Skip to main content
main-content

24.09.2019 | Der Ophthalmologe | CME | Ausgabe 10/2019

Der Ophthalmologe 10/2019

Konjunktivale Malignome

Zeitschrift:
Der Ophthalmologe > Ausgabe 10/2019
Autoren:
Prof. Dr. Claudia Auw-Hädrich, Thomas Reinhard
zum Fragebogen im Kurs
Wichtige Hinweise

Wissenschaftliche Leitung

F. Grehn, Würzburg

Unter ständiger Mitarbeit von:

H. Helbig, Regensburg
W.A. Lagrèze, Freiburg
U. Pleyer, Berlin
B. Seitz, Homburg/Saar
Dieser Beitrag erschien ursprünglich in der Zeitschrift Der Onkologe 2019, 25:625–640. https://​doi.​org/​10.​1007/​s00761-019-0613-2. Die Teilnahme an der zertifizierten Fortbildung ist nur einmal möglich.

Zusammenfassung

Malignome der Bindehaut sind selten. Dennoch gehören einige dieser Tumoren zu den bösartigsten in der Ophthalmologie, und sie erfordern radikale Therapien, die ggf. zu Erblindung bzw. Verlust des ipsilateralen Auges und tumorassoziiertem Tod führen. Die für den Onkologen relevantesten primären Malignome der Bindehaut sind das Plattenepithelkarzinom, das maligne Melanom und das maligne Lymphom. Die chirurgische Therapie steht beim Plattenepithelkarzinom und malignen Melanom im Vordergrund. Eine adjuvante Therapie in Form von topischer Chemotherapie bzw. Bestrahlung ist meist erforderlich. Das isolierte maligne Lymphom der Bindehaut wird möglichst exzisional biopsiert. War eine inzisionale Biopsie unumgänglich, sollte zusätzlich bestrahlt werden; in der Regel spricht das maligne Lymphom bereits auf relativ niedrige Bestrahlungsdosen sehr gut an, mit guter Prognose quoad vitam. Auch aggressivere Formen, wie das diffus großzellige B‑Zell-Lymphom oder das Mantelzelllymphom, müssen ebenfalls schon in frühen Stadien systemisch behandelt werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 10/2019

Der Ophthalmologe 10/2019 Zur Ausgabe

Update Ophthalmologie

Uveitis

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Ophthalmologe 12x pro Jahr für insgesamt 438 € im Inland (Abonnementpreis 403 € plus Versandkosten 35 €) bzw. 478 € im Ausland (Abonnementpreis 403 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 36,50 € im Inland bzw. 39,83 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inkl. dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

    ​​​​​​​

Aktuelle Kurse aus dieser Zeitschrift

13.11.2019 | Erkrankungen der Lider | CME-Kurs | Kurs

Floppy-Eyelid-Syndrom – Ein häufig unterdiagnostiziertes Krankheitsbild mit interdisziplinärer Bedeutung

Das Floppy-Eyelid-Syndrom (FES) ist ein häufiges, aber unterdiagnostiziertes Krankheitsbild. Das klinische Erscheinungsbild umfasst ein extrem schlaffes, gummiartig vergrößertes Lid mit einem ausgeprägten hyperelastischen Tarsus. Nach diesem CME-Kurs sind Ihnen die notwendigen Untersuchungen zur Diagnosefindung vertraut und Sie können je nach Schweregrad eine adäquate Therapie anbieten.

15.10.2019 | Erkrankungen der Bindehaut | CME-Kurs | Kurs

Konjunktivale Malignome

Malignome der Bindehaut sind selten und gehören dennoch zu den bösartigsten Tumoren in der Ophthalmologie. Sie erfordern radikale Therapien, die ggf. zu Erblindung bzw. Verlust des Auges und tumorassoziiertem Tod führen. Nach diesem CME-Kurs kennen Sie die Epidemiologie und Risikofaktoren der Bindehautmalignome wissen, welche Therapie auch bei der metastasierten Form sinnvoll ist.

11.09.2019 | Riesenzellarteriitis | CME-Kurs | Kurs

Augenbeteiligung bei Großgefäßvaskulitis (Riesenzellarteriitis und Takayasu-Arteriitis)

Die Riesenzell- und die Takayasu-Arteriitis sind Formen der Großgefäßvaskulitis, die eine eine Augenbeteiligung verursachen können. Die CME-Fortbildung gibt einen Überblick zu den Symptomen, der Diagnosestellung sowie zur Therapie aus Steroiden in Kombination mit klassischen Immunsuppressiva oder Biologika.

18.08.2019 | Erkrankungen der Hornhaut | CME-Kurs | Kurs

Neurotrophe Keratopathie – Grundlagen, Diagnostik und Therapie

Korneale Nerven sind für die Rezeption von Schmerz, Temperatur und Berührung verantwortlich und leisten einen wichtigen Bestandteil zur Homöostase der Augenoberfläche. Bei Minderung der kornealen Innervation können sich degenerative Veränderungen als neurotrophe Keratopathie (NK) manifestieren. Dieser CME- Beitrag gibt Ihnen einen umfassenden Überblick zu Grundlagen, Diagnostik und Behandlung der NK.

Bildnachweise