Skip to main content
main-content

01.05.2013 | Originalien | Ausgabe 3/2013

Notfall +  Rettungsmedizin 3/2013

Dekontamination vor dem Krankenhaus

Handlungskonzepte für den Massenanfall von CRBN-Verletzten

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 3/2013
Autoren:
MBA D. Greunig, C. Jürgens, S. Oppermann

Zusammenfassung

Hintergrund

Ereignisse mit einer Freisetzung von gefährlichen Stoffen oder Erregern, zusammengefasst zur Gruppe der CBRN-Lagen, sind jederzeit, überall und in jedem Schweregrad möglich. Entsprechend müssen sich alle Krankenhäuser auf die Aufnahme von nicht oder nicht ausreichend dekontaminierten Patienten beim Massenanfall von CBRN-Patienten vorbereiten. Die Möglichkeiten der Krankenhäuser zur Bereitstellung von Material über den finanzierten Versorgungsauftrag hinaus und die beschränkten Zeitressourcen der Mitarbeiter führen zu den Fragen, ob vorhandene Einrichtungen eines Krankenhauses genutzt werden können oder durch spezifisches Material ergänzt werden müssen, um eine Dekontamination beim Massenanfall von CBRN-Patienten durchzuführen.

Material und Methode

Es wurde in der Rettungswagenanfahrt des Krankenhauses eine neu konzipierte Dekontaminationsstelle ausschließlich mit kliniküblichem Material durch 9 nicht spezifisch geschulte Mitarbeiter verschiedener, auch nichtmedizinischer Abteilungen aufgebaut und betrieben. 26 Freiwillige wurden mit einem nicht direkt sichtbaren (Fluoreszin) sowie einem sichtbaren Kontaminationssimulationsstoff (Mehl) standardisiert beaufschlagt. Die Dekontamination der gehfähigen und liegenden Patienten erfolgte mit Wasser, einer kliniküblichen Waschsubstanz und Haushaltsschwämmen. Alle Patienten wurden bei Ankunft registriert. Die Registriernummer wurde über ein Patientenidentifikationsarmband, eine laminierte Umhängekarte und Faserschreiberbeschriftung am Handrücken angebracht. Nach der Dekontamination wurde jeder Proband unter Normal- und Schwarzlicht auf Restkontaminationen untersucht. Befragungen der Probanden und Mitarbeiter ermöglichten die Beurteilung der Abläufe und Belastungen an der Einsatzstelle.

Ergebnisse

Der Aufbau der Dekontaminationsstelle war unproblematisch und binnen 18 min abgeschlossen. Für die Dekontamination der 26 Probanden wurden 90 min benötigt. Lediglich bei 16 Probanden (61,5%) konnte nach Durchlaufen der Dekontaminationsstrecke eine vollständige Entfernung der sichtbaren Kontamination attestiert werden. Bei dem unter normalem Licht nicht sichtbaren Stoff gelang es nur bei sieben Probanden (26,9%), diesen im erwünschten Umfang zu entfernen. Die Durchlaufkapazität der Einheit war geringer als gemäß Standardformel errechnet. Als Engpass erwies sich die Dekon-Ankunftstelle, nicht die Anzahl der Duscheinheiten. Die körperliche Belastung der Mitarbeiter in den Gebläseatemschutzanzügen war unkritisch, allerdings wurde die eingeschränkte Kommunikationsfähigkeit aus dem Schutzanzug heraus als belastend eingestuft. Nur die Umhängekarten erlaubten eine sachgerechte Dekontamination und eine sichere Identifikation während und nach der Dekontamination.

Schlussfolgerungen

Die Praxiserprobung zeigt, dass eine Dekontaminationsstelle mit kliniküblichem Material durch 9 nicht geschulte Mitarbeiter zeitgerecht aufzubauen und zu betreiben ist. Die Durchführung der Dekontamination erfordert spezifische Kenntnisse und praktische Erfahrung, sodass regelmäßige Schulungen und Übungen zwingend sind. Zur Beurteilung der Durchlaufkapazität muss der einrichtungsindividuelle Engpassfaktor ermittelt und als Grundlage der Berechnung genutzt werden. Eine sichere Registrierung ist nur mit Umhängekarten gegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen! 

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2013

Notfall +  Rettungsmedizin 3/2013 Zur Ausgabe

Konzepte - Qualitätsmanagement

TraumaManagement®

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Notfall + Rettungsmedizin 8x pro Jahr für insgesamt 211 € im Inland (Abonnementpreis 180 € plus Versandkosten 31 €) bzw. 229 € im Ausland (Abonnementpreis 180 € plus Versandkosten 49 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 17,58 € im Inland bzw. 19,08 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inkl. dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

    ​​​​​​​

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med AINS 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.


 

Neu im Fachgebiet AINS

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet AINS

  • 2014 | Buch

    Komplikationen in der Anästhesie

    Fallbeispiele Analyse Prävention

    Aus Fehlern lernen und dadurch Zwischenfälle vermeiden! Komplikationen oder Zwischenfälle in der Anästhesie können für Patienten schwerwiegende Folgen haben. Häufig sind sie eine Kombination menschlicher, organisatorischer und technischer Fehler.

    Herausgeber:
    Matthias Hübler, Thea Koch
  • 2013 | Buch

    Anästhesie Fragen und Antworten

    1655 Fakten für die Facharztprüfung und das Europäische Diplom für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DESA)

    Mit Sicherheit erfolgreich in Prüfung und Praxis! Effektiv wiederholen und im entscheidenden Moment die richtigen Antworten parat haben - dafür ist dieses beliebte Prüfungsbuch garantiert hilfreich. Anhand der Multiple-Choice-Fragen ist die optimale Vorbereitung auf das Prüfungsprinzip der D.E.A.A. gewährleistet.

    Autoren:
    Prof. Dr. Franz Kehl, Dr. Hans-Joachim Wilke
  • 2011 | Buch

    Pharmakotherapie in der Anästhesie und Intensivmedizin

    Wie und wieso wirken vasoaktive Substanzen und wie werden sie wirksam eingesetzt Welche Substanzen eignen sich zur perioperativen Myokardprojektion? 
    Kenntnisse zur Pharmakologie und deren Anwendung sind das notwendige Rüstzeug für den Anästhesisten und Intensivmediziner. Lernen Sie von erfahrenen Anästhesisten und Pharmakologen.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Peter H. Tonner, Prof. Dr. Lutz Hein
  • 2013 | Buch

    Anästhesie und Intensivmedizin – Prüfungswissen

    für die Fachpflege

    Fit in Theorie, Praxis und Prüfung! In diesem Arbeitsbuch werden alle Fakten der Fachweiterbildung abgebildet. So können Fachweiterbildungsteilnehmer wie auch langjährige Mitarbeiter in der Anästhesie und Intensivmedizin ihr Wissen gezielt überprüfen, vertiefen und festigen.

    Autor:
    Prof. Dr. Reinhard Larsen

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update AINS und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise