Skip to main content
Erschienen in:

06.12.2016 | Zytostatische Therapie | Leitthema

Was ist alternative Medizin?

verfasst von: Karsten Münstedt, Karin Kastrati, Prof. Dr. Oliver Micke

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 3/2017

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Alternative Medizin wird von Tumorpatienten anstelle schulmedizinisch empfohlener evidenzbasierter Therapien oder parallel zu ihnen angewendet.

Methoden

Es wird auf Literaturbasis und auf dem Hintergrund aktueller Ereignisse ein Überblick über die Definitionen, die Geschichte, die Grundlagen und die möglichen Gefahren der Alternativmedizin in der Onkologie gegeben.

Ergebnisse

Ein ganz wesentliches Merkmal der Alternativmedizin ist, dass sie die klassischen Konzepte der konventionellen Medizin ablehnt und vielfach eigene unterschiedliche Konzepte hinsichtlich der Ätiologie, Pathogenese und Therapie entwickelt hat. Kritisch wird es, wenn sich Patienten mit Tumorerkrankungen komplett auf die Alternativmedizin verlassen.

Schlussfolgerung

Aufgrund der weiten Verbreitung und aus Laiensicht durchaus überzeugenden Argumentationsstrategien sind Kenntnisse zu den Methoden der Alternativmedizin und eine Auseinandersetzung mit den Argumenten aus onkologischer Sicht erforderlich. Dem onkologischen Patienten muss vermittelt werden, dass es keine echte Alternative zu einer wirksamen onkologischen Standardtherapie gibt.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Flashar H (2016) Hippokrates – Meister der Heilkunst. C.H. Beck, München Flashar H (2016) Hippokrates – Meister der Heilkunst. C.H. Beck, München
2.
Zurück zum Zitat Micke O, Münstedt K (2016) Alternative Medizin – Unseriöse Angebote, Scharlatanerie. Forum Fam Plan West Hemisph 31:386–388 Micke O, Münstedt K (2016) Alternative Medizin – Unseriöse Angebote, Scharlatanerie. Forum Fam Plan West Hemisph 31:386–388
3.
Zurück zum Zitat Micke O, Bruns F, Glatzel M, Schönekaes K, Micke P, Mücke R, Büntzel J (2009) Predictive factors for the use of complementary and alternative medicine (CAM) in radiation oncology. Eur J Integr Med 1:9–25CrossRef Micke O, Bruns F, Glatzel M, Schönekaes K, Micke P, Mücke R, Büntzel J (2009) Predictive factors for the use of complementary and alternative medicine (CAM) in radiation oncology. Eur J Integr Med 1:9–25CrossRef
5.
Zurück zum Zitat Federspiel K (2003) Alternativmedizin – kritisch betrachtet im Spiegel der Wissenschaft. In: Bischöfliches Seelsorgeamt Augsburg (Hrsg) Unkonventionelle Medizin – Weltanschauliche und andere alternative Heilungsangebote. Weltanschauung. Referat für Religions- und Weltanschauungsfragen, Augsburg Federspiel K (2003) Alternativmedizin – kritisch betrachtet im Spiegel der Wissenschaft. In: Bischöfliches Seelsorgeamt Augsburg (Hrsg) Unkonventionelle Medizin – Weltanschauliche und andere alternative Heilungsangebote. Weltanschauung. Referat für Religions- und Weltanschauungsfragen, Augsburg
6.
Zurück zum Zitat Nagel GA (1998) Unkonventionelle Mittel in der Krebstherapie, 2. Aufl. Karger, Basel Nagel GA (1998) Unkonventionelle Mittel in der Krebstherapie, 2. Aufl. Karger, Basel
7.
Zurück zum Zitat Münstedt K, Riepen T (2012) Alternative medicine in oncology. World Med J 58:148–152 Münstedt K, Riepen T (2012) Alternative medicine in oncology. World Med J 58:148–152
8.
Zurück zum Zitat Jütte R (1996) Geschichte der Alternativen Medizin. Von der Volksmedizin zu den unkonventionellen Therapien von heute. C.H. Beck, München Jütte R (1996) Geschichte der Alternativen Medizin. Von der Volksmedizin zu den unkonventionellen Therapien von heute. C.H. Beck, München
9.
Zurück zum Zitat Joss R (2003) Schulmedizin und Alternativmedizin – Die Sicht der Schulmedizin. Haus zum Dolder, Beromünster Joss R (2003) Schulmedizin und Alternativmedizin – Die Sicht der Schulmedizin. Haus zum Dolder, Beromünster
10.
Zurück zum Zitat Lucae C (1998) Zu den Begriffen „Homöopathie“, „Allopathie“ und „Schulmedizin“. In: Homöopathie an deutschsprachigen Universitäten: die Bestrebungen zu ihrer Institutionalisierung von 1812 bis 1945. Haug, Heidelberg, S 20–22 Lucae C (1998) Zu den Begriffen „Homöopathie“, „Allopathie“ und „Schulmedizin“. In: Homöopathie an deutschsprachigen Universitäten: die Bestrebungen zu ihrer Institutionalisierung von 1812 bis 1945. Haug, Heidelberg, S 20–22
11.
Zurück zum Zitat Jütte R (2004) Von den medizinischen Sekten des 19. Jahrhunderts zu den unkonventionellen Richtungen von heute – Anmerkungen eines Medizinhistorikers. Materiald EZW 10:363–375 Jütte R (2004) Von den medizinischen Sekten des 19. Jahrhunderts zu den unkonventionellen Richtungen von heute – Anmerkungen eines Medizinhistorikers. Materiald EZW 10:363–375
12.
Zurück zum Zitat Heidel CP (2008) Naturheilkunde und Judentum: Medizin und Judentum. Mabuse, Frankfurt am Main Heidel CP (2008) Naturheilkunde und Judentum: Medizin und Judentum. Mabuse, Frankfurt am Main
13.
Zurück zum Zitat Wegner W, Gerabek WE, Haage BD, Keil G (2004) Enzyklopädie Medizingeschichte. Walter de Gruyter, Berlin Wegner W, Gerabek WE, Haage BD, Keil G (2004) Enzyklopädie Medizingeschichte. Walter de Gruyter, Berlin
14.
Zurück zum Zitat Anlauf M, Hein L, Hense HW, Köbberling J, Lasek R, Leidl R, Schöne-Seifert B (2015) Komplementäre und alternative Arzneitherapie versus wissenschaftsorientierte Medizin. Ger Med Sci 13:Doc05PubMedPubMedCentral Anlauf M, Hein L, Hense HW, Köbberling J, Lasek R, Leidl R, Schöne-Seifert B (2015) Komplementäre und alternative Arzneitherapie versus wissenschaftsorientierte Medizin. Ger Med Sci 13:Doc05PubMedPubMedCentral
15.
Zurück zum Zitat Micke O, Büntzel J (2013) Traditionelle Europäische Heilsysteme in der komplementären Onkologie. Onkologe 19:125–131CrossRef Micke O, Büntzel J (2013) Traditionelle Europäische Heilsysteme in der komplementären Onkologie. Onkologe 19:125–131CrossRef
16.
Zurück zum Zitat Ernst E (2010) Winnowing the chaff of charlatanism from the wheat of science. Evid Based Complement Alternat Med 7:425–426CrossRefPubMed Ernst E (2010) Winnowing the chaff of charlatanism from the wheat of science. Evid Based Complement Alternat Med 7:425–426CrossRefPubMed
17.
Zurück zum Zitat Micke O (2011) What does quackery mean? A reappraisal of an old and new problem. Trace Elem Electrolytes 28:180 Micke O (2011) What does quackery mean? A reappraisal of an old and new problem. Trace Elem Electrolytes 28:180
18.
Zurück zum Zitat Münstedt K (Hrsg) (2012) Komplementäre und alternative Krebstherapien, 3. Aufl. ecomed Medizin, Landsberg/Lech Münstedt K (Hrsg) (2012) Komplementäre und alternative Krebstherapien, 3. Aufl. ecomed Medizin, Landsberg/Lech
19.
Zurück zum Zitat Anonymus (2003) Zehn Indizien für Quacksalberei. arznei-telegramm 34:95 Anonymus (2003) Zehn Indizien für Quacksalberei. arznei-telegramm 34:95
20.
Zurück zum Zitat Marstedt G, Moebus S (2002) Inanspruchnahme alternativer Methoden in der Medizin Bd. 9. „Gesundheitsberichterstattung des Bundes“ Robert Koch-Instituts, Berlin Marstedt G, Moebus S (2002) Inanspruchnahme alternativer Methoden in der Medizin Bd. 9. „Gesundheitsberichterstattung des Bundes“ Robert Koch-Instituts, Berlin
21.
Zurück zum Zitat Windhorst T (2016) Keine Alternative. Westfäl Ärztebl 10:3 Windhorst T (2016) Keine Alternative. Westfäl Ärztebl 10:3
23.
Zurück zum Zitat Azevedo-Silva J, Queirós O, Baltazar F, Ułaszewski S, Goffeau A, Ko YH, Pedersen PL, Preto A, Casal M (2016) The anticancer agent 3‑bromopyruvate: a simple but powerful molecule taken from the lab to the bedside. J Bioenerg Biomembr 48:349–362CrossRefPubMed Azevedo-Silva J, Queirós O, Baltazar F, Ułaszewski S, Goffeau A, Ko YH, Pedersen PL, Preto A, Casal M (2016) The anticancer agent 3‑bromopyruvate: a simple but powerful molecule taken from the lab to the bedside. J Bioenerg Biomembr 48:349–362CrossRefPubMed
24.
Zurück zum Zitat Gesetz über die berufsmäßige Ausübung der Heilkunde ohne Bestallung (Heilpraktikergesetz, HeilprG) vom 17. Februar 1939 (RGBl 1 S. 251) i. d. F. vom 23. Oktober 2001 (BGBl. I S. 2702) Gesetz über die berufsmäßige Ausübung der Heilkunde ohne Bestallung (Heilpraktikergesetz, HeilprG) vom 17. Februar 1939 (RGBl 1 S. 251) i. d. F. vom 23. Oktober 2001 (BGBl. I S. 2702)
25.
Zurück zum Zitat Münstedt K, Hübner J (2013) Alternative Medizin bei Tumorerkrankungen. Onkologe 9:117–124CrossRef Münstedt K, Hübner J (2013) Alternative Medizin bei Tumorerkrankungen. Onkologe 9:117–124CrossRef
Metadaten
Titel
Was ist alternative Medizin?
verfasst von
Karsten Münstedt
Karin Kastrati
Prof. Dr. Oliver Micke
Publikationsdatum
06.12.2016
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 3/2017
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-016-0156-8

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2017

Der Onkologe 3/2017 Zur Ausgabe

Palliativmedizin und Supportivtherapie

SOP – Umgang mit und Versorgung von Verstorbenen

Neu im Fachgebiet Onkologie

Tisotumab-Vedotin verlängert Überleben nach Zervixkarzinom-Rezidiv

13.07.2024 Zervixkarzinom Nachrichten

Für Frauen mit rezidiviertem oder metastasiertem Zervixkarzinom und Versagen der Erstlinientherapie zeichnet sich eine Verbesserung der Behandlungsoptionen ab: Mit dem Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Tisotumab-Vedotin überleben sie zwei Monate länger als mit einer Chemotherapie.

Was das Überwachen von Risikopersonen für Pankreaskrebs bringt

12.07.2024 Pankreaskarzinom Nachrichten

Programme zur Überwachung von Hochrisikokandidaten für duktales Adenokarzinom des Pankreas führen womöglich zu früherer Diagnose. Ob sich das auch in einem Überlebensvorteil niederschlägt, hat eine Studie getestet.

Prostatakarzinome der ISUP-Gruppe 1 nicht immer harmlos

11.07.2024 Prostatakarzinom Nachrichten

Nicht bei allen Prostatakarzinomen der Gleason-Graduierungsgruppe 1 kann man davon ausgehen, dass sie benigne sind. In einer Studie aus dem UKE Hamburg hatten auch in dieser Gruppe bestimmte Patienten ein deutlich erhöhtes Risiko für einen ungünstigen Verlauf.

Taugen Risikoscores für Schlaganfall und Blutungen auch bei Krebskranken?

Britische Registerdaten sprechen dafür, dass sich die Blutungsrisikoprädiktion bei Personen mit Vorhofflimmern, die zugleich an Krebs leiden, nicht einfach aus Kohorten ohne Krebs übertragen lässt.

Update Onkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.