Skip to main content
Erschienen in:

03.04.2024 | Zwangsstörung | Schwerpunkt: Veränderungen in der ICD-11 – Übersichten

Trichotillomanie, Skin-Picking-Störung und andere körperbezogene repetitive Verhaltensstörungen in der ICD-11

verfasst von: Dr. Christina Gallinat, Prof. Dr. Jennifer Schmidt

Erschienen in: Die Psychotherapie | Ausgabe 3/2024

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

In der 11. Version der Internationalen statistischen Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme (ICD-11) findet sich erstmals die Kategorie der Körperbezogenen repetitiven Verhaltensstörungen (engl. „body-focused repetitive behavior disorders“, BFRBDs), die u. a. die Trichotillomanie (TTM) sowie die Skin-Picking-Störung (SPS) enthält und dem Zwangsspektrum zugeordnet ist. Diese Neuerung umfasst sowohl die Neukategorisierung der TTM, die in der ICD-10 noch bei den „abnormen Gewohnheiten und Störungen der Impulskontrolle“ verortet war, als auch die erstmalige Einführung einer eigenständigen Diagnose für die SPS. Trotz beachtlicher Prävalenzen (TTM: 1–2 %; SPS: 1,4–3,1 %) wurden die TTM und die SPS bislang in Fachkreisen wenig beachtet, was sich neben einem hohen Forschungsbedarf – auch in Bezug auf die nosologische Verortung – insbesondere in mangelhaften Versorgungsangeboten widerspiegelt. Bezüglich der Einordnung im Zwangsspektrum ist kritisch anzumerken, dass die Störungsbilder zwar Ähnlichkeiten mit der Zwangsstörung zeigen, aber dennoch fundamentale Unterschiede in Symptomatik, Ätiologie und Behandlung zu beachten sind. In diesem Kontext sollte davon abgesehen werden, TTM und SPS pauschal als Zwangsstörungen zu bezeichnen. Vielmehr sollten die individuellen Besonderheiten der BFRBD, die sich bei Betroffenen durch eine impulshafte, zwanghafte oder auch suchtartige Phänomenologie äußern können, individuell und differenziert analysiert und behandelt werden, um die bestmögliche Versorgung zu gewährleisten. Insgesamt bietet die Einführung der BFRBD-Kategorie mit einer eigenständigen Diagnose für die SPS in der ICD-11 wichtige Chancen zur Verbesserung der Forschungs- und Versorgungslage.
Literatur
Zurück zum Zitat American Psychiatric Association (2013) Diagnostic and statistical manual of mental disorders, 5. Aufl. American Psychiatric Publishing, WashingtonCrossRef American Psychiatric Association (2013) Diagnostic and statistical manual of mental disorders, 5. Aufl. American Psychiatric Publishing, WashingtonCrossRef
Zurück zum Zitat Gallinat C, Hunger A, Schmidt J (2022) Symptomatik, Ätiologie und Behandlung der Trichotillomanie. Verhaltensther Verhaltensmed 43(1):77–96 Gallinat C, Hunger A, Schmidt J (2022) Symptomatik, Ätiologie und Behandlung der Trichotillomanie. Verhaltensther Verhaltensmed 43(1):77–96
Zurück zum Zitat Grant JE, Odlaug BL, Kim SW (2010) A clinical comparison of pathologic skin picking and obsessive-compulsive disorder. Compr Psychiatry 51(4):347–352CrossRefPubMed Grant JE, Odlaug BL, Kim SW (2010) A clinical comparison of pathologic skin picking and obsessive-compulsive disorder. Compr Psychiatry 51(4):347–352CrossRefPubMed
Zurück zum Zitat Grant JE, Leppink EW, Chamberlain SR, Redden SA, Curley EE, Odlaug BL, Keuthen NJ (2017) Does comorbidity matter in body focused repetitive behavior disorders? Ann Clin Psychiatry 28(3):175–181 Grant JE, Leppink EW, Chamberlain SR, Redden SA, Curley EE, Odlaug BL, Keuthen NJ (2017) Does comorbidity matter in body focused repetitive behavior disorders? Ann Clin Psychiatry 28(3):175–181
Zurück zum Zitat Oliveira ECB, Leppink EW, Derbyshire KL, Grant JE (2015) Excoriation disorder: Impulsivity and its clinical associations. J Anxiety Disord 30:19–22CrossRefPubMed Oliveira ECB, Leppink EW, Derbyshire KL, Grant JE (2015) Excoriation disorder: Impulsivity and its clinical associations. J Anxiety Disord 30:19–22CrossRefPubMed
Zurück zum Zitat Pirdoğan Aydın E, Kenar GJ, Altunay Kİ, Gökovalı Beğenen A, Kıvılcım Y, Özer ÖA, Karamustafalıoğlu KO (2021) Clinical characteristics and comorbidities of patients with trichotillomania and skin picking disorder who admitted to a psychodermatology outpatient clinic: A comparative study. Turk J Psychiatry 32(2):100–108. https://doi.org/10.5080/u25437CrossRef Pirdoğan Aydın E, Kenar GJ, Altunay Kİ, Gökovalı Beğenen A, Kıvılcım Y, Özer ÖA, Karamustafalıoğlu KO (2021) Clinical characteristics and comorbidities of patients with trichotillomania and skin picking disorder who admitted to a psychodermatology outpatient clinic: A comparative study. Turk J Psychiatry 32(2):100–108. https://​doi.​org/​10.​5080/​u25437CrossRef
Zurück zum Zitat Prochwicz K, Kaluzna-Wielobob A, Starowicz-Filip A (2013) Signal detection in pathological skin picking. Findings from a non-clinical sample. Arch Psychiatry Psychother 15(3):5–10CrossRef Prochwicz K, Kaluzna-Wielobob A, Starowicz-Filip A (2013) Signal detection in pathological skin picking. Findings from a non-clinical sample. Arch Psychiatry Psychother 15(3):5–10CrossRef
Zurück zum Zitat Snorrason I, Smári J, Ólafsson RP (2011) Motor inhibition, reflection impulsivity, and trait impulsivity in pathological skin picking. Behav Ther 42(3):521–532CrossRefPubMed Snorrason I, Smári J, Ólafsson RP (2011) Motor inhibition, reflection impulsivity, and trait impulsivity in pathological skin picking. Behav Ther 42(3):521–532CrossRefPubMed
Zurück zum Zitat Snorrason I, Ricketts EJ, Olafsson RP, Rozenman M, Colwell CS, Piacentini J (2019) Disentangling reward processing in Trichotillomania: ‘Wanting’ and ‘Liking’ hair pulling have distinct clinical correlates. J Psychopathol Behav Assess 41:2781–2279. https://doi.org/10.1007/s10862-018-9712-4CrossRef Snorrason I, Ricketts EJ, Olafsson RP, Rozenman M, Colwell CS, Piacentini J (2019) Disentangling reward processing in Trichotillomania: ‘Wanting’ and ‘Liking’ hair pulling have distinct clinical correlates. J Psychopathol Behav Assess 41:2781–2279. https://​doi.​org/​10.​1007/​s10862-018-9712-4CrossRef
Zurück zum Zitat Stein DJ, Simeon D, Cohen LJ, Hollander E (1995) Trichotillomania and obsessive-compulsive disorder. J Clin Psychiatry 56(4):28–34PubMed Stein DJ, Simeon D, Cohen LJ, Hollander E (1995) Trichotillomania and obsessive-compulsive disorder. J Clin Psychiatry 56(4):28–34PubMed
Zurück zum Zitat Stein DJ, Grant JE, Franklin ME, Keuthen NJ, Lochner C, Singer HS, Woods DW (2010) Trichotillomania (hair pulling disorder), skin picking disorder, and stereotypic movement disorder: toward DSM‑V. Depres Anxiety 27(6):611–626CrossRef Stein DJ, Grant JE, Franklin ME, Keuthen NJ, Lochner C, Singer HS, Woods DW (2010) Trichotillomania (hair pulling disorder), skin picking disorder, and stereotypic movement disorder: toward DSM‑V. Depres Anxiety 27(6):611–626CrossRef
Zurück zum Zitat Wabnegger A, Übel S, Suchar G, Schienle A (2018) Increased emotional reactivity to affective pictures in patients with skin-picking disorder: Evidence from functional magnetic resonance imaging. Behav Brain Res 336:151–155CrossRefPubMed Wabnegger A, Übel S, Suchar G, Schienle A (2018) Increased emotional reactivity to affective pictures in patients with skin-picking disorder: Evidence from functional magnetic resonance imaging. Behav Brain Res 336:151–155CrossRefPubMed
Zurück zum Zitat World Health Organization (1992) The ICD-10 classification of mental and behavioural disorders: clinical descriptions and diagnostic guidelines. World Health Organization, Geneva World Health Organization (1992) The ICD-10 classification of mental and behavioural disorders: clinical descriptions and diagnostic guidelines. World Health Organization, Geneva
Zurück zum Zitat World Health Organization (2019) ICD-11 International statistical classification of diseases and related health problems (11th revision). https://icd.who.int/. Zugegriffen: 31. Okt. 2023 World Health Organization (2019) ICD-11 International statistical classification of diseases and related health problems (11th revision). https://​icd.​who.​int/​. Zugegriffen: 31. Okt. 2023
Metadaten
Titel
Trichotillomanie, Skin-Picking-Störung und andere körperbezogene repetitive Verhaltensstörungen in der ICD-11
verfasst von
Dr. Christina Gallinat
Prof. Dr. Jennifer Schmidt
Publikationsdatum
03.04.2024
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Psychotherapie / Ausgabe 3/2024
Print ISSN: 2731-7161
Elektronische ISSN: 2731-717X
DOI
https://doi.org/10.1007/s00278-024-00718-5

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2024

Die Psychotherapie 3/2024 Zur Ausgabe

Schwerpunkt: Veränderungen in der ICD-11 – Übersichten

Verhaltenssüchte als neue ICD-11-Diagnosen

Schwerpunkt: Veränderungen in der ICD-11 – Übersichten

Veränderungen in der Diagnostik von Persönlichkeitsstörungen in der ICD-11

Schwerpunkt: Veränderungen in der ICD-11 – Übersichten

Selektiver Mutismus in der ICD-11

Neu im Fachgebiet Psychiatrie

Letzter Hausarztkontakt vor Suizid

19.07.2024 Suizid Nachrichten

Einige Menschen, die durch Suizid sterben, werden in den Wochen vorher noch beim Hausarzt vorstellig. Mit welchen Beschwerden und Besonderheiten, hat eine schwedische Studie untersucht. 

Nächtliche Hitze für Demenzkranke besonders gefährlich

05.07.2024 Demenz Nachrichten

Während einer Hitzewelle ist das Sterberisiko für Demenzkranke um rund die Hälfte erhöht. Besonders gefährlich sind einer landesweiten Untersuchung aus China zufolge schweißtreibende Temperaturen in der Nacht.

Etwa 15% entwickeln Absetzsymptome nach Stopp von Antidepressiva

03.07.2024 Antidepressiva Nachrichten

Werden Noceboeffekte abgezogen, so entwickelt rund ein Siebtel Absetzsymptome nach dem Ende einer Antidepressivatherapie, bei 3% sind diese schwerwiegend. Letztere treten vor allem nach dem Stopp von Imipramin, Venlafaxin und Paroxetin auf.

Adipositas schlägt auf die Psyche – und umgekehrt

03.07.2024 Adipositas Nachrichten

Menschen mit Adipositas sind impulsiver und neigen unter anderem zu Depressionen und Essstörungen. Die Betroffenen werden häufig stigmatisiert, was psychische Komorbiditäten weiter fördert. Ausgeprägte psychische Probleme sollten fachgerecht behandelt werden. Dabei gilt es, realistische Therapieziele zu setzen.