Skip to main content
main-content

17.09.2014 | DGN-Kongress 2014 | Nachrichten | Onlineartikel

Westliche Ernährung und Fast Food

Gesalzenes Risiko für MS?

Autor:
Dr. Beate Schumacher
Eine salzreiche Ernährung fördert bekanntlich die Entstehung von Bluthochdruck und dessen Folgeerkrankungen. Nun mehren sich Hinweise, dass mit dem Kochsalzkonsum auch das MS-Risiko steigen könnte.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

ANZEIGE

THC:CBD Fixkombination wirksam bei MS-Spastik

Bei über 80% aller MS-Patienten tritt im Laufe ihrer Erkrankung eine Spastik auf. Ergebnisse einer aktuellen Studie bestätigen erneut die überzeugende Wirksamkeit eines cannabinoidhaltigen Oromukosalsprays als Zusatztherapie gegenüber einer optimierten Standardtherapie.

ANZEIGE

THC:CBD-Fixkombination richtig angewendet

Informierte Patienten sind zufriedene Patienten – denn nur eine korrekte Anwendung der Medikation und eine gute Adhärenz versprechen eine optimale Therapie. Die THC:CBD-Fixkombination unterstützt Sie mit einem Starter-Set und einem Anwendungsfilm für einen effektiven Behandlungsbeginn.

ANZEIGE

Cannabinoid-Kompetenz: Ihr Service- und Informationsportal

Chronisch Kranke benötigen viel Unterstützung in Ihrem Therapieregime, um eine dauerhafte Adhärenz zu gewährleisten. Sowohl MS- als auch Schmerzpatienten profitieren von der Anwendung eines Cannabinoid-haltigen Oromukosalsprays. Erfahren Sie hier mehr zu dieser Therapie.

Bildnachweise