Skip to main content
main-content

27.09.2018 | DGRM-Jahrestagung 2018 | Nachrichten

Zirkadianer Rhythmus gestört

Mehr Tote durch die Zeitumstellung?

Autor:
Dr. med. Horst Gross

Gegen die allseits ungeliebte Zeitumstellung liefert nun auch die Rechtsmedizin argumentative Munition. Eine retrospektive Analyse zeigt, dass sich die Zeitumstellung auf die Anzahl der durchgeführten Sektionen auswirkt.

Die Zeitumstellung bringt zwar ökonomische Vorteile. Der Preis hierfür ist aber die Störung des individuellen Schlafrhythmus. Die zirkadianen Abläufe in unserem Körper geraten so durcheinander. Konzentrationsprobleme und Stimmungsschwankungen sind die Folge. 

Bereits 2001 konnten amerikanische Wissenschaftler zeigen, dass es in der Woche nach der Zeitumstellung vermehrt zu Verkehrsunfällen kommt. Bei Patienten mit Depression kann der Zeitwechsel durchaus zu einer akuten Exazerbation führen. Sekundäreffekte sind denkbar. Der gestörte Schlafrhythmus der Eltern wirkt sich eventuell auch auf den Säugling aus. Eine Zunahme des plötzlichen Kindstodes ist demnach eine mögliche Folge.

Die Woche danach

Wenn die Zeitumstellung uns körperlich und geistig so zusetzt, dann müssten sich die Auswirkungen bis in die allgemeine Mortalitätsstatistik hinein nachvollziehen lassen. Das war der Ansatz, den die Frankfurter Gerichtsmediziner bei ihrer retrospektiven Analyse verfolgten. Sie prüften in ihrem Sektionsgut im Zeitraum 2005-2016, ob es in der Woche nach der Zeitumstellung zur auffälligen Häufung von Sektionen kam. 

Ebenfalls im Auge hatten die Forscher die Frage, bei welchen typischen Todesursachen dieser Effekt auftritt. Die Todesfälle bei Kindern wurden gesondert berücksichtigt. Als Vergleichszeitraum wählten die Rechtsmediziner die Woche vor der Umstellung. Differenziert wurde nach Frühjahr (»verlorene Stunde«) und Winter (»gewonnene Stunde«). Die in diesen Zeitabschnitten aufgelaufenen Sektionen summierten die Autoren über den Beobachtungszeitraum.

Vermehrte Sektionen im Frühjahr

Und tatsächlich, die Rechtsmediziner wurden fündig: So fiel auf, dass sich im statistischen Mittel in der ersten Woche nach der Zeitumstellung im Frühjahr die Frequenz der akuten Sektionen von 76 (Woche davor) auf 102 (Woche danach) erhöhte. Besonders ausgeprägt war dieser Effekt bei Frauen (von 28 auf 43 Fälle).  Im Herbst dagegen zeigte sich kein Effekt.

Mehr Suizide

Der zweite gravierende Befund betrifft die Suizidraten. Auffälligkeiten zeigen sich auch hier nur im Frühjahr. In der Woche nach der Umstellung verdreifachte sich die Rate der Suizidfälle signifikant auf 23 Sektionen. Die Autoren vermuten, dass besonders der verkürzte Schlaf in der Frühjahrsumstellung ungünstige Auswirkungen auf die psychische Stabilität der Betroffenen hatte. Bei den natürlichen Todesursachen (z. B. Myokardinfarkt) konnten die Rechtsmediziner keine Auffälligkeiten feststellen. Der vermutete Einfluss auf die Häufigkeit von Unfällen oder den plötzlichen Kindstod ließ sich ebenfalls nicht reproduzieren.

Bedenkliches Resultat

Auch wenn es sich hier nur um eine methodisch relativ schwache, retrospektive Analyse handelt, so gibt der Gesamtbefund der Studie durchaus zu denken. Der sprunghafte Anstieg der Suizidraten im Frühjahr ist ein Indiz dafür, dass die psychomentale Beeinträchtigung durch die Zeitumstellung gravierender sein könnte, als bisher vermutet.

basierend auf: 97. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin (Halle/Saale, 2018). Posterpräsentation: Die kontroverse Debatte zur Zeitumstellung - Ergebnisse einer forensischen Obduktionsstudie über einen 10-Jahreszeitraum (2006-2015). Institut für Rechtsmedizin des Universitätsklinikums Frankfurt am Main

Alle Inhalte von der DGRM-Jahrestagung 2018

27.09.2018 | DGRM-Jahrestagung 2018 | Nachrichten

Mehr Tote durch die Zeitumstellung?

27.09.2018 | DGRM-Jahrestagung 2018 | Kongressbericht | Nachrichten

Gegen Paraquat ist kein Kraut gewachsen

26.09.2018 | DGRM-Jahrestagung 2018 | Kongressbericht | Nachrichten

"Herr Richter, es war doch nur eine harmlose Watschen"

25.09.2018 | DGRM-Jahrestagung 2018 | Nachrichten

Chemische Zwangsjacke für Heimbewohner?

26.09.2018 | DGRM-Jahrestagung 2018 | Kongressbericht | Nachrichten

Wie gefährlich sind geworfene Küchenutensilien?

26.09.2018 | DGRM-Jahrestagung 2018 | Nachrichten

Bekifft am Steuer: Es fehlen echte Grenzwerte!

26.09.2018 | DGRM-Jahrestagung 2018 | Nachrichten

Klinische Sektion: Qualität mangelhaft!

26.09.2018 | DGRM-Jahrestagung 2018 | Nachrichten

Suizid mit Wassereimer? Da steckte was anderes dahinter!


Weiterführende Themen

Passend zum Thema

ANZEIGE

Schlafapnoe – Einfach erkennen. Individuell behandeln.

Schlafapnoe verhindert gesunden Schlaf und trägt zur Entstehung bzw. Manifestierung von Komorbiditäten wie Bluthochdruck, Vorhofflimmern und Schlaganfällen bei. Einfache Diagnostiktools helfen, frühzeitig das Risiko zu minimieren und individuelle Therapieansätzen umzusetzen.

ANZEIGE

20.07.2020 | Onlineartikel

Prävalenz der Schlafapnoe 10 x größer als WHO Einschätzung

936 Millionen Menschen weltweit leiden an einer obstruktiven Schlafapnoe. The Lancet Respiratory Medicine, eine der weltweit führenden medizinischen Fachzeitschriften, veröffentlichte die neueste Prävalenzschätzung zu dieser Erkrankung.

ANZEIGE

20.07.2020 | Onlineartikel

Schlafapnoe einfach und schnell diagnostizieren

Auch für einen nicht schlafmedizinisch tätigen Arzt, (z. B. Hausarzt oder Zahnarzt) lässt sich der Verdacht auf das Vorliegen einer schlafbezogenen Atmungsstörung einschätzen. Gerade Hausärzte sind in der Regel die ersten Ansprechpartner für Patienten.

Aktuelle Kurse aus der Zeitschrift Somnologie

16.06.2020 | obstruktives Schlafapnoesyndrom | CME-Kurs | Kurs

Konservative Therapie der obstruktiven Schlafapnoe mit Nicht-PAP-Verfahren

In Deutschland leiden etwa ein Drittel der Erwachsenen zwischen 30 und 69 Jahren an einer obstruktiven Schlafapnoe (OSA). Die Positivdrucktherapie (PAP-Therapie) ist der Goldstandard, diese Therapie aber wird im Verlauf von vielen Patienten aufgegeben. Der CME-Kurs gibt einen Überblick darüber, welche Therapiealternativen zur Verfügung stehen und wann sie eingesetzt werden können.

03.04.2020 | Schlafmedizin | CME-Kurs | Kurs

Referenzwerte zur Schlafarchitektur für Erwachsene

In der CME-Fortbildung werden Referenzwerte speziell für Parameter zur Charakterisierung der Schlafarchitektur vorgestellt. Es werden methodische Aspekte der Konstruktion von Referenzwerten, Darstellungsmöglichkeiten sowie Gültigkeitsbereiche diskutiert.

02.12.2019 | Schlafmedizin | CME-Kurs | Kurs

Chronobiologie

Chronobiologie beschäftigt sich mit rhythmischen biologischen Prozessen. In diesem CME-Kurs wird der zirkadiane Rhythmus als für den Menschen wichtigster Aspekt der Chronobiologie besprochen. Es werden die konzeptuellen Teile der inneren Uhr dargestellt und dann jeweils in Beispielen mit klinischen Zusammenhängen beleuchtet.

16.09.2019 | Schlafmedizin | CME-Kurs | Kurs

Geschichte, Ableitung und Auswertung der Polysomnographie

Die Polysomnographie ist das Standardverfahren zur Beurteilung von Schlaf und Schlafstörungen. Der CME-Kurs fasst das Wissen zur PSG zusammen – von der Entwicklung des Verfahrens zur die Erfassung mehrerer physiologischer Parameter mit verschiedenen technischen Erfassungsmethoden.

Bildnachweise