Skip to main content
main-content

18.02.2019 | Übersichten: Umweltmedizin | Ausgabe 5/2019

Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie 5/2019

Der Chemieunfall von Seveso

Zeitschrift:
Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie > Ausgabe 5/2019
Autoren:
P. Kramer, M. Braun, Dr. med. Dr. rer. nat. M. H. K. Bendels

Zusammenfassung

Am 10. Juli 1976 ereignete sich im norditalienischen Meda in der Fabrik „Icmesa“ der Firma Hoffmann-La Roche die bislang größte Chemie-Katastrophe Europas. Hierbei entlud sich aufgrund menschlichen Versagens eine unbekannte Menge des hochgiftigen 2,3,7,8-Tetrachlordibenzodioxin (TCDD, umgangssprachlich Dioxin) in Form einer Gaswolke explosionsartig in die Umwelt und richtete in der umliegenden Umgebung hohen Schaden an. Die Verseuchung des Bodens zwang einige landwirtschaftliche Betriebe zu schließen. Ackerbau und Viehzucht waren im betroffenen Gebiet für viele Jahre nicht mehr möglich. Die Vegetation verdorrte innerhalb weniger Tage und Tiere wurden tot aufgefunden. Teile der betroffenen Bevölkerung zeigten entzündliche, verhornende Hautläsionen, die später als Chlorakne diagnostiziert wurden. In Langzeitstudien wurden bis 1996 die Mortalitäten an malignen und nichtmalignen Erkrankungen beobachtet. Das Unglück von Seveso steht nicht nur für die gesundheitliche Katastrophe vieler Menschen, sondern auch für die Vertuschungen und das zu späte Handeln der Verantwortlichen. Erst viele Jahre später entschädigte das Unternehmen die durch die Katastrophe betroffenen Menschen und Gemeinden. Dieser Artikel gibt Einblicke in die Ursachen, Abläufe und Folgen rund um die Katastrophe und versucht, die gesundheitlichen Aspekte der Dioxinverseuchung zu charakterisieren.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.


Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2019

Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie 5/2019 Zur Ausgabe

Übersichten: Arbeitsschutz – Ergonomie

Sturzprävention bei Älteren

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben das Zentralblatt für Arbeitsmedizin 6x pro Jahr für insgesamt 174 € im Inland (Abonnementpreis 145 € plus Versandkosten 29 €) bzw. 192 € im Ausland (Abonnementpreis 145 € plus Versandkosten 47 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 14,5 € im Inland bzw. 16 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inkl. dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com


    ​​​​​​​

Neu im Fachgebiet Allgemeinmedizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Allgemeinmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise