Skip to main content
Erschienen in: Trauma und Berufskrankheit 1/2021

01.02.2021 | Übersichten

Der Dauerpatient

Wie viel Physiotherapie ist erforderlich?

verfasst von: Prof. Dr. rer. nat. S. Dalichau

Erschienen in: Trauma und Berufskrankheit | Sonderheft 1/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Bei näherer Betrachtung der Physiotherapie als etabliertes Heilverfahren der gesetzlichen Unfallversicherung wird deutlich, dass die Organisation und die allgemeinen Inhalte des Verfahrens grundsätzlich geregelt sind. Unter Beachtung von möglichen Entscheidungshilfen und Fallbeispielen erscheint es vielmehr sinnvoll, Maßnahmen in das Therapieverfahren zu integrieren, die die Therapieplanung und -steuerung optimieren und sich an den aktuellen Rehabilitationsstandards orientieren. Die Bestimmung individueller Kontextfaktoren, die Patientenberatung, die Vereinbarung von Reha-Zielen, die Verwendung von Assessments, die Spezifizierung der Behandlungsschwerpunkte sowie die Förderung der Kommunikation zwischen Arzt und Therapeut gelten in diesem Zusammenhang als bedeutsame Entitäten zur Verbesserung des Qualitätsmanagements und folglich zur Findung der angemessenen Behandlungsdosis. Diese sollten bei einer kommenden Überarbeitung der Handlungsanleitung zur Verordnung von Leistungen zur Physiotherapie berücksichtigt werden.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Auhuber TC, Reimertz C, Müller W‑D, Hoffmann R (2017) Neuausrichtung der Heilverfahren der Gesetzlichen Unfallversicherung. Rehabilitation 56:51–69 Auhuber TC, Reimertz C, Müller W‑D, Hoffmann R (2017) Neuausrichtung der Heilverfahren der Gesetzlichen Unfallversicherung. Rehabilitation 56:51–69
2.
Zurück zum Zitat Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (Hrsg) (2011) Rahmenvereinbarung über den Rehabilitationssport und das Funktionstraining vom 01. Januar 2011. Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation, Frankfurt a.M. Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (Hrsg) (2011) Rahmenvereinbarung über den Rehabilitationssport und das Funktionstraining vom 01. Januar 2011. Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation, Frankfurt a.M.
4.
Zurück zum Zitat DIMDI (Hrsg) (2005) ICF-Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit. DIMDI, Köln DIMDI (Hrsg) (2005) ICF-Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit. DIMDI, Köln
5.
Zurück zum Zitat Froese E (2017) Wohin entwickelt sich das Durchgangsarztverfahren? Notwendige Weiterentwicklung aus der Sicht des Unfallversicherungsträgers. Trauma Berufskrankh 19(Suppl 3):S240–S245 CrossRef Froese E (2017) Wohin entwickelt sich das Durchgangsarztverfahren? Notwendige Weiterentwicklung aus der Sicht des Unfallversicherungsträgers. Trauma Berufskrankh 19(Suppl 3):S240–S245 CrossRef
6.
Zurück zum Zitat Froese E (Hrsg) (2015) Standards für Heilverfahren und Rehabilitation, 4. Aufl. Gentner, Stuttgart Froese E (Hrsg) (2015) Standards für Heilverfahren und Rehabilitation, 4. Aufl. Gentner, Stuttgart
11.
Zurück zum Zitat Karstens S, Weiler SW, Froböse I, Peters-Klimm F (2013) Heilmittelverordnungen in der ambulanten Physiotherapie bei Rückenbeschwerden – deskriptive Analyse zum Abgleich von Indikationsschlüssel und Alltagsbeeinträchtigung. Rehabilitation 52:96–102 Karstens S, Weiler SW, Froböse I, Peters-Klimm F (2013) Heilmittelverordnungen in der ambulanten Physiotherapie bei Rückenbeschwerden – deskriptive Analyse zum Abgleich von Indikationsschlüssel und Alltagsbeeinträchtigung. Rehabilitation 52:96–102
Metadaten
Titel
Der Dauerpatient
Wie viel Physiotherapie ist erforderlich?
verfasst von
Prof. Dr. rer. nat. S. Dalichau
Publikationsdatum
01.02.2021
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Trauma und Berufskrankheit / Ausgabe Sonderheft 1/2021
Print ISSN: 1436-6274
Elektronische ISSN: 1436-6282
DOI
https://doi.org/10.1007/s10039-020-00455-3

Weitere Artikel der Sonderheft 1/2021

Trauma und Berufskrankheit 1/2021 Zur Ausgabe

Arthropedia

Grundlagenwissen der Arthroskopie und Gelenkchirurgie. Erweitert durch Fallbeispiele, DICOM-Daten, Videos und Abbildungen. » Jetzt entdecken

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.