Skip to main content
main-content

22.05.2013 | DGCH 2013 | Nachrichten | Onlineartikel

Evaluation nötig

Sigmadivertikulitis: Wird zu häufig und unnötig operiert?

Autor:
Wolfgang Zimmermann
Schätzungen zufolge liegt die Prävalenz der Sigmadivertikulose in den westlichen Industrieländern regionsabhängig bei 20–60%. Die sackhaften Ausstülpungen des Krummdarms bleiben für drei Viertel der Betroffenen zeitlebens unsymptomatisch. Geht die vorbestehende Divertikulose in eine Sigmadivertikulitis über mit Entzündung, Perforation, Blutung, Fisteln und Stenosen bei rezidivierenden Ereignissen, stellt sich die Frage nach der Indikation für eine Operation und dem optimalen Zeitpunkt des Eingriffs.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Weiterführende Themen

Komplikationen stoppen!

Womit Sie rechnen müssen und was bei chirurgischen Komplikationen hilft.

Bildnachweise