Skip to main content
main-content
Erschienen in: Info Diabetologie 2/2022

26.04.2022 | Diabetes mellitus | Editorial

Progressionsschutz und Dialysekonzepte

Schleuse auf für verbesserte Sekundärprävention bei Nephropathie

verfasst von: Prof. Dr. med. Werner Kleophas

Erschienen in: Info Diabetologie | Ausgabe 2/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Im Schlüsseljahr 1923 fanden die erste Insulinbehandlung eines Menschen mit Diabetes mellitus in Deutschland sowie die weltweit erste Dialysebehandlung beim Menschen statt. Die Insulintherapie etablierte sich in kürzester Zeit überall und revolutionierte die Diabetesbehandlung. Dagegen dauerte es noch Jahrzehnte, bis auch die Dialyse in der Routine bei Menschen mit endständiger Niereninsuffizienz angekommen war. Nachdem Wilhelm Kolff 1941 erstmals erfolgreich einen Patienten mit akutem Nierenversagen mit seiner künstlichen Niere behandeln konnte, führte Belding Scribner ab den 1960er Jahren Dialyseprogramme für chronisch Nierenkranke ein, um dauerhaft einen Organersatz gewährleisten zu können. Bei allen Problemen, die eine Nierenersatztherapie für die Patienten mit sich bringt, ist sie doch eine großartige Leistung. Denn bis heute konnte die Funktion keines weiteren parenchymatösen Organs in ähnlicher Weise dauerhaft künstlich ersetzt werden.
Metadaten
Titel
Progressionsschutz und Dialysekonzepte
Schleuse auf für verbesserte Sekundärprävention bei Nephropathie
verfasst von
Prof. Dr. med. Werner Kleophas
Publikationsdatum
26.04.2022
Verlag
Springer Medizin
Schlagwort
Diabetes mellitus
Erschienen in
Info Diabetologie / Ausgabe 2/2022
Print ISSN: 1865-5459
Elektronische ISSN: 2196-6362
DOI
https://doi.org/10.1007/s15034-022-3811-8

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2022

Info Diabetologie 2/2022 Zur Ausgabe

Aktuell

aktuell

Passend zum Thema

ANZEIGE
Schlaganfallprophylaxe bei VHF*

Apixaban im Versorgungsalltag: VHF* und Adipositas/Diabetes

Diabetes mellitus und Adipositas sind bekannte Risikofaktoren für das Auftreten von Vorhofflimmern (VHF) und können die Prognose dieser Herzrhythmusstörung verschlechtern [1–3]. Nun gibt es aktuelle Daten aus dem Versorgungsalltag zur Antikoagulation von VHF-Patient*innen mit diesen Risikofaktoren.

01.07.2022 | Sammlung

Passend zum Thema