Skip to main content
main-content

23.12.2016 | Leitthema | Ausgabe 2/2017

Der Orthopäde 2/2017

Defektadaptierte Versorgung azetabulärer Knochendefekte mit dem Revisio-System

Zeitschrift:
Der Orthopäde > Ausgabe 2/2017
Autoren:
Prof. Dr. M. Hoberg, B. M. Holzapfel, A. F. Steinert, F. Kratzer, M. Walcher, M. Rudert

Zusammenfassung

Hintergrund

Für die defektorientierte Versorgung primärer und sekundärer Azetabulumdefekte steht eine Vielzahl an Operationsverfahren und Implantatsystemen zur Verfügung. Durch die verschiedenen Ausführungen des Revisio-Pfannensystems kann bei defektorientierter Indikationsstellung eine suffiziente Primärstabilität unter Rekonstruktion des Drehzentrums erreicht werden.

Material und Methoden

In einer konsekutiven Studie wurden 92 Hüftpfannenwechsel mit dem Kranialsockel-System, dem nahezu baugleichen Vorgängermodell des Revisio-Systems, nachuntersucht. Das durchschnittliche Follow-up lag bei 58,2 Monaten. Die Einteilung der knöchernen Defekte erfolgte nach der D’Antonio-Klassifikation. Es wurden 39 Hüften als Defekttyp Grad II, 38 als Defektgrad III und 15 als Defekttyp IV beschrieben. Das Implantatüberleben mit dem Endpunkt erneuter Pfannenwechsel lag bei 94,6 %, das Gesamtüberleben mit dem Endpunkt Revision aus jeglichem Grund bei 89,1 %. Klinisch stieg der Harris-Hip-Score (HHS) von präoperativ durchschnittlich 41,1 ± 17,1 Punkte auf 62,3 ± 21,8 Punkte postoperativ. Die Visuelle Analogskala (VAS) ergab eine Reduktion des Schmerzzustands von durchschnittlich 6,9 präoperativ auf 3,8 postoperativ.

Ergebnis

Das Revisio-Pfannensystem stellt ein vielversprechendes System zur defektorientierten zementfreien Versorgung von Azetabulumdefekten im Rahmen der Wechselendoprothetik dar. Die erzielten Ergebnisse zeigen ein gutes klinisches Outcome im mittelfristigen Verlauf.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2017

Der Orthopäde 2/2017 Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 393€ im Inland (Abonnementpreis 359 € plus Versandkosten 34 €) bzw. 434 € im Ausland (Abonnementpreis 359 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 32,75 € im Inland bzw. 36,17 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise