Skip to main content
main-content

13.07.2019 | Original Communication | Ausgabe 11/2019

Journal of Neurology 11/2019

Deep brain stimulation for Meige syndrome: a meta-analysis with individual patient data

Zeitschrift:
Journal of Neurology > Ausgabe 11/2019
Autoren:
Xin Wang, Zhibin Zhang, Zhiqi Mao, Xinguang Yu

Abstract

Background

Deep brain stimulation (DBS) is an effective intervention for Meige syndrome, a type of dystonia characterized by blepharospasm, facial, and oromandibular dystonia. This individual patient-level data meta-analysis was to identify the potential outcome predictors, compare the stimulation targets and summarize the efficacy of DBS for Meige syndrome.

Methods

Three electronic databases (PubMed, Web of Science and Embase) were searched with no publication data restriction to identify studies regarding DBS for Meige syndrome. The primary outcome was the improvement in BFMDRS-M score. Pearson’s correlation coefficients and a stepwise multivariate regression analysis were used to identify the potential prognostic factors.

Results

Twenty-three studies (115 patients, 94 with pallidal stimulation and 21 with subthalamic stimulation) were eligible. Patients showed significant improvement in Burke–Fahn–Marsden Dystonia Rating Scale movement (BFMDRS-M) (21.5 ± 11.0 vs 8.6 ± 6.9, P < 0.001) and disability (BFMDRS-D) (6.4 ± 5.1 vs 2.9 ± 2.4, P < 0.001) scores at the last follow-up visit (31.9 ± 30.7 months), compared with scores at baseline. Preoperative BFMDRS-M and BFMDRS-D scores were positively correlated with the relative changes in BFMDRS-M score at the last follow-up visit. On the stepwise multivariate regression, only the preoperative BFMDRS remained significant in the best predictive model.

Conclusions

Based on the existing evidence, pallidal/subthalamic stimulation is an effective therapy for even the refractory Meige syndrome. Higher preoperative scores probably indicate larger improvement. Stimulation targets or other clinical factors do not constitute the outcome predictive factors.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Jetzt e.Med bestellen und 100 € sparen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 11/2019

Journal of Neurology 11/2019 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Neurologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Neurologie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie

2012 | Buch

Neurologie Fragen und Antworten

Über 1000 Fakten für die Facharztprüfung

Richtig oder falsch? Testen Sie Ihr Wissen systematisch anhand von Fragen nach dem Multiple-Choice-Prinzip. Themen sind u. a. neuromuskuläre Erkrankungen, Kopfschmerzen, Schwindel, Epilepsien, zerebrovaskuläre Erkrankungen, entzündliche Erkrankungen und Bewegungsstörungen.

Autoren:
Prof. Dr. Peter Berlit, Dr. med. Markus Krämer, Dr. med. Ralph Weber

2015 | Buch

Nervenkompressionssyndrome

Die Diagnostik und Behandlung von Nervenkompressionssyndromen ist eine interdisziplinäre Aufgabe, an der Neurologen, Neuroradiologen und Operateure unterschiedlicher Fachrichtungen mitwirken. Häufige und seltene Formen sind gleichermaßen in diesem Buch beschrieben.

Herausgeber:
Hans Assmus, Gregor Antoniadis

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Neurologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise