Skip to main content
main-content

14.06.2021 | DGP 2021 | Kongressbericht | Nachrichten

Ein „Muss“ auf jedem DGP-Kongress: allergologische Perlen

Von gefährlichen Smoothies und hinterhältigen Leberkässemmeln

Autor:
Dr. Beate Fessler

Was genau hinter einer Nahrungsmittelallergie steckt, ist oft schwer zu diagnostizieren. Da hilft es oft nur, die üblichen Diagnosepfade zu verlassen und um die Ecke zu denken, wie die beiden „allergologischen Perlen“ aus der Praxis zeigen.

„Wir Pneumologen sind auch Internisten und Dermatologen“ betonte Norbert Mülleneisen, Leverkusen, und unterstrich seine Meinung mit einer Kasuistik aus seiner Praxis. Der Patient klagte über juckende Nesselsucht, die seit drei Jahren immer häufiger auftrete und etwa einen Tag andauere. Drei Dermatologen hätten ihm gesagt, damit müsse er leben. Tatsächlich empfiehlt die Leitlinie bei akuter Urtikaria keine Diagnostik, bei chronisch spontaner Urtrikaria primär nur ein Differenzialblutbild , Blutsenkung oder CRP. Die Nahrungsmittelanamnese führte diagnostisch einen Schritt weiter. Denn die Urtikaria trat nach dem Verzehr einer Leberkässemmel, aber „ganz besonders schlimm“ nach dem Genuss von Nierenschaschlick auf. Dies führte zu der Idee einer Alpha-Gal-Allergie, die sich schließlich auch bestätigte.

Keine Innereien bitte

Die Galactose-apha-1,3-galactose ist eine mögliche Ursache der Nahrungsmittelallergie auf rotes Fleisch, Gelatine oder bei idiopathischer Urtikaria /Allergie. Man findet es im Fleisch von Rind, Schaf und Wild, vor allem aber auch in Innereien. Das Interessante: Die Sensibilisierung erfolgt durch Zeckenbiss, Parasitenbefall, aber auch durch Cetuximab, einem chimären monoklonalen Maus-Mensch- Antikörper. Der Patient sollte mit einem Notfallset für den Ernstfall ausgestattet werden. Wichtig ist aber auch eine Diätberatung durch eine Ökotrophologin, so Mülleisen. Das Risiko eines Anfalls lässt sich nämlich senken, wenn der Patient auf Innereien und weitgehend auf rotes Fleisch verzichtet. Bei einer spontanen chronischen Urtikaria, muss aber auch an eine Reihe von Differentialdiagnosen geachtet werden, darunter ein HAE (Bradykinin-mediiertes Angioödem), ein Schnitzer-Syndrom oder eine familiäre Kälteurtikaria

„Smoothie Operator“

Der „Star“ in der zweiten Kasuistik ist ein Smoothie, der bei einer Patientin eine schwere allergische Reaktion auslöste. Die Patientin, bei der seit Kindheit Neurodermitis, Handekzeme, eine allergische Rhinopathie, ein orales Allergie Syndrom auf Kernobst, Banane und Kiwi und ein allergisches Asthma bekannt sind, entwickelte 30 Minuten nach Genuss des Smoothies Händejucken, Herzrasen, Hitzewallungen und Schwindel. Die Gabe von Epinephrin (Fastjekt®) brachte rasch Besserung. Auf Fruchtsäfte, so die Anamnese, reagierte die Patienten dagegen nicht. Die weiterführende Diagnostik ergab unter anderem eine Allergie auf Haselnüsse, eine polyvalente Sensibilisierung und eine hochgradige Sensibilisierung gegen Birkenpollen. Die Diagnose: Anaphylaxie bei massiver PR-10-Allergen-Exposition, ausgelöst durch in der Frucht enthaltenen Allergene. Denn anders als Säfte werden Smooothies aus ganzen Früchten, oft auch samt Schale zubereitet, auch unter Zusatz von Milch und Milchprodukten, erläuterte Hartmut Timmermann, Hamburg. Empfohlen wird eine „Smoothie-arme Diät“. Säfte bleiben erlaubt.

Quelle: Klinische Fallkonferenz: Allergologische Perlen aus der Praxis für die Praxis. 4. Juni 2021

Alle Beiträge des DGP-Kongresses finden Sie im Kongressdossier.

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

ANZEIGE

Real-Life-Studie: Daten aus der „echten“ Welt

Welche medikamentöse Therapie eignet sich besonders zur Verbesserung der Asthmakontrolle? Die Salford Lung Study mit über 4.000 Asthma-Patienten untersuchte genau diese Fragestellung.

ANZEIGE

COVID-19-Schutzimpfungen: Große Hoffnung, hohe Wirksamkeit?

Nach dem weltweiten Ausbruch von COVID-19 ließ die Entwicklung neuer Impfstoffe nicht lange auf sich warten. Schon im Dezember 2020 wurde in der EU die mRNA-Vakzine Comirnaty zugelassen. Im Januar 2021 folgte auch die Zulassung für mRNA-1273 und AZD1222. Doch wie vielversprechend sind sie und wo herrscht noch Ungewissheit? Wir geben einen Überblick.

ANZEIGE

Therapieziel: Bestmögliche Asthmakontrolle

Hier finden Sie praxisrelevante Informationen und Services rund um die moderne medikamentöse Asthmatherapie mit einem Fokus auf Asthmakontrolle, Real-Life-Data und Lebensqualität. 

Passend zum Thema

Tierfutter mit Antikörper

Purina® PRO PLAN LiveClear® reduziert Allergene auf Katzenhaaren

Sensible Reaktionen auf Katzenhaare und Hautschuppen verleiden vielen Menschen die Freude am Haustier. Mit dem Anti-Fel d1-Immunglobulin Y (IgY) hat Purina® jetzt eine Möglichkeit entwickelt, das aktive Fel d1 im Katzenspeichel zu reduzieren und damit den Betroffenen große Erleichterung zu bringen.

Passend zum Thema

ANZEIGE

24.05.2021 | Onlineartikel

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Laser- und Strahlentherapien können Haut- und Schleimhautschäden verursachen und entzündliche Prozesse auslösen. Die von Prof. Dr. Gerber, Düsseldorf, und Prof. Dr. Baron, Aachen, auf der 51. DDG-Jahrestagung präsentierten aktuellen Daten zeigen, dass Dexpanthenol-haltige Topika (z.B. Bepanthen® Wund- und Heilsalbe) den Heilungsprozess und die Regeneration der geschädigten Haut bzw. Schleimhaut beschleunigen.

ANZEIGE

21.04.2021 | Onlineartikel

Bepanthen® Augen- und Nasensalbe bildet Schutzschicht gegen Pollen

Aktuelle US-Daten bestätigen: Der Klimawandel verlängert die Pollensaison, die Konzentration der Pollen in der Luft steigt. Good news für Allergiker: Bepanthen® Augen- und Nasensalbe bildet auf der Nasenschleimhaut eine physikalische Pollenbarriere. Die Interaktion zwischen Pollen und Zellen der Nasenschleimhaut kann verhindert werden.

ANZEIGE

70 Jahre Bepanthen® – Forschung für eine heile Welt

Bepanthen® Wund- und Heilsalbe wird heute wie bei der Einführung vor 70 Jahren erfolgreich bei kleinen Alltagsverletzungen eingesetzt. Moderne Forschung – Untersuchungen an Hautmodellen, Genexpressionsanalysen und klinische Studien – schafft darüber hinaus Evidenz für neue Anwendungsgebiete. So kann die Dexpanthenol-haltige Salbe heute z.B. zur Nachbehandlung einer Lasertherapie bei aktinischer Keratose oder Tattoo-Entfernung eingesetzt werden. Erfahren Sie hier mehr über moderne Forschung zu Bepanthen.

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD-Praxisempfehlung: Individuelle Therapie im Mittelpunkt

Nationale Leitlinien, internationale Empfehlungen, aktuelle Studien – es ist nicht immer leicht, als Arzt den Überblick zu behalten. Ein Expertenteam hat daher eine Praxisempfehlung entwickelt, welche die individuelle COPD-Therapie des Patienten in den Mittelpunkt rückt.

ANZEIGE

Pink Puffer vs. Blue Bloater – sind Patiententypen noch aktuell?

COPD ist eine heterogene und komplexe Erkrankung. Patienten können Symptome und Merkmale in unterschiedlichem Ausmaß aufweisen.[1] Für die COPD-Therapie sind Patiententypen daher mehr und mehr in den Hintergrund gerückt. Doch in welchen Fällen können sie nach wie vor ihre Berechtigung haben?

ANZEIGE

COPD Panorama

Mit einem Klick zum Überblick: Informieren Sie sich über die Vorteile der symptomorientierten Dualtherapie, erfahren Sie spannende Insights zur Indikation und lesen Sie aktuelle Studienergebnisse.

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Wegweiser für die Einstellung einer nicht-invasiven Beatmung

Lesen Sie hier, wie man eine nicht-invasive Beatmung einstellen und anpassen kann. Das NIV-Adaptionsprotokoll für chronische Ateminsuffizienz bzw. chronisches Atemversagen gibt Empfehlungen für NIV-Einstellungen und Tipps zur Problembehandlung.

ANZEIGE

Chronische Atemwegserkrankungen seit 1990 um knapp 40 % gestiegen

Daten aus der „Global Burden of Diseases, Injuries, and Risk Factors Study 2017“ zeigen einen weltweiten Anstieg chronischer Atemwegserkrankungen (CRD) zwischen 1990 und 2017 um knapp 40 % auf 545 Millionen. CRD war 2017 bereits die dritthäufigste Todesursache.

Bildnachweise