Skip to main content
main-content

26.11.2018 | Leitthema

„Descemet membrane endothelial keratoplasty“ in komplexen Augen

Zeitschrift:
Der Ophthalmologe
Autoren:
Prof. Dr. B. Bachmann, S. Schrittenlocher, M. Matthaei, S. Siebelmann, C. Cursiefen

Zusammenfassung

Hintergrund

Die „Descemet membrane endothelial keratoplasty“ (DMEK) hat sich in Deutschland zur operativen Standardtherapie der Fuchs-Endotheldystrophie entwickelt. Sie kann aber auch bei Endothelerkrankungen in Verbindung mit „komplexen“ Veränderungen des vorderen Augenabschnitts angewendet werden, wie z. B. bei anterioren Synechien oder größeren Irisdefekten, nach Glaukomoperationen, nach Vitrektomie oder nach Trauma.

Ziel der Arbeit

Die Arbeit gibt einen Überblick über die Möglichkeiten zur Versorgung mit einer DMEK bei Endotheldekompensation bei komplexer Ausgangssituation.

Material und Methoden

Es erfolgt die Beschreibung von Problemen bei komplexen Ausgangssituationen sowie aktueller Techniken zur Versorgung mit einer DMEK.

Ergebnisse

Für die Versorgung von Patienten mit komplexer Situation des vorderen Augenabschnitts mit einer DMEK müssen häufig Rekonstruktionen des Iris‑/Linsen-Diaphragmas durchgeführt werden. Ein großes Problem stellen sowohl sehr flache als auch sehr tiefe Vorderkammern dar. DMEK-Transplantate von älteren Spendern (>70 Jahre) neigen zu weniger Transplantatrollung und sollten entsprechend bei Patienten mit tiefer Vorderkammer (z. B. nach Vitrektomie) bevorzugt werden. Auch sollte die Transplantatgröße dem Platzangebot angepasst werden, also bei z. B. anterioren Synechien ein kleinerer Transplantatdurchmesser gewählt werden.

Diskussion

Es liegen nur wenige Auswertungen zur DMEK unter komplexen Bedingungen vor. Es zeichnet sich aber ab, dass die Rate an sekundären Transplantatversagern, der Endothelzellverlust und die Rebubblingrate in dieser sehr heterogenen Gruppe erhöht sind. Weitere Studien sind notwendig, um Risikofaktoren für einen negativen Verlauf nach DMEK in „komplexen“ Augen zu identifizieren.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 424€ im Inland (Abonnementpreis 390 € plus Versandkosten 34 €) bzw. 465 € im Ausland (Abonnementpreis 390 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 35,33 € im Inland bzw. 38,75 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

Neu im Fachgebiet Augenheilkunde