Skip to main content
Erschienen in: Die Dermatologie 12/2021

26.10.2021 | Dermatologische Diagnostik | Leitthema

Neues von der optischen Kohärenztomographie

verfasst von: Dr. Cristel Ruini, Fabia Daxenberger, Charlotte Gust, Dr. Sandra Schuh, Prof. Lars E. French, Prof. Julia Welzel, Prof. Elke C. Sattler

Erschienen in: Die Dermatologie | Ausgabe 12/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Die optische Kohärenztomographie (OCT) konnte sich in den letzten Jahren nicht nur im akademisch-wissenschaftlichen, sondern auch im dermatologischen Alltag etablieren. Hierbei liegt ihr Hauptfokus auf epithelialen Hauttumoren, deren Diagnostik intuitiv und innerhalb weniger Sekunden gelingt. Dadurch können Basalzellkarzinome, aktinische Keratosen und unterschiedliche Stufen der Feldkanzerisierung diagnostiziert und auf Therapieansprechen oder ein eventuelles Rezidiv überwacht werden. Dies ermöglicht häufig einen Verzicht auf eine invasive Probeentnahme. Seit Kurzem wurde das Einsatzgebiet der OCT und ihrer neuesten Weiterentwicklung, der dynamischen OCT (D-OCT), um weitere nichtonkologische dermatologische Krankheitsbilder, vor allem entzündliche Dermatosen, erweitert. Analysiert werden können ebenso physiologische Hautparameter, wie die Hydratisierung. Dank der automatischen Gefäßdarstellung und der Messung objektiver Parameter, wie Epidermisdicke, Blutfluss in unterschiedlichen Tiefen, Abschwächungskoeffizient und Rauheit, können immer mehr Charakteristika der Haut nichtinvasiv und standardisiert untersucht werden. Neue potenzielle Einsatzgebiete sind Ekzeme, kontaktallergische Dermatitis, Psoriasis, Rosazea, Teleangiektasien, akute wie chronische Wunden, Melasma und Naevus flammeus, aber auch melanozytäre Läsionen.
Literatur
17.
Zurück zum Zitat Chang S, Bowden A (2019) Review of methods and applications of attenuation coefficient measurements with optical coherence tomography. J Biomed Opt 24(9):90901 CrossRef Chang S, Bowden A (2019) Review of methods and applications of attenuation coefficient measurements with optical coherence tomography. J Biomed Opt 24(9):90901 CrossRef
Metadaten
Titel
Neues von der optischen Kohärenztomographie
verfasst von
Dr. Cristel Ruini
Fabia Daxenberger
Charlotte Gust
Dr. Sandra Schuh
Prof. Lars E. French
Prof. Julia Welzel
Prof. Elke C. Sattler
Publikationsdatum
26.10.2021

Weitere Artikel der Ausgabe 12/2021

Die Dermatologie 12/2021 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

Screen Laserbootcamp
ANZEIGE

26.01.2022 | Online-Artikel

Experten-Talk „Bepanthen® Laserbootcamp – Grundlagen, Anwendung, Stellenwert"

Beim „Bepanthen® Laserbootcamp“ beleuchten drei Dermatologie-Experten die Grundlagen der Lasertherapie in der Praxis, neueste Forschungsergebnisse und geben einen Ausblick auf die neue Leitlinie „Lasertherapie der Haut“. 

DDG Tagung Virtuell
ANZEIGE

24.05.2021 | Online-Artikel

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Laser- und Strahlentherapien können Haut- und Schleimhautschäden verursachen und entzündliche Prozesse auslösen. Die von Prof. Dr. Gerber, Düsseldorf, und Prof. Dr. Baron, Aachen, auf der 51. DDG-Jahrestagung präsentierten aktuellen Daten zeigen, dass Dexpanthenol-haltige Topika (z.B. Bepanthen® Wund- und Heilsalbe) den Heilungsprozess und die Regeneration der geschädigten Haut bzw. Schleimhaut beschleunigen.

ANZEIGE

Bepanthen® unterstützt bei vielen Indikationen die Regeneration der Haut

Bepanthen® Wund- und Heilsalbe wird heute wie bei der Einführung vor 70 Jahren erfolgreich bei kleinen Alltagsverletzungen eingesetzt. Moderne Forschung – Untersuchungen an Hautmodellen, Genexpressionsanalysen und klinische Studien – schafft darüber hinaus Evidenz für neue Anwendungsgebiete. So kann die Dexpanthenol-haltige Salbe heute z.B. zur Nachbehandlung einer Lasertherapie bei aktinischer Keratose oder Tattoo-Entfernung eingesetzt werden. Erfahren Sie hier mehr über moderne Forschung zu Bepanthen.