Skip to main content
main-content

24.09.2019 | Der Ophthalmologe | CME | Ausgabe 10/2019

Der Ophthalmologe 10/2019

Konjunktivale Malignome

Zeitschrift:
Der Ophthalmologe > Ausgabe 10/2019
Autoren:
Prof. Dr. Claudia Auw-Hädrich, Thomas Reinhard
Wichtige Hinweise

Wissenschaftliche Leitung

F. Grehn, Würzburg

Unter ständiger Mitarbeit von:

H. Helbig, Regensburg
W.A. Lagrèze, Freiburg
U. Pleyer, Berlin
B. Seitz, Homburg/Saar
Dieser Beitrag erschien ursprünglich in der Zeitschrift Der Onkologe 2019, 25:625–640. https://​doi.​org/​10.​1007/​s00761-019-0613-2. Die Teilnahme an der zertifizierten Fortbildung ist nur einmal möglich.

Zusammenfassung

Malignome der Bindehaut sind selten. Dennoch gehören einige dieser Tumoren zu den bösartigsten in der Ophthalmologie, und sie erfordern radikale Therapien, die ggf. zu Erblindung bzw. Verlust des ipsilateralen Auges und tumorassoziiertem Tod führen. Die für den Onkologen relevantesten primären Malignome der Bindehaut sind das Plattenepithelkarzinom, das maligne Melanom und das maligne Lymphom. Die chirurgische Therapie steht beim Plattenepithelkarzinom und malignen Melanom im Vordergrund. Eine adjuvante Therapie in Form von topischer Chemotherapie bzw. Bestrahlung ist meist erforderlich. Das isolierte maligne Lymphom der Bindehaut wird möglichst exzisional biopsiert. War eine inzisionale Biopsie unumgänglich, sollte zusätzlich bestrahlt werden; in der Regel spricht das maligne Lymphom bereits auf relativ niedrige Bestrahlungsdosen sehr gut an, mit guter Prognose quoad vitam. Auch aggressivere Formen, wie das diffus großzellige B‑Zell-Lymphom oder das Mantelzelllymphom, müssen ebenfalls schon in frühen Stadien systemisch behandelt werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 10/2019

Der Ophthalmologe 10/2019 Zur Ausgabe

Update Ophthalmologie

Uveitis

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Ophthalmologe 12x pro Jahr für insgesamt 451,00 € im Inland (Abonnementpreis 416,00 € plus Versandkosten 35,00 €) bzw. 491,00 € im Ausland (Abonnementpreis 416,00 € plus Versandkosten 75,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 37,58 € im Inland bzw. 40,92 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com
     

Aktuelle Kurse aus dieser Zeitschrift

21.01.2021 | Augenverletzungen | CME-Kurs | Kurs

Management der posttraumatischen Bulbushypotonie

Die Bulbushypotonie nach Trauma kann schwere sekundäre Schäden des Bulbus zur Folge haben mit einer erheblichen Visusminderung. Der CME-Kurs gibt einen Überblick über die Diagnostik und operative sowie medikamentöse Therapie. Zahlreiche Abbildungen erläutern die Einordnung der klinischen Zeichen der Bulbushypotonie.

09.12.2020 | Chloroquin | CME-Kurs | Kurs

Toxische Retinopathien

Toxische Retinopathien werden häufig durch externe Stimulanzien oder durch unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW) systemisch oder intravitreal eingesetzte Medikamente verursacht. Dieser CME-Kurs gibt Ihnen sowohl ein Überblick über die häufigsten toxischen Retinopathien und deren Risiken, als auch über die Mechanismen von Arzneimittelnebenwirkungen an der Netzhaut und Sehbahn.
 

11.11.2020 | Glaukom | CME-Kurs | Kurs

Risikofaktoren für das Offenwinkelglaukom und Empfehlungen zur Glaukomfrüherkennung

Offenwinkelglaukome stellen eine der Hauptursachen für Sehbehinderung und Blindheit in den Industrieländern dar. Der CME-Kurs behandelt Epidemiologie und Risikofaktoren sowie das Vorgehen bei der Früherkennung eines Offenwinkelglaukoms gemäß der S2e-Leitlinie der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Fachgesellschaften (AWMF).

13.10.2020 | Pädiatrische Augenheilkunde | CME-Kurs | Kurs

Behandlung der kongenitalen und frühkindlichen Katarakt

Der CME-Kurs fasst den aktuellen Wissenstand zur Linsentrübung im Säuglings- und Kindesalter zusammen und gibt einen Überblick über Epidemiologie, Ursachen und klinischen Formen, Früherkennung und Therapieoptionen. Schwerpunkte bilden die zeitkritischen Entwicklungsstufen, Komplikationen und die orthoptisch-refraktive Nachsorge.