Skip to main content
main-content

DGN 2017

Highlights

02.10.2017 | DGN-Kongress 2017 | Nachrichten

Nehmen Patienten epileptische Anfälle überhaupt wahr?

Die Therapie richtet sich danach, die Entscheidung über die Fahrerlaubnis und sogar die Zulassung von Antiepileptika: Die Anfallsdokumentation. Doch die Zuverlässigkeit der Angaben der Patienten ist erschreckend gering.

04.10.2017 | Apoplex | Nachrichten

Ischämischer Schlaganfall: Von Tür bis Rekanalisation in 64 Minuten

Eine 30 Minuten kürzere Zeit zwischen ersten Symptomen eines ischämischen Schlaganfalls und Therapiebeginn führt zu einem um 10% wahrscheinlicheren guten funktionellen Behandlungsergebnis. Deshalb gibt man sich in Göttingen nicht mit Erreichtem zufrieden.

05.10.2017 | Morbus Parkinson | Nachrichten

Parkinson mit Asthmamitteln stoppen?

Gängige Asthmamedikamente reduzieren möglicherweise das Risiko, an Morbus Parkinson zu erkranken. In einer aktuellen Studie konnten Beta-2-Sympathomimetika wie Salbutamol die Transkription des Proteins α-Synuklein herabregulieren, das als wichtigstes pathologisches Korrelat der Parkinson-Krankheit gilt.

Alle Inhalte

29.01.2018 | DGN-Kongress 2017 | Medizin aktuell | Ausgabe 1/2018

Masern – eine wiederkehrende Infektionskrankheit

In den letzten Jahren wurde wiederholt über Masernausbrüche in Deutschland berichtet. Diese hoch ansteckende Virusinfektion führt häufig zu internistischen und neurologischen Komplikationen, die bei einem bis drei von 1.000 Kindern sogar tödlich verlaufen.

Autor:
Dr. Martina-Jasmin Utzt

29.01.2018 | DGN-Kongress 2017 | Medizin aktuell | Ausgabe 1/2018

West-Nil-Virusinfektionen durch heimische Mücken?

Das 1937 erstmals in Uganda isolierte West-Nil-Virus hat sich in den vergangenen Jahren weltweit ausgebreitet, auch in Südosteuropa. Deutschland blieb bisher verschont. Das Virus könnte sich aber auch in unseren einheimischen Mücken vermehren, wie aktuelle Untersuchungen zeigen.

Autor:
Dr. Martina-Jasmin Utzt

01.12.2017 | DGN-Kongress 2017 | Medizin aktuell | Ausgabe 11-12/2017

Hirnblutungen unter oralen Antikoagulanzien: Was Sie im Notfall beachten sollten

Mit der Zunahme von Vorhofflimmern und der Indikation zur direkten oralen Antikoagulation wird in den nächsten Jahren vermutlich auch die Inzidenz intrazerebraler Blutungen (ICB) dramatisch ansteigen. Was ist bei einer Hirnblutung unter der Therapie mit Vitamin-K-Antagonisten oder DOACs im Notfall zu tun?

Autor:
Dr. Martina-Jasmin Utzt

05.10.2017 | Intoxikationen | Nachrichten

Steigende Fallzahlen

Ciguatera-Fischvergiftung: Wenn beim Essen Gift im Spiel ist

Seit einigen Jahren werden auch in Deutschland immer wieder Vergiftungsfälle nach dem Verzehr von Tropenfisch beobachtet. Anders als bei verdorbenem Fisch können sog. Ciguatoxine auch kardiale und neurologische Schäden verursachen. Das Tückische: Es gibt weder ein Gegengift noch eine spezifische evidenzbasierte Therapie.

Autor:
Dr. Martina-Jasmin Utzt

05.10.2017 | Seltene Erkrankungen | Nachrichten

Orphan Disease

Seltene neurologische Erkrankungen zunehmend behandelbar

Seltene neurologische Erkrankungen haben oft genetische Ursachen, die heute mehr und mehr durch spezifische molekulare Therapien behandelt werden können. Als Meilenstein gilt die Entwicklung des Medikamentes Nusinersen zur Behandlung der Spinalen Muskelatrophie.

Autor:
Dr. Martina-Jasmin Utzt

04.10.2017 | DGN-Kongress 2017 | Nachrichten

Jeder Arzt muss nur einmal durch

Junge Neurologen: Wie überlebe ich meinen ersten Nachtdienst?

Vor dem ersten Nachtdienst ist jeder junge Arzt nervös. Wie junge Neurologen diese erste Nacht trotzdem gut überstehen – dazu hatte der Notfall-Experte Prof. Dr. med. Helge Topka beim diesjährigen DGN-Kongress praktische und fachspezifische Tipps parat, auch für schwierig zu diagnostizierende Fälle.

Autor:
Reimund Freye

04.10.2017 | Hirnblutung | Nachrichten

Neurologischer Notfall

Die Subarachnoidalblutung gibt's auch ohne Kopfschmerz

Der starke, explosionsartig und häufig nach körperlicher Anstrengung einsetzende Kopfschmerz gilt als hinweisend auf eine Subarachnoidalblutung (SAB). Doch der Kopfschmerz kann auch fehlen oder nur leicht ausgeprägt sein – eine Quelle von Irrtümern.

Autor:
Friederike Klein

03.10.2017 | DGN-Kongress 2017 | Nachrichten

Epilepsie-Dokumentation

Epileptische Anfälle messen – aber wie?

Patienten dokumentieren ihre Anfälle nur unzureichend, vor allem weil ihnen postiktal ein Anfallsereignis häufig nicht bewusst ist. Eine Messung verschiedener mit Anfällen assoziierter Biosignale könnte helfen, die Anfallsdokumentation zu objektivieren.

Autor:
Friederike Klein

03.10.2017 | Apoplex | Nachrichten

Chancen bei Schlaganfall steigen

Mit Thrombektomie das therapeutische Fenster weiter öffnen

„Time is brain“ gilt auch weiterhin, aber seit Bekanntwerden der Ergebnisse der DAWN-Studie kann eine Thrombektomie beim Ischämischen Schlaganfall auch noch weit über das Lysefenster von 4,5 Stunden hinaus Sinn machen.

Autor:
Friederike Klein
Bildnachweise