Skip to main content
Erschienen in:

01.03.2010 | Leitthema

Zytogenetik und Molekularzytogenetik des multiplen Myeloms

verfasst von: P. Liebisch, Prof. Dr. J. Drach

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 3/2010

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

In der Vergangenheit wurde eine Reihe genetischer Marker im Hinblick auf ihre prognostische Bedeutung evaluiert. Die heute verfügbare Datengrundlage wurde jedoch überwiegend im Rahmen von Studien zu konventionellen Chemotherapieregimes und der Hochdosischemotherapie mit autologer – seltener allogener – Stammzelltransplantation generiert. Moderne Behandlungskonzepte enthalten bereits heute jedoch regelhaft eine oder mehrere der neuen Substanzen Thalidomid, Bortezomib oder Lenalidomid. Es ist derzeit noch unklar, welche Wertigkeit die in der Vergangenheit etablierten Prognosemarker bei Verwendung dieser innovativen Therapeutika besitzen. Ob die ungünstige Prognose, die mit dem Nachweis bestimmter genetischer Veränderungen assoziiert ist, durch den Einsatz der neuen Substanzen kompensiert werden kann, ist Gegenstand laufender Untersuchungen, da insbesondere hinsichtlich der Überlebenszeit nur wenige Daten vorliegen. Vor diesem Hintergrund ist die möglichst detaillierte Erfassung sämtlicher potenziell relevanter Variablen im Rahmen klinischer Studien von entscheidender Bedeutung. Ziel des Einsatzes prognostischer und prädiktiver Marker ist es, Patienten mit multiplem Myelom künftig eine auf die individuelle Tumorzellbiologie zugeschnittene Behandlung der Erkrankung anbieten zu können.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Avet-Loiseau H, Attal M, Moreau P et al (2007) Genetic abnomalities and survival in multiple myeloma: the experience of the Intergoupe Francophone du Myélome. Blood 109:3489–3495PubMedCrossRef Avet-Loiseau H, Attal M, Moreau P et al (2007) Genetic abnomalities and survival in multiple myeloma: the experience of the Intergoupe Francophone du Myélome. Blood 109:3489–3495PubMedCrossRef
2.
Zurück zum Zitat Avet-Loiseau H, Li C, Magrangeas F et al (2009) Prognostic significance of copy-number alterations in multiple myeloma. J Clin Oncol (online publiziert 17.08.2009; 10.1200/JCO.2008.20.6136) Avet-Loiseau H, Li C, Magrangeas F et al (2009) Prognostic significance of copy-number alterations in multiple myeloma. J Clin Oncol (online publiziert 17.08.2009; 10.1200/JCO.2008.20.6136)
3.
Zurück zum Zitat Chang H, Qi C, Yi QL et al (2005) p53 gene deletion detected by fluorescence in situ hybridization is an adverse prognostic factor for patients with multiple myeloma following autologous stem cell transplantation. Blood 105:358–360PubMedCrossRef Chang H, Qi C, Yi QL et al (2005) p53 gene deletion detected by fluorescence in situ hybridization is an adverse prognostic factor for patients with multiple myeloma following autologous stem cell transplantation. Blood 105:358–360PubMedCrossRef
4.
Zurück zum Zitat Chng WJ, Van Wier SA, Ahmann GJ et al (2005) A validated FISH trisomy index demonstrates the hyperdiploid and nonhyperdiploid dichotomy in MGUS. Blood 106:2156–2161PubMedCrossRef Chng WJ, Van Wier SA, Ahmann GJ et al (2005) A validated FISH trisomy index demonstrates the hyperdiploid and nonhyperdiploid dichotomy in MGUS. Blood 106:2156–2161PubMedCrossRef
5.
Zurück zum Zitat Fonseca R, Debes-Marun C, Picken E et al (2003) The recurrent IgH translocations are highly associated with nonhyperdiploid variant multiple myeloma. Blood 102:2562–2567PubMedCrossRef Fonseca R, Debes-Marun C, Picken E et al (2003) The recurrent IgH translocations are highly associated with nonhyperdiploid variant multiple myeloma. Blood 102:2562–2567PubMedCrossRef
6.
Zurück zum Zitat Fonseca R, Bergsagel PL, Drach J et al (2009) International myeloma working group molecular classification of multiple myeloma: spotlight review. Leukemia 23:2210–2221PubMedCrossRef Fonseca R, Bergsagel PL, Drach J et al (2009) International myeloma working group molecular classification of multiple myeloma: spotlight review. Leukemia 23:2210–2221PubMedCrossRef
7.
Zurück zum Zitat Gertz MA, Lacy MQ, Dispenzieri A et al (2005) Clinical implications of t(11;14)(q13;q32), t(4;14)(p16.3;q32) and – 17p13 in myeloma patients treated with high-dose therapy. Blood 106:2837–2840PubMedCrossRef Gertz MA, Lacy MQ, Dispenzieri A et al (2005) Clinical implications of t(11;14)(q13;q32), t(4;14)(p16.3;q32) and – 17p13 in myeloma patients treated with high-dose therapy. Blood 106:2837–2840PubMedCrossRef
8.
Zurück zum Zitat Hideshima T, Bergsagel PL, Kuehl WM, Anderson KC (2004) Advances in biology of multiple myeloma: clinical applications. Blood 104:607–618PubMedCrossRef Hideshima T, Bergsagel PL, Kuehl WM, Anderson KC (2004) Advances in biology of multiple myeloma: clinical applications. Blood 104:607–618PubMedCrossRef
9.
Zurück zum Zitat Kuehl WM, Bergsagel PL (2002) Multiple myeloma: evolving genetic events and host interactions. Nat Rev Cancer 2:175–187PubMedCrossRef Kuehl WM, Bergsagel PL (2002) Multiple myeloma: evolving genetic events and host interactions. Nat Rev Cancer 2:175–187PubMedCrossRef
10.
Zurück zum Zitat Liebisch P, Döhner H (2006) Cytogenetics and molecular cytogenetics in multiple myeloma. Eur J Cancer 42:1520–1529PubMedCrossRef Liebisch P, Döhner H (2006) Cytogenetics and molecular cytogenetics in multiple myeloma. Eur J Cancer 42:1520–1529PubMedCrossRef
11.
Zurück zum Zitat Moreau P, Attal M, Garban F et al (2007) Heterogeneity of t(4;14) in multiple myeloma. Long-term follow-up of 100 cases treated with tandem transplantation in IFM99 trials. Leukemia 21:2020–2024PubMedCrossRef Moreau P, Attal M, Garban F et al (2007) Heterogeneity of t(4;14) in multiple myeloma. Long-term follow-up of 100 cases treated with tandem transplantation in IFM99 trials. Leukemia 21:2020–2024PubMedCrossRef
12.
Zurück zum Zitat Smadja NV, Bastard C, Brigaudeau C et al (2001) Hypodiploidy is a major prognostic factor in multiple myeloma. Blood 98:2229–2238PubMedCrossRef Smadja NV, Bastard C, Brigaudeau C et al (2001) Hypodiploidy is a major prognostic factor in multiple myeloma. Blood 98:2229–2238PubMedCrossRef
13.
Zurück zum Zitat Stewart AK, Bergsagel PL, Greipp PR et al (2007) Practical guide to defining high-risk myeloma for clinical trials, patient counseling and choice of therapy. Leukemia 21:529–534PubMedCrossRef Stewart AK, Bergsagel PL, Greipp PR et al (2007) Practical guide to defining high-risk myeloma for clinical trials, patient counseling and choice of therapy. Leukemia 21:529–534PubMedCrossRef
14.
Zurück zum Zitat Tian E, Zhan F, Walker R et al (2003) The role of the wnt-signaling antagonist DKK1 in the development of osteolytic lesions in multiple myeloma. N Engl J Med 349:2483–2494PubMedCrossRef Tian E, Zhan F, Walker R et al (2003) The role of the wnt-signaling antagonist DKK1 in the development of osteolytic lesions in multiple myeloma. N Engl J Med 349:2483–2494PubMedCrossRef
Metadaten
Titel
Zytogenetik und Molekularzytogenetik des multiplen Myeloms
verfasst von
P. Liebisch
Prof. Dr. J. Drach
Publikationsdatum
01.03.2010
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 3/2010
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-010-1794-x

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2010

Der Onkologe 3/2010 Zur Ausgabe

CME Weiterbildung · Zertifizierte Fortbildung

Chirurgie der Schilddrüsenkarzinome

Neu im Fachgebiet Onkologie

Muskeln trainieren gegen Nervenschäden durch Chemotherapie

17.07.2024 Nebenwirkungen der Krebstherapie Nachrichten

Chemotherapien können die Nerven schädigen und damit die Lebensqualität von Betroffenen zusätzlich einschränken. Wer aber auf die richtige Art trainiert, kann das absolute Risiko für Neuropathien um bis zu 40% senken.

Die beste Jahreszeit für eine Krebsimmuntherapie

16.07.2024 Onkologische Immuntherapie Nachrichten

Die Wirksamkeit von Checkpointhemmern scheint klinisch relevanten saisonalen Schwankungen zu unterliegen. Patienten mit fortgeschrittenem nichtkleinzelligem Lungenkarzinom etwa hatten das beste Outcome, wenn die PD-1-Inhibitor-Infusionen in den Wintermonaten starteten.

Partielle Nephrektomie: Videoanalysen zur Verbesserung der chirurgischen Qualität

16.07.2024 Nephrektomie Nachrichten

Je versierter Operateurinnen und Operateure sind, desto geringer ist das Risiko für Komplikationen. Eine kleine US-Studie spricht dafür, dass das auch bei Roboter-assistierten Nephrektomien gilt – und dass sich Op.-Videos für die Beurteilung eignen.        

S3-Leitlinie Endometriumkarzinom aktualisiert

15.07.2024 Endometriumkarzinom Nachrichten

Die angepasste Version der S3-Leitlinie Endometriumkarzinom enthält unter anderem Empfehlungen zu Risikofaktoren, wie der Hormonersatztherapie, sowie darüber, wann eine vaginale Brachytherapie und wann eine Perkutanbestrahlung angebracht ist.

Update Onkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.