Skip to main content
main-content

21.04.2021 | DGIM 2021 | Kongressbericht | Nachrichten

Gestörter Blutfluss

Akrale Ischämie ist nicht immer ein Raynaud

Autor:
Dr. Beate Fessler
Wer bei einer Ischämie in Fingern und Zehen auf die Schnelle einen Morbus Raynaud diagnostiziert, kann einiges übersehen, etwa eine Sklerodermie, eine Embolie oder auch ein malignes Geschehen. Ein differentialdiagnostischer Blick ist deshalb zwingend. Er ist auch erforderlich, um den sehr seltenen penilen Morbus Mondor zu erkennen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Weiterführende Themen

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

© Springer Medizin 

Bildnachweise