Zwangsstörungen

Die kognitive Verhaltenstherapie überzeugt mit hohen Effektstärken in der Behandlung von Zwangsstörungen. Dennoch  liegen die Remissionsraten nur bei etwa 50% – auch in der klinischen Routine. Möglichen Erfolgsfaktoren spürte ein Symposium anlässlich des DGPPN-Kongresses 2019 nach.

Junge Frau allein Zuhause

08.05.2019 | Rezidivierende depressive Störung | Nachrichten

Alleinlebende sind häufiger psychisch krank

Alleinlebende leiden einer französischen Studie zufolge fast doppelt so häufig an psychischen Störungen wie Menschen, die mit einem Partner leben. Dabei scheint die Einsamkeit eine große Rolle zu spielen.

Traurig blickendes Mädchen

27.09.2017 | Affektive Störungen | Nachrichten

SSRI kaum geeignete für depressive Minderjährige

SSRI lindern psychische Störungen von Heranwachsenden meist nur gering bis moderat – bei oft deutlichen Nebenwirkungen. Am ehesten wirken die Arzneien bei Angststörungen, am wenigsten bei Depressionen.

Frau putzt Boden auf Knien

05.04.2017 | Zwangsstörung | Nachrichten

Mit fünf simplen Fragen Zwangsstörungen erkennen

Früher diagnostizieren und behandeln – das könnte vielen Zwangspatienten wohl das Leben retten, denn die Mortalität ist recht hoch. Mit fünf simplen Fragen lassen sich Zwangsstörungen bereits recht zuverlässig erkennen.

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Taugen Risikoscores für Schlaganfall und Blutungen auch bei Krebskranken?

Britische Registerdaten sprechen dafür, dass sich die Blutungsrisikoprädiktion bei Personen mit Vorhofflimmern, die zugleich an Krebs leiden, nicht einfach aus Kohorten ohne Krebs übertragen lässt.

Multiple Sklerose: Erhöhte Schubaktivität nach Impfung?

10.07.2024 EAN-Congress 2024 Kongressbericht

Ziehen Impfungen bei Multipler Sklerose (MS) in ähnlicher Weise wie Infektionen ein erhöhtes Schubrisiko nach sich? Die Effekte scheinen klein und auf einen kurzen Zeitraum begrenzt zu sein.

Akut symptomatische Anfälle nach Ischämie: Was bestimmt die Prognose?

09.07.2024 EAN-Congress 2024 Kongressbericht

Epileptische Anfälle, die im Gefolge eines ischämischen Insults auftreten, können weitere unprovozierte Anfälle nach sich ziehen und gehen mit einer erhöhten Mortalität einher. Die Prognose hängt von mehreren Faktoren ab. 

Restless-Legs-Syndrom: Peroneusstimulation als Therapie der Zukunft?

08.07.2024 EAN-Congress 2024 Kongressbericht

Die Möglichkeiten der Pharmakotherapie sind beim Restless-Legs-Syndrom begrenzt. Gefürchtet ist die Augmentation, insbesondere unter dopaminergen Wirkstoffen. Gehört die Zukunft deshalb der beidseitigen Stimulation der Peroneusnerven?