Skip to main content
main-content

Der geriatrische Patient in der Hausarztpraxis

Müdigkeit, Schmerzen, Gewichtsverlust

Welche Warnzeichen bei Älteren für eine Depression sprechen

Senior am Fenster

Sie fühlen sich erschöpft, antriebslos und klagen über Schmerzen – solche Symptome werden bei pflegebedürftigen älteren Menschen meist somatischen Komorbiditäten zugeordnet; nicht selten steckt jedoch eine Depression dahinter. Worauf Sie in der Praxis achten sollten, fasst diese CME-Fortbildung zusammen.

Frakturen als Osteoporose-Zeichen unterschätzt

Menschliches Skelett

Bei Senioren, die nach einem nur geringfügigen Trauma eine Fraktur erleiden, muss immer eine verminderte Knochendichte als Ursache in Betracht gezogen und entsprechend behandelt werden. Doch leider geschieht dies offenbar viel zu selten.

CME: Schlucken im Alter

Ältere Frau mit einem Glas Wasser in der Hand

Mit zunehmendem Lebensalter treten zahlreiche physiologische und krankheitsbedingte Veränderungen auf, die u. a. Strukturen betreffen, die in den Schluckakt involviert sind. Diese Veränderungen erhöhen das Risiko, Schluckstörungen zu entwickeln, die ihrerseits wiederum zu Pneumonien, Mangelernährung, Exsikkose und einer erhöhten Mortalität führen können.

CME-Fortbildungsartikel

31.05.2019 | Geriatrische Diabetologie | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 3/2019

Diabetestherapie geriatrischer Patienten: Was sagen die Leitlinien?

Jeder vierte 80-Jährige leidet an Diabetes mellitus Typ 2. Dazu kommen im fortgeschrittenen Alter häufig Multimorbidität, Polymedikation und Funktionseinschränkungen, die der Arzt in der Therapie mitberücksichtigen muss. Welche Therapieziele bei …

31.05.2019 | Diagnostik in der Geriatrie | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 2/2019

Welche Warnzeichen bei Älteren für eine Depression sprechen

Sie fühlen sich erschöpft, antriebslos und klagen über Schmerzen – solche Symptome werden bei pflegebedürftigen älteren Menschen meist somatischen Komorbiditäten zugeordnet; nicht selten steckt jedoch eine Depression dahinter. Worauf Sie in der Praxis achten sollten, fasst diese CME-Fortbildung zusammen.

09.04.2019 | Dysphagie | CME | Ausgabe 3/2019

CME: Schlucken im Alter

Mit zunehmendem Lebensalter treten zahlreiche physiologische und krankheitsbedingte Veränderungen auf, die u. a. Strukturen betreffen, die in den Schluckakt involviert sind. Diese Veränderungen erhöhen das Risiko, Schluckstörungen zu entwickeln, die ihrerseits wiederum zu Pneumonien, Mangelernährung, Exsikkose und einer erhöhten Mortalität führen können.

11.03.2019 | Der geriatrische Patient in der Hausarztpraxis | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 1/2019

Tipps für eine sichere und effiziente Arzneimitteltherapie im Alter

80-jährige Patienten nehmen im Schnitt acht Präparate ein. Bei dieser Menge sind die Interaktionen und möglichen Nebenwirkungen oftmals nur schwer zu überblicken – die Folgen können verheerend sein. Wie Sie die Medikation Ihrer geriatrischen Patienten optimieren können und welche typischen Fehler Sie vermeiden sollten, lesen Sie im folgenden Beitrag.

Weiterführende Themen

Verwandt

Nachrichten

Kasuistiken

11.03.2019 | Der geriatrische Patient in der Hausarztpraxis | Kasuistik | Ausgabe 1/2019

Exsikkose – (k)ein Grund für eine Krankenhauseinweisung?

Die 89-jährige Frau D. fällt im Pflegeheim plötzlich durch eine über Nacht aufgetretene Wesensänderung auf. Sie erkennt ihre Bezugspflegenden nicht mehr, weiß nicht, wo sie ist, ruft abwechselnd „Hilfe“ und „Herbert“ und verweigert Essen und Trinken.

13.08.2018 | Vorhofflimmern | FORTBILDUNG . DIE 10-MINUTEN-SPRECHSTUNDE | Ausgabe 14/2018

Bei Risikopatienten Vorhofflimmern entdecken!

Bei der 72-jährigen Frau S. sind Diabetes mellitus und Hypertonus gut eingestellt. Vor drei Wochen wurde sie wegen eines häuslichen Sturzes während eines Schwindelanfalls stationär eingewiesen. In der anschließenden „Synkopen-Abklärung“ fanden sich keine Auffälligkeiten. Gestern hatte sie kurze Zeit ein Schwächegefühl mit Luftnot.

16.07.2018 | Störungen des Wasser- und Elektrolythaushaltes | FORTBILDUNG . SCHWERPUNKT | Ausgabe 13/2018

Hätten Sie an eine Hyponatriämie gedacht?

Eine 72-jährige Patientin wird wegen einer Depression mit SSRI therapiert. Nach einigen Wochen verschlechtert sich ihr Allgemeinbefinden. Es kommt zu Schwäche, Verwirrtheitszuständen, Gangunsicherheit und rezidivierenden Stürzen. Laborchemisch findet sich eine Hyponatriämie mit einem Wert von 125 mmol/l.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

25.05.2019 | COPD | FORTBILDUNG . SCHWERPUNKT | Ausgabe 10/2019

Was tun bei schwerer COPD?

Ein 67-jährige Raucher beklagt seit geraumer Zeit eine Einschränkung der körperlichen Belastbarkeit. Er müsse auf gerader Strecke wegen Luftnot häufiger stehen bleiben. Treppensteigen vermeide er nach Möglichkeit. Auch der ständige Husten mit mal weniger, mal mehr Auswurf, meistens weißlich, störe ihn erheblich. Was tun?

Autor:
Prof. Dr. med. Harald Schäfer

29.04.2019 | Der geriatrische Patient in der Hausarztpraxis | FORTBILDUNG . ÜBERSICHT | Ausgabe 8/2019

Sarkopenie: Wie kommt der Patient wieder zu Kräften?

Sarkopenie wird als ein progressiver und generalisierter Verlust von Muskelmasse und Muskelfunktion verstanden. Damit ist eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für z. B. Stürze, Frakturen, körperliche Behinderung und Mortalität verbunden. Was können Sie Ihren Patienten in Bezug auf Prävention und Therapie raten?

Autoren:
Dr. med. Uta Ferrari, MSc PD Dr. med. Michael Drey

02.04.2019 | Hörgeräteversorgung | Fortbildung | Ausgabe 2/2019

Verbessert auditorisches Training Sprachverstehen und kognitive Leistung?

Viele Schwerhörige nutzen ihre Hörgeräte nicht regelmäßig oder nur selten – mit fatalen Folgen. Denn jahrelang unversorgte Schwerhörigkeit kann auch die kognitiven Fähigkeiten beeinträchtigen und so das Sprachverstehen zusätzlich erschweren – ein Teufelskreis. Lässt sich dem mit auditorischem Training entgegenwirken? 

Autoren:
Dr. Aleksandra Kupferberg, Andreas Koj, Andreas Radeloff

18.03.2019 | Der geriatrische Patient in der Hausarztpraxis | FORTBILDUNG | Ausgabe 5/2019

Verlieren Statine im Alter ihren Sinn?

Eine Metaanalyse bestätigt, dass Patienten in jedem Alter von einer indizierten Statintherapie profitieren – mit einer Ausnahme: Jenseits der 70 scheint sich der Einstieg in die Primärprävention nicht mehr zu lohnen.

Autor:
Prof. Dr. med. K. G. Parhofer

14.03.2019 | Der geriatrische Patient in der Hausarztpraxis | Themenschwerpunkt | Ausgabe 2/2019

Europäischer Ländervergleich: Vor dem Tod sind alle ungleich

30 Jahre Forschung zu Mortalitätsunterschieden nach Sozialstatus im europäischen Ländervergleich

In den letzten 30 Jahren wurden viele Fakten zu sozialen Ungleichheiten im Gesundheitszustand der Allgemeinbevölkerungen diverser europäischer Länder gewonnen. Diese Arbeit soll eine Synthese der wichtigsten Forschungsresultate liefern und auf noch bestehende Lücken und Potenziale hinweisen.

Autoren:
MPH Dr. Matthias Bopp, Johan P. Mackenbach

11.03.2019 | Hauterkrankungen in der Hausarztpraxis | Dermatologie | Ausgabe 1/2019

Hauttumoren bei Älteren richtig differenzieren

Tumorerkrankungen gehören neben Infektionen und chronisch-entzündlichen Erkrankungen zu den häufigsten Veränderungen der Haut. Dabei muss sorgfältig zwischen gut- und bösartigen Tumoren unterschieden werden.

Autor:
Prof. Dr. med. Michael Sticherling

11.03.2019 | Gerontopsychiatrie | Leitthema | Ausgabe 4/2019

Das Delir bei geriatrischen Patienten in der Urologie

Die postoperative kognitive Dysfunktion (POCD) ist definiert als neu aufgetretene kognitive Funktionsstörung nach einem operativen Eingriff. Dieser Artikel beschreibt die klinischen Zeichen eines Delirs, die formalen Kriterien zur Diagnosestellung sowie allgemeingültige Einschätzungsskalen. 

Autor:
MHBA Dr. med. K. F. Becher

11.03.2019 | Tumoren des Urogenitalsystems | Leitthema | Ausgabe 4/2019

Uroonkologische Konzepte im Alter

Uroonkologische Konzepte umfassen neben dem konkreten Behandlungsplan auch Therapieziele und Entscheidungsalgorithmen. Es wird diskutiert, ob letztere bei älteren geriatrischen Patienten genauso wie bei jüngeren Patienten gelten sollten oder ob eine Anpassung an Lebenssituation und veränderte Physiologie empfehlenswert ist.

Autoren:
Prof. Dr. A. Manseck, S. Manseck, C. Körner

04.03.2019 | Geriatrisches Assessment | Leitthema | Ausgabe 4/2019

Geriatrische Assessments vor Operationen

Zur Abschätzung von präoperativen Risiken und Mortalität im Rahmen radikaler urologischer Tumoroperationen bei alten Patienten wird in Leitlinien mittlerweile die Verwendung geriatrischer Assessments gefordert. Dieser Artikel gibt einen Überblick über häufig verwendete Assessments  und ihre prädiktive Bedeutung.

Autoren:
Dr. med. A. Kahlmeyer, P. J. Goebell, B. Wullich

14.02.2019 | COPD | journal club | Ausgabe 1/2019

Basis-Gebrechlichkeit hält COPD-Patienten länger in der Klinik

Frailty ist bei den Betroffenen häufig eng mit dem altersassoziierten Muskelabbau verbunden. Besonders bedeutsam ist hier für den COPD-Patienten, dass auch die Atemhilfsmuskulatur mitbetroffen ist und somit die Atemarbeit deutlich erschwert wird.

Autor:
Univ.- Prof. Dr. Hans Jürgen Heppner
weitere anzeigen

Videos

14.06.2018 | DGIM 2018 | Redaktionstipp | Onlineartikel

Was geschieht mit den Verdauungsorganen, wenn wir altern?

Veränderung des enterischen Nervensystems, Störung der intestinalen Barriere, Zunahme der Inkontinenzursachen: Die Liste der altersbedingten Veränderungen ist lang. Welche in der Praxis eine Rolle spielen, darüber haben wir mit Prof. Dr. Jochen Rudi gesprochen. 

29.05.2018 | DGIM 2018 | Redaktionstipp | Onlineartikel

Wie lassen sich gastroenterologische Tumoren im Alter gut behandeln?

Die Studienlage ist besser geworden. Die Behandlung von betagten Patienten mit Dick- und Enddarm-Ca. hängt neben der Komorbidität auch von der Fähigkeit ab, am täglichen Leben teilzunehmen. Wir haben Professor Jochen Rudi gefragt, wie eine altersgerechte Therapie aussieht.

17.05.2018 | DGIM 2018 | Redaktionstipp | Onlineartikel

Wie wird Interdisziplinarität in Ihrer Abteilung gelebt?

Interdisziplinarität ist für Professor Dr. Cornel Sieber eine große Chance. Zwar braucht es Bereitschaft und Offenheit, sich einzulassen. Aber die Zusammenarbeit mit anderen Berufsgruppen hat den Vorteil, dass die Patienten deutlich besser versorgt sind. 

Buchkapitel zum Thema

2019 | Der geriatrische Patient in der Hausarztpraxis | OriginalPaper | Buchkapitel

Kognitive Beeinträchtigung im Alter

In diesem Kapitel wird die psychotherapeutische Behandlung von Patienten mit leichten dementiellen Erkrankungen beschrieben (z. B. Alzheimer-Demenz, vaskuläre Demenz, frontotemporale Demenz, Parkinsonerkrankung, Lewy-Body-Demenz, etc.). Die …

2019 | Psychopharmakotherapie | OriginalPaper | Buchkapitel

Psychopharmaka im Alter und bei internistischen Erkrankungen

Dieses Kapitel enthält Übersichten zu den Risiken der einzelnen Psychopharmaka zu den Themen Alter, Herz-, Leber-, Nierenerkrankungen und Diabetes.

2018 | Der geriatrische Patient in der Hausarztpraxis | OriginalPaper | Buchkapitel

PräventivmedizinPräventivmedizin

Unter medizinischer Prävention versteht man Maßnahmen, die mögliche unerwünschte Ereignisse (insbesondere Krankheiten) verhindern sollen. Prävention stellt insofern selbst eine Form der Intervention dar. Die Begriffe der Vorbeugung und Prophylaxe …

2018 | Der geriatrische Patient in der Hausarztpraxis | OriginalPaper | Buchkapitel

MultiprofessionalitätMultiprofessionalität in der modernen Geriatrie

Geriatrie ohne multiprofessionelle Teamarbeit ist undenkbar. Der Grund hierfür liegt in der regelmäßig vorhandenen Multimorbidität und der Notwendigkeit, ein komplexes Gesundheitsmanagement zu organisieren, wenn das geriatrische Postulat „optimale …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Bildnachweise