Skip to main content
main-content

26.03.2019 | DGP 2019 | Redaktionstipp | Nachrichten

DGP-Kongress 2019

Ideopathische Lungenfibrose: Neue Medikamente in Entwicklung

Autor:
Dr. Thomas Meißner

Patienten mit ideopathischer Lungenfibrose profitieren von der ambulanten Sauerstofftherapie. Neue medikamentöse Optionen werden derzeit entwickelt.

Die idiopathische pulmonale Fibrose (IPF) gehört zu den häufigsten interstitiellen Pneumonien, etwa 85.000 bis 140.000 Menschen in der Europäischen Union sind davon betroffen. Trotz der Fortschritte bei der Frühdiagnostik und den medikamentösen Therapiemöglichkeiten ist die Erkrankung stets progredient. Zwar liegt die mittlere Lebenserwartung nicht mehr bei nur drei Jahren, seit die antifibrotisch und antientzündlich wirkenden Medikamente Pirfenidon und Nintedanib zugelassen worden ist. Aber: „Die Mortalität ist noch immer ein großes Problem“, sagte Prof. Dr. Michael Kreuter von der Thoraxklinik der Universität Heidelberg beim Pneumologie-Kongress in München.

Daher wird über Kombinationstherapien nachgedacht. In der INJOURNEY-Studie war die Zugabe von Pirfenidon zu einer bestehenden Nintedanib-Behandlung geprüft worden, in einer weiteren Studie die umgekehrte Sequenz berichtete Kreuter. Insgesamt trete etwas mehr Toxizität auf, was aber noch tolerabel sei. Die Ergebnisse von Effektivitätsstudien stehen noch aus.

Im Moment gebe es viele neue Ideen für IPF-Therapien mit unterschiedlichen Wirkmechanismen, erklärte der Pneumologe und präsentierte eine lange Liste von Behandlungsansätzen. Nach seinen Angaben werden in den kommenden zwölf Monaten drei bis vier Phase-III-Studien starten. Dies lasse hoffen, dass in den kommenden fünf Jahren ein bis zwei neue Medikamente gegen IPF zur Verfügung stehen werden.

Was man bereits jetzt tun kann, um die körperliche Belastbarkeit und Lebensqualität der Patienten zu erhöhen, ist die ambulante Sauerstoffgabe. IPF-Patienten leiden unter oft schwerer Luftnot, unter Belastung nimmt die Sauerstoffsättigung des Blutes ab. Dennoch glauben viele IPF-Patienten nicht, dass ihnen Sauerstoff helfen würde. In einer Placebo-kontrollierten Crossover-Studie hatten IPF-Patienten zwei Wochen eine ambulante Sauerstofftherapie erhalten oder nicht erhalten. Ergebnis: Bereits nach zwei Wochen berichten die Patienten über bessere Belastbarkeit und eine messbar erhöhte Lebensqualität (Lancet Respir Med 2018; 6: 759-770).

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD-Praxisempfehlung: Individuelle Therapie im Mittelpunkt

Nationale Leitlinien, internationale Empfehlungen, aktuelle Studien – es ist nicht immer leicht, als Arzt den Überblick zu behalten. Ein Expertenteam hat daher eine Praxisempfehlung entwickelt, welche die individuelle COPD-Therapie des Patienten in den Mittelpunkt rückt.

ANZEIGE

Pink Puffer vs. Blue Bloater – sind Patiententypen noch aktuell?

COPD ist eine heterogene und komplexe Erkrankung. Patienten können Symptome und Merkmale in unterschiedlichem Ausmaß aufweisen.[1] Für die COPD-Therapie sind Patiententypen daher mehr und mehr in den Hintergrund gerückt. Doch in welchen Fällen können sie nach wie vor ihre Berechtigung haben?

ANZEIGE

COPD Panorama

Mit einem Klick zum Überblick: Informieren Sie sich über die Vorteile der symptomorientierten Dualtherapie, erfahren Sie spannende Insights zur Indikation und lesen Sie aktuelle Studienergebnisse.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Real-Life-Studie: Daten aus der „echten“ Welt

Welche medikamentöse Therapie eignet sich besonders zur Verbesserung der Asthmakontrolle? Die Salford Lung Study mit über 4.000 Asthma-Patienten untersuchte genau diese Fragestellung.

ANZEIGE

Nutzung von ICS bei Asthma während der COVID-19-Pandemie

Nach Empfehlung deutscher Fachgesellschaften sollten Asthmapatienten ihre Therapie, inklusive der Nutzung von inhalativen Kortikosteroiden (ICS), während der COVID-19-Pandemie unbedingt fortsetzen.

ANZEIGE

Therapieziel: Bestmögliche Asthmakontrolle

Hier finden Sie praxisrelevante Informationen und Services rund um die moderne medikamentöse Asthmatherapie mit einem Fokus auf Asthmakontrolle, Real-Life-Data und Lebensqualität. 

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Wegweiser für die Einstellung einer nicht-invasiven Beatmung

Lesen Sie hier, wie man eine nicht-invasive Beatmung einstellen und anpassen kann. Das NIV-Adaptionsprotokoll für chronische Ateminsuffizienz bzw. chronisches Atemversagen gibt Empfehlungen für NIV-Einstellungen und Tipps zur Problembehandlung.

ANZEIGE

Chronische Atemwegserkrankungen seit 1990 um knapp 40 % gestiegen

Daten aus der „Global Burden of Diseases, Injuries, and Risk Factors Study 2017“ zeigen einen weltweiten Anstieg chronischer Atemwegserkrankungen (CRD) zwischen 1990 und 2017 um knapp 40 % auf 545 Millionen. CRD war 2017 bereits die dritthäufigste Todesursache.

Bildnachweise