Skip to main content
main-content

18.05.2022 | DGIM 2022 | Kongressbericht | Nachrichten

COPD: Wer braucht ICS?

verfasst von: Friederike Klein

Inhalative Kortikosteroide (ICS) haben als Monotherapie keine Zulassung bei COPD. Die GOLD-Empfehlungen sehen ihren Einsatz vorrangig in Kombination mit langwirkenden Anticholinergika (LAMA) und langwirkenden Beta-2-Sympathomimetika (LABA) als Eskalationstherapie [1]. Eine initiale Therapie mit ICS und LABA ist nur bei Betroffenen vorgesehen, die bereits zwei Exazerbationen hatten.

Literatur

1. Global Initiative for Chronic Obstructive Lung Disease (GOLD) Report 2022, https://goldcopd.org/wp-content/uploads/2021/12/GOLD-REPORT-2022-v1.1-22Nov2021_WMV.pdf, letzter Abruf 12.05.2022

2. Rabe KF, Watz, H. Lancet. 2017;389(10082):1931-1940

3. Ali KM. Expert Rev Respir Med. 2022;16(4):461-467

4. Pascoe S et al. Lancet Respir Med. 2019;7(9):745-756

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Neue Technologien bei außerklinischer NIV von COPD-Patienten

Einer aktuellen Studie von McDowell et. al.[1] zufolge kann im Gegensatz zur klinischen nicht-invasiven Beatmung (NIV) die außerklinische NIV in Ergänzung mit Telemonitoring und einem Hybridmodus den Zeitraum bis zur Rehospitalisierung oder zum Tod von hyperkapnischen COPD-Patienten verlängern.

ANZEIGE

Auch für ältere Patienten empfiehlt sich nicht-invasive Langzeitbeatmung

Nicht-invasive Beatmung ist für Menschen mit chronisch hyperkapnisch respiratorischer Insuffizienz eine bewährte Therapie. Eine Schweizer Studie untersuchte die Auswirkungen der Beatmung auf über 75-Jährige und belegt nun deren Wirksamkeit.