Skip to main content
main-content
ANZEIGE

29.04.2021 | Onlineartikel

Alles schläft, einsam wacht

Depressiv bedingte Schlafstörungen: Wirkstoffe im Vergleich

Schlafstörungen sind ein Kardinalsymptom der Depression und lösen oft einen Teufelskreis aus Müdigkeit, längeren Bettzeiten und gestörten Schlaf-Wach-Rhythmen aus. Das sind Ihre Therapieoptionen:

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Das könnte Sie auch interessieren

ANZEIGE

29.01.2021 | Onlineartikel

Antidepressiva bei kardiovaskulären Erkrankungen sicher verordnen

Eine Depression gilt einerseits als Risikofaktor für die Entwicklung einer koronaren Herzerkrankung. Andererseits zeigen vaskulär Kranke ein erhöhtes Risiko, eine Depression zu entwickeln [1]. Das Dilemma: Viele Antidepressiva sind für Herzpatienten ungeeignet. Bei welchen Medikamenten ist Vorsicht geboten?

ANZEIGE

29.01.2021 | Onlineartikel

Johanniskraut: breiter Ansatz – spezifisches Wirkprinzip

Für die Therapie leichter und mittelschwerer depressiver Erkrankungen steht heute eine Fülle von Präparaten zur Verfügung. Unter den modernen Antidepressiva hemmt jedoch nur Johanniskraut die Wiederaufnahme aller drei essenziellen Botenstoffe. Zusätzlich konnte mit einer für den Chemie-Nobelpreis prämierten Methode an lebenden Nervenzellen ein sehr spezifisches und bedeutsames Wirkprinzip gezeigt werden.

ANZEIGE

Depression behandeln. Natürlich.

Aktuelle Ergebnisse aus in-vitro- und in-vivo-Untersuchungen liefern detaillierte Erklärungen zum Wirkmechanismus von hochdosiertem Johanniskraut-Extrakt: Neu ist die Erkenntnis, dass der Johanniskraut-Extrakt bei chronischem Stress die deregulierte Stressantwort der überaktiven HPA-Achse sowie die Expression des Stressgens FKBP5 normalisieren kann. Mehr zum aktuellen Stand der Wissenschaft bei der Therapie von Depressionen erfahren Sie hier. 

Bildnachweise