Skip to main content
main-content

10.10.2020 | DGVS 2020 | Nachrichten

COVID-19: Wie gefährdet sind Patienten mit einer CED?

verfasst von: Kathrin von Kieseritzky

Sind Patienten mit einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung im Falle einer Infektion mit SARS-CoV-2 für schwere Krankheitsverläufe besonders gefährdet? Auch wenn bei dieser Pandemie vieles noch im Fluss ist und ständig einer Neubewertung bedarf, schälen sich doch einige sichere Erkenntnisse bereits heraus.

Literatur

[1] Brenner EJ et al. SECURE-IBD Database Public Data Update.covidibd.org, Accessed on 8. Sept. 2020

[2] Brenner EJ et al. Corticosteroids, But Not TNF Antagonists, Are Associated With Adverse COVID-19 Outcomes in Patients With Inflammatory Bowel Diseases: Results From an International Registry. Gastroenterology. 2020;159(2):481-91.e3

[3] Addendum zu den S3-Leitlinien Morbus Crohn und Colitis ulcerosa: Betreuung von Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen in der COVID-19-Pandemie – offene Fragen und Antworten. Z Gastroenterol. 2020; 58(7): 672–692

Weiterführende Themen

Corona-Update

Die aktuelle Entwicklung im Überblick: Nachrichten, Webinare, Übersichtsarbeiten.

Passend zum Thema

ANZEIGE
CU – Neuer Wirkstoff

Neue Therapieoption bei Colitis ulcerosa

Für die Therapie der mittelschweren bis schweren aktiven Colitis ulcerosa bei Erwachsenen steht ein neues Therapeutikum mit überzeugenden Ergebnissen bei schnellem Ansprechen, anhaltender Remission und Mukosaheilung zur Verfügung. [1,2,a-c]

Passend zum Thema

Galenus-Preis-Kandidat 2022 – Specialist Care

Filgotinib: präferenzielle JAK1-Hemmung bei vorbehandelter Colitis ulcerosa

Filgotinib, ein von Galapagos entwickelter präferenzieller Januskinase-1 (JAK1)-Hemmer, kann bei Patientinnen und Patienten mit vorbehandelter mittelschwerer bis schwerer aktiver Colitis ulcerosa eine rasche Symptomlinderung induzieren und zu einer anhaltenden klinischen Remission, auch ohne Steroidgabe, führen.