Skip to main content
main-content

30.11.2018 | Dermatologische Diagnostik | Leitthema | Ausgabe 2/2019

Der Hautarzt 2/2019

Klassifikation und Pathophysiologie von Angioödemen

Zeitschrift:
Der Hautarzt > Ausgabe 2/2019
Autoren:
Dr. T. Buttgereit, Prof. Dr. M. Maurer

Zusammenfassung

Hintergrund

Die differenzialdiagnostische Einordung von Angioödemen kann im klinischen Alltag eine Herausforderung darstellen.

Ziel der Arbeit

Ziel ist es, eine Übersicht über die aktuelle Klassifikation von Angioödemen zu geben und deren zugrunde liegende Pathophysiologie zu erläutern.

Material und Methoden

Es erfolgte die Auswertung aktueller Leitlinien und Forschungsarbeiten zur Pathophysiologie und Klassifikation von Angioödemen.

Ergebnisse

Angioödeme werden grundlegend in Mastzellmediator-induziert und Bradykinin-vermittelt unterschieden. Akute Angioödeme durch allergische Reaktionen oder im Rahmen einer akuten Urtikaria bzw. rezidivierende Angioödeme bei Patienten mit chronischer Urtikaria sind klassische Beispiele für Mastzellmediator-induzierte Angioödeme. Zu den Bradykinin-vermittelten Angioödemformen gehören das hereditäre Angioödem und das ACE(„angiotensin-converting enzyme“)-Hemmer-induzierte Angioödem. Bradykinin-vermittelte Angioödeme kommen deutlich seltener vor als Mastzellmediator-induzierte Angioödeme und verlaufen of schwerer. Die Basis zur klinischen Unterscheidung beider Formen von Angioödemen ist die gezielte Anamneseerhebung und laborchemische Diagnostik.

Schlussfolgerungen

In den meisten Fällen lassen sich Angioödeme in Zusammenschau von Klinik und Diagnostik als Mastzellmediator-induziert oder Bradykinin-vermittelt unterscheiden. In sehr seltenen Fällen bleiben die Ursache und die verantwortlichen Mediatoren unklar.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2019

Der Hautarzt 2/2019 Zur Ausgabe

Dermatoskopie – Fall des Monats

Dermatoskopie von kutanen Metastasen

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Hautarzt 12x pro Jahr für insgesamt 392 € im Inland (Abonnementpreis 357 € plus Versandkosten 35 €) bzw. 432 € im Ausland (Abonnementpreis 357 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 32,67€ im Inland bzw. 36 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com
     

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Dermatologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Dermatologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise