Skip to main content
main-content

16.01.2015 | recht steuern wirtschaft | Ausgabe 1/2015

Der Freie Zahnarzt 1/2015

Deutlich unzufrieden

Zeitschrift:
Der Freie Zahnarzt > Ausgabe 1/2015
Autor:
sas
Die Geschichte mit den Arbeitszeugnissen kann allerdings noch auf ganz andere Art und Weise Blüten treiben. Die Richter des Arbeitsgerichtes Kiel mussten sich damit herumschlagen, ob ein Arbeitgeber ein miesgelauntes Smiley mit seiner Unterschrift auf einem Arbeitszeugnis verbinden darf. Um das Ergebnis vorweg zu nehmen: Nein, das darf er nicht. Im verhandelten Fall unterschrieb der Arbeitgeber seinen Schriftverkehr normalerweise immer mit einem an den Namenszug gekoppelten lachenden Smiley. Nach dem Ende des Arbeitsverhältnisses unterschrieb der Chef das Arbeitszeugnis seines Ex-Mitarbeiters ebenfalls mit einem Emoticon, allerdings mit „negativen Gesichtszügen“, wie es vor Gericht hieß. Dadurch solle der Eindruck einer schlechten Beurteilung erweckt werden, argumentierte der Arbeitnehmer und klagte auf Zeugnisberichtigung. Das Arbeitsgericht Kiel entschied zugunsten des ehemaligen Mitarbeiters. Er habe Anspruch darauf gehabt, dass ein Arbeitgeber das Zeugnis mit einer Unterschrift unterzeichnet, die keinen negativen Eindruck bei einem potenziell neuen Arbeitgeber erweckt. Heruntergezogene Smiley-Mundwinkel erweckten allerdings einen schlechten Eindruck. Der Arbeitgeber musste das Arbeitszeugnis mit seiner normalen Unterschrift, einschließlich des lachenden Smileys, neu unterschreiben. (Az. 5 CA 80b/13) ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2015

Der Freie Zahnarzt 1/2015 Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Freie Zahnarzt 11x pro Jahr für insgesamt 209 € im Inland (Abonnementpreis 178 € plus Versandkosten 31 €) bzw. 227 € im Ausland (Abonnementpreis 178 € plus Versandkosten 49 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 17,42 € im Inland bzw. 18,92 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inkl. dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

    ​​​​​​​

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Zahnmedizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Zahnmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise