Skip to main content
main-content

Kongress 2019 der Deutschen Gesellschaft für Neurologie

Berichte vom DGN in Stuttgart

Highlights

09.10.2019 | DGN-Kongress 2019 | Nachrichten

Clusterkopfschmerz: Holpriger Start für CGRP-Antikörper

Auch bei Clusterkopfschmerz spielt das Calcitonin-Gene related Peptide pathophysiologisch eine Rolle. Von vier bislang durchgeführten Phase-III-Studien mit CGRP-Antikörpern führte aber nur eine zum Erfolg. 

08.10.2019 | DGN-Kongress 2019 | Nachrichten

Neue Unterformen der Optikusneuropathie

Bei den Autoimmunerkrankungen des Sehnervs konnten in den letzten Jahren mehrere neue Unterformen identifiziert werden. Sensitivere Verfahren und neue, als pathogenetisch relevant identifizierte Antikörper erlauben zudem eine differenziertere serologische Diagnostik.

04.10.2019 | DGN-Kongress 2019 | Nachrichten

Blutdruck: Komplikationsrisiko bei Subarachnoidalblutungen reduzieren

Bei Subarachnoidalblutungen gibt es zwei besonders wichtige Komplikationen: Nachblutungen und Hirninfarkte. Ein niedriger Blutdruck ist günstig, um Nachblutungen einzuschränken, ein etwas höherer Blutdruck günstiger hinsichtlich der Infarkte – aber alles zu seiner Zeit.

Alle Inhalte

30.10.2019 | DGN-Kongress 2019 | Nachrichten

Narkose beim Status epilepticus - wann und wie?

Oberstes Gebot beim generalisierten tonisch-klonischen Status epilepticus ist es, diesen möglichst rasch und sicher abzubrechen. Mit welchen Mitteln man das bewerkstelligt, scheint von sekundärer Bedeutung.

29.10.2019 | DGN-Kongress 2019 | Nachrichten

Immunneuropathien – gleichermaßen zu oft und zu selten diagnostiziert

Die chronisch inflammatorische demyelinisierende Polyneuropathie ist eine häufige Immunneuropathie, deren Diagnose nicht einfach ist und die oft verwechselt wird. Die Therapie der ersten Wahl sind intravenöse Immunglobuline, die in manchen Fällen subkutan verabreicht werden sollten.

28.10.2019 | DGN-Kongress 2019 | Nachrichten

Hypothermie bei Schlaganfall – nützlich oder schädlich?

Ist das Herunterkühlen der Körpertemperatur beim Schlaganfall von Nutzen? Die Datenlage dazu ist unbefriedigend und eventuell kann eine Hypothermiebehandlung in bestimmten Situationen sogar schaden. Bei Fieber sieht das allerdings anders aus.

25.10.2019 | DGN-Kongress 2019 | Nachrichten

Gehirnentwicklungsstörungen durch diaplazentar übertragene Antikörper?

Sind Erkrankungen wie ADHS, Autismusspektrum-Störungen oder Schizophrenie zumindest in manchen Fällen durch antineuronale Antikörper erklärbar, die während der Schwangerschaft von der Mutter auf den Fötus übertragen werden? Für diese gewagte These gibt es ernst zu nehmende Indizien.

25.10.2019 | DGN-Kongress 2019 | Nachrichten

Hereditäre Polyneuropathien – frühe Diagnostik ist entscheidend

Die hereditäre Transthyretin-Amyloidose kommt in Deutschland zwar nur selten vor, zieht unbehandelt aber systemische Effekte bis zum Tod des Patienten nach sich. Sie lässt sich jedoch ursächlich behandeln – unter anderem durch eine gezielte Herunterregulierung des mutierten Gens.

09.10.2019 | DGN-Kongress 2019 | Nachrichten

Mitochondrium, das Tor zur Neuroprotektion?

Die Mechanismen der zelleigenen Sauerstoff- und Energieversorgung haben Potenzial. Das zeigt nicht nur die Verleihung des diesjährigen Medizinnobelpreises, auch eine ganze Reihe von Neuroprotektoren mit therapeutischem Potenzial setzen hier an.

09.10.2019 | DGN-Kongress 2019 | Nachrichten

Clusterkopfschmerz: Holpriger Start für CGRP-Antikörper

Auch bei Clusterkopfschmerz spielt das Calcitonin-Gene related Peptide pathophysiologisch eine Rolle. Von vier bislang durchgeführten Phase-III-Studien mit CGRP-Antikörpern führte aber nur eine zum Erfolg. 

09.10.2019 | DGN-Kongress 2019 | Nachrichten

Bei Hinweisen auf Riesenzellarteriitis keine Zeit verlieren

Arteriitiden der großen Gefäße sind mit einem hohen Komplikationsrisiko behaftet. Entscheidend ist eine unverzüglich begonnene und ausreichend lange anhaltende Behandlung. 

09.10.2019 | DGN-Kongress 2019 | Nachrichten

Blutdruckmanagement bei Thrombektomie: Auf den Zeitpunkt kommt es an

Bei akutem ischämischem Schlaganfall hängt der Erfolg einer etwaigen Thrombektomie auch vom richtigen Blutdruckmanagement ab. Entscheidend dabei ist, an welchem Zeitpunkt der Intervention Sie sich befinden. 

08.10.2019 | DGN-Kongress 2019 | Nachrichten

Neue Unterformen der Optikusneuropathie

Bei den Autoimmunerkrankungen des Sehnervs konnten in den letzten Jahren mehrere neue Unterformen identifiziert werden. Sensitivere Verfahren und neue, als pathogenetisch relevant identifizierte Antikörper erlauben zudem eine differenziertere serologische Diagnostik.

08.10.2019 | DGN-Kongress 2019 | Nachrichten

PACNS: Verwechslung mit einer sekundären Form kann tödlich enden

Die Behandlung einer Vaskulitis mit Steroiden oder gar Immunsuppressiva auf Verdacht kann tödlich enden, wegen der fatalen Wirkung dieser Substanzen bei erregerbedingten Vaskulitiden. Aktuelle, zielführende Diagnosekriterien wurden auf dem DGN besprochen.

08.10.2019 | DGN-Kongress 2019 | Nachrichten

Bei Neuropathie immer auch an Sjögren denken

Eine sorgfältige Differenzialdiagnostik bei Polyneuropathien sei wichtig, besonders auch um die oft gut behandelbaren immunvermittelten Neuropathien rechtzeitig zu erkennen. Dabei solle man immer auch an ein Sjögren-Syndrom denken.

07.10.2019 | DGN-Kongress 2019 | Nachrichten

Neue Zeckenart in Deutschland überträgt Krim-Kongo-Fieber

Im vergangenen Jahr wurden einige Zecken der Art Hyalomma marginatum in Deutschland gefunden. Diese Zeckenart kann unter anderem Erreger für das Krim-Kongo-Fieber übertragen. Gerade bei älteren Menschen, die viel in der Natur unterwegs sind, ist Aufmerksamkeit geboten.

04.10.2019 | DGN-Kongress 2019 | Nachrichten

Wirken kurzkettige Fettsäuren neuroprotektiv?

Ernährung, Darmmikrobiom, Immun- und Nervensystem stehen in einer komplexen Interaktion. Zur Wirksamkeit einer kurzkettigen Karbonsäure wurden nun sehr ermutigende Ergebnisse vorgestellt.

04.10.2019 | DGN-Kongress 2019 | Nachrichten

Neue Evidenz zur Therapie neuropathischer Schmerzen

Schmerz, affektive Störungen und Angststörungen bilden bekanntlich häufig eine klinische Trias. Diese komplexe Situation erfordert komplexe Ansätze, wie auch die Aktualisierung der S2k-Leitlinien „neuropathischer Schmerz“ zeigt.

04.10.2019 | DGN-Kongress 2019 | Nachrichten

Blutdruck: Komplikationsrisiko bei Subarachnoidalblutungen reduzieren

Bei Subarachnoidalblutungen gibt es zwei besonders wichtige Komplikationen: Nachblutungen und Hirninfarkte. Ein niedriger Blutdruck ist günstig, um Nachblutungen einzuschränken, ein etwas höherer Blutdruck günstiger hinsichtlich der Infarkte – aber alles zu seiner Zeit.

Bildnachweise