Skip to main content
main-content

26.10.2020 | DGGG 2020 | Kongressbericht | Nachrichten

Immer noch zu oft übersehen

CMV-Therapie in der Schwangerschaft meist off label

Autor:
Dr. Beate Fessler
Eine erstmalige Zytomegalievirus(CMV)-Infektion im ersten Trimenon einer Schwangerschaft kann für das Ungeborene folgenschwer sein. Hinweise in der Pränataldiagnostik dürfen nicht übersehen werden. Klarheit bringen CMV-Kultur oder PCR nach Amniozentese. Doch nicht nur die Diagnostik, auch die Therapie gestaltet sich bisweilen schwierig.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Weiterführende Themen

Neu im Fachgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Gynäkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise