Skip to main content
main-content
ANZEIGE

29.01.2021 | Onlineartikel

Depression: Eine Krankheit mit vielen Fragen

Fakt: Jeder 10. Patient in einer Hausarztpraxis weist eine behandlungsbedürftige Depression auf [1]. Fakt ist auch: Weil Patienten eher aufgrund körperlicher Symptome vorstellig werden, bleibt die zugrundeliegende Depression oft unerkannt. Mit diesen praktischen Tipps gelingt es Ihnen, leichte bis mittelschwere depressive Episoden schnell zu erkennen und leitlinienkonform zu behandeln.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Das könnte Sie auch interessieren

ANZEIGE

29.01.2021 | Onlineartikel

Johanniskraut ist nicht gleich Johanniskraut

Die Wirkung von verschreibungspflichtigen Johanniskrautprodukten bei leichten bis mittelschweren Depression ist wissenschaftlich umfangreich untersucht und bei ausreichender Dosierung belegt. Doch wie sieht es mit Johanniskraut aus dem Supermarkt oder der Drogerie aus?

ANZEIGE

29.01.2021 | Onlineartikel

Wie stehen Sie zur Depressions-Therapie mit Johanniskraut?

„Wie machst du das eigentlich…?“ Der Erfahrungsaustausch unter Kollegen ist eine wichtige Säule bei der Therapieentscheidung – er gibt Sicherheit und kann neue Perspektiven eröffnen. Prof. Dr. med. Jens Kuhn, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, teilt hier seine Einschätzung und Erfahrung zur pflanzlichen Depressions-Therapie mit hochdosiertem Johanniskraut-Extrakt.

ANZEIGE

Depression behandeln. Natürlich.

Aktuelle Ergebnisse aus in-vitro- und in-vivo-Untersuchungen liefern detaillierte Erklärungen zum Wirkmechanismus von hochdosiertem Johanniskraut-Extrakt: Neu ist die Erkenntnis, dass der Johanniskraut-Extrakt bei chronischem Stress die deregulierte Stressantwort der überaktiven HPA-Achse sowie die Expression des Stressgens FKBP5 normalisieren kann. Mehr zum aktuellen Stand der Wissenschaft bei der Therapie von Depressionen erfahren Sie hier. 

Bildnachweise