Skip to main content

Diabetes und Herz

Artikel aus unseren Fachzeitschriften zum Thema

Arzt erklärt etwas einem Patienten

23.06.2022 | Prädiabetes | Fortbildung

Ist Prädiabetes behandlungsbedürftig?

Prädiabetes sei eine "Dubious diagnosis", eine fragwürdige Erkrankung, heißt es 2019 in einen Artikel im renommierten Wissenschaftsjournal Science. im folgenden Beitrag finden Sie eine Übersicht über die aktuelle Datenlage, die für und wider eine Therapie des Prädiabetes spricht.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Norbert Stefan

05.05.2022 | Diabetes mellitus | CME Zertifizierte Fortbildung

Antithrombotische Therapie bei Diabetes mellitus

Diabetes mellitus und kardiovaskuläre Erkrankungen

Die Atherosklerose als chronische, obstruierende Gefäßentzündung verläuft progredient mit – teils wiederkehrenden – kardiovaskulären Ereignissen („major adverse cardiovascular event“ [MACE]). Patienten mit Diabetes mellitus (DM) haben aufgrund …

verfasst von:
Dr. med. Lukas Andreas Heger, Daniel Duerschmied
Arzt hält Herz in den Händen

25.03.2022 | Herzinsuffizienz in der Hausarztpraxis | FB_CME

CME: Update zur diastolischen Herzinsuffizienz

Die diastolische Herzinsuffizienz ist eine häufige Unterform der Herzinsuffizienz und stellt eine erhebliche Belastung für die Betroffenen dar. Eine präzise Diagnose ist möglich, allerdings wird die Erkrankung oft übersehen. Seit Kurzem gibt es erste spezifische Behandlungsansätze. Dieser Kurs fasst die wesentlichen Aspekte zu Epidemiologie, Diagnose und Therapie der diastolischen Herzinsuffizienz für Sie zusammen.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Burkert Pieske
Thrombus

29.07.2021 | Diabetes mellitus | CME

CME: Antithrombotische Therapie bei Diabetes mellitus

Diabetes mellitus und kardiovaskuläre Erkrankungen

Patienten mit Diabetes mellitus (DM) haben aufgrund einer stärkeren Thrombozytenreaktivität ein deutlich erhöhtes Risiko für rezidivierende MACE. Die antithrombotische Therapie gewinnt daher zunehmend an Bedeutung. Der CME-Kurs erläutert anhand der COMPASS-Studie die Wirkmechanismen der antithrombotische Therapien und gibt Ihnen einen Überblick über das chronische Koronarsyndrom bei Hochrisikopatienten.

verfasst von:
Dr. med. Lukas Andreas Heger, Daniel Duerschmied
Blutzuckermessung bei alter Patientin

10.03.2021 | Diabetes und Herz | Schwerpunkt Zur Zeit gratis

Therapie bei Diabetes und Niereninsuffizienz – das Wichtigste im Überblick

Ein Jahresrückblick aus Sicht des Kardiologen

Chronische Niereninsuffizienz und Diabetes mellitus sind häufige Komorbiditäten kardialer Erkrankungen. Die leitliniengerechte Therapie trägt daher entscheidend zur Morbiditäts- und Mortalitätsreduktion kardiologischer Patienten bei. Im folgenden Beitrag sind die wichtigsten Aspekte zusammengefasst.

verfasst von:
Dr. med. Jan Wintrich, Christian Ukena, Felix Mahfoud, Nikolaus Marx, Michael Böhm
Mann liegt im Krankenhaus mit hohen Infektionsmaßnahmen

Open Access 21.07.2020 | COVID-19 | Review

Worauf achten bei der Intensivbehandlung von Diabetikern mit COVID-19?

Die Behandlung von Diabetes auf der Intensivstation ist immer eine Herausforderung. Noch komplizierter wird es, wenn ein intensivpflichtiger Patient eine COVID-19-Infektion und Diabetes hat. Eine Empfehlung der EASD sagt Ihnen, worauf es dann ankommt. (Englischsprachiger Artikel)

verfasst von:
Antonio Ceriello, Eberhard Standl, Doina Catrinoiu, Baruch Itzhak, Nebojsa M. Lalic, Dario Rahelic, Oliver Schnell, Jan Škrha, Paul Valensi, the “Diabetes and Cardiovascular Disease (D&CVD)” Study Group of the European Association for the Study of Diabetes (EASD)

29.06.2020 | Orale Antidiabetika | CME

Neue orale Antidiabetika

In den letzten Jahren hat sich die Therapie des Typ-2-Diabetes durch die Einführung neuer oraler Antidiabetika komplett geändert. Kardiovaskuläre Endpunktstudien belegen die Sicherheit der Dipeptidylpeptidase(DPP)-4-Hemmer und eine kardiovaskuläre …

verfasst von:
Prof. Dr. Dirk Müller-Wieland, Katharina Schütt, Julia Brandts, Nikolaus Marx

10.06.2020 | Diabetes und Herz | Fortbildung

Lipidtherapie zur kardiovaskulären Prävention bei Diabetes

Diabetes-Patienten haben ein deutlich erhöhtes kardiovaskuläres Risiko. Die lipidologische Therapie ist ein zentraler Baustein in der Prävention. Wie Sie dabei vorgehen, erfahren Sie in diesem Beitrag. 

verfasst von:
Prof. Dr. Martin Merkel
Blutzuckermessung bei alter Patientin

10.06.2020 | Diabetes und Herz | Fortbildung

Neue Empfehlungen zur Therapie des Typ-2-Diabetes

In den neuen, aktualisierten Empfehlungen von zwei Diabetes-Fachgesellschaften zusammen mit der europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) zur Therapie von Patienten mit Typ-2-Diabetes geht es inbesondere auch um Komorbiditäten und das kardiorenale Risiko. In diesem Beitrag wurden die wesentlichen Punkte und ihre klinische Relevanz zusammengefasst. 

verfasst von:
Prof. Dr. med. Dirk Müller-Wieland

08.04.2020 | Orale Antidiabetika | Zertifizierte Fortbildung

SGLT2-Hemmer, die neue Allzweckwaffe?

Natrium-Glukose-Kotransporter-Typ 2(SGLT2)-Inhibitoren sind orale Antidiabetika, die durch Erhöhung der Glukoseausscheidung und Natriurese wirken. Für SGLT2-Inhibitoren konnte eine Reduzierung kardiovaskulärer und renaler Ereignisse, stationärer …

verfasst von:
Prof. Dr. med. Wolfgang Koenig, Dr. med. Stefanie Rosner

21.02.2020 | Diabetes und Herz | Leitlinien

Altuelle ESC-Leitlinie „Diabetes, Prädiabetes und kardiovaskuläre Erkrankungen“ – für Sie kommentiert

In die aktuelle Leitlinie „Diabetes, Prädiabetes und kardiovaskuläre Erkrankungen“ von 2019 sind alle zuletzt publizierten Studienergebnisse zu den neuen antidiabetisch wirksamen Substanzen eingeflossen. Dies hat zu einer völlig neuen Positionierung von blutzuckersenkenden Medikamenten in der Reduktion kardiovaskulärer Ereignisse bei Diabetes-Patienten geführt.

verfasst von:
Prof. Dr. N. Marx, S. Frantz, A. K. Gitt, A. Zirlik
Paar beim Wandern

22.09.2019 | Diabetes und Herz | journal club

Mangelnde körperliche Aktivität gefährdet Herz und Hirn

Die Studie im British Medical Journal hat große Aufmerksamkeit in der Presse gefunden. Leider haben die meisten Journalisten nur die eine Hälfte der Studie zitiert. Betrachtet man die Studie genauer, dann sieht man, dass es einen Einfluss der Beobachtungsdauer auf die Studienergebnisse gibt.

verfasst von:
Springer Medizin
BZ-Messgerät, BZ-Tagebuch, Insulin-Pen

08.08.2019 | Insuline | Schwerpunkt: Neue Diabetestherapien

Insulintherapie – neue Insulinanaloga erlauben physiologischere Therapie

Mit den neuen Insulinanaloga steht ein noch größerer „Werkzeugkoffer“ für eine individuell auf den Diabetespatienten abgestimmte Insulintherapie zur Verfügung. Bei einer Umstellung müssen jedoch Besonderheiten der Pharmakokinetik beachtet werden, teilweise ist eine Dosisanpassung erforderlich.

verfasst von:
Dr. med. M. Ehren, Prof. Dr. med. H. H. Klein
Nierensono

04.07.2019 | Diabetes und Herz | zertifizierte fortbildung

CME: Eine diabetische Nephropathie bestimmt die Diabetestherapie mit

Die diabetische Nephropathie ist die häufigste Ursache einer terminalen Niereninsuffizienz. Dieser CME-Kurs informiert Sie unter Berücksichtigung der gemeinsamen Empfehlungen von EASD und ADA über die notwendigen diagnostischen Schritte bei Niereninsuffizienz.

verfasst von:
Dr. med. Ludwig Merker
Atemnot nach Tennisspiel

23.04.2019 | Diabetes und Herz | aufgefallen

Keine falsche Sicherheit bei Abwesenheit von Angina pectoris!

Er ist nicht adipös, er spielt trotz höheren Alters Tennis, er hat keine Brustschmerzen. Aber er hat seit Jahren Typ-2-Diabetes, Vorhofflimmern sowie Hypertonie und klagt über Dyspnoe. Sollte man diesem Patienten und seinem Herzen besondere Aufmerksamkeit schenken?

verfasst von:
Dr. med. Veronika Hollenrieder

23.04.2019 | Stoffwechselkrankheiten und Ernährung | zertifizierte fortbildung

In Stufen zu möglichst niedrigem LDL-Cholesterin bei Diabetes

Kaum ein Thema ist wissenschaftlich so fundiert und wird in nicht wissenschaftlichen Medien so kontrovers diskutiert wie das Thema „Cholesterinsenkung“. Vor allem für Menschen mit Diabetes mit ihrem erhöhten kardiovaskulären Risiko ist die …

verfasst von:
PD Dr. med. Ovidiu Alin Stirban
Blutdruckmessung bei älterer Frau in Arztpraxis

16.04.2019 | Diabetes und Herz | Literatur kompakt

Blutdruck bei Typ-2-Diabetikern: Wie tief soll er sinken?

Über die optimalen Blutdruckwerte bei Diabetes mellitus ist in der Vergangenheit intensiv diskutiert worden. Eine neue Studie mit einer beeindruckend hohen Patientenzahl liefert wichtige Informationen zu diesem Thema.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Walter Zidek

03.04.2019 | Diabetestherapie | CME Fortbildung

Therapie geriatrischer Patienten mit Diabetes

Nicht alles geht, aber vieles

Die individuellen Fähigkeiten älterer Menschen müssen bei der Festlegung der Therapieziele und der Behandlung bei Diabetes mellitus berücksichtigt werden. Mitentscheidend dafür sind die funktionellen und kognitiven Kompetenzen der Patienten, die …

verfasst von:
PD Dr. med. Anke Bahrmann

07.03.2019 | Diabetes und Herz | Schwerpunkt

Mikrobiom, Diabetes und Herz: neue Zusammenhänge?

Patienten mit Typ-2-Diabetes haben ein hohes kardiovaskuläres Risiko. Die zugrunde liegenden Pathomechanismen sind bisher nicht hinreichend verstanden und die therapeutischen Möglichkeiten dementsprechend begrenzt. Das Darmmikrobiom könnte eine wichtige Rolle bei kardiometabolischen Erkrankungen spielen. 

verfasst von:
Dr. Dr. med. B. A. Kappel, Prof. Dr. med. M. Lehrke

22.02.2019 | Diabetes und Herz | aktuell

Kardiovaskuläres Management im neuen Therapiealgorithmus bei Typ-2-Diabetes

In den ADA*-EASD**-Consensus-Report [1] fließen als wesentliche Neuerungen die kardiovaskulären Sicherheitsstudien (CVOT-Studien) mit ihren erfreulichen Ergebnissen im Vergleich zu den Kontrollgruppen ein. Insbesondere rückt dadurch der Einsatz …

verfasst von:
Prof. Dr. Stephan Jacob

22.02.2019 | Geriatrisches Assessment | zertifizierte fortbildung

Therapie geriatrischer Patienten mit Diabetes — nicht alles geht, aber vieles

Die individuellen Fähigkeiten älterer Menschen müssen bei der Festlegung der Therapieziele und der Behandlung bei Diabetes mellitus berücksichtigt werden. Mitentscheidend dafür sind die funktionellen und kognitiven Kompetenzen der Patienten, die …

verfasst von:
PD Dr. med. Anke Bahrmann
Blutzuckermessung bei alter Patientin

10.12.2018 | Diabetestherapie | Zertifizierte Fortbildung

Diabetestherapie geriatrischer Patienten: Was sagen die Leitlinien?

Jeder vierte 80-Jährige leidet an Diabetes mellitus Typ 2. Dazu kommen häufig Multimorbidität, Polymedikation und Funktionseinschränkungen. Welche Therapieziele gelten bei dieser Patientengruppe und worauf sollten Sie in der Pharmakotherapie achten?

verfasst von:
PD Dr. med. Anke Bahrmann
Herz,Herzkranzgefäße,Koronargefäße,Koronarien

Open Access 17.07.2018 | Diabetes und Herz | Leitthema

Mit Antiinflammation gegen kardiovaskuläre Erkrankungen bei Diabetes?

Inflammationsmodulation als neue Therapieoption

Viele wissenschaftliche Publikationen identifizieren die Inflammation als wesentlichen Kausalfaktor von Diabetes mellitus und Atherosklerose. Wir gehen auf die Faktoren der diabetesassoziierten Inflammation ein und beschreiben mögliche antiinflammatorische Therapieansätze.

verfasst von:
Qian Zhou, Prof. Andreas Zirlik, Florian Willecke
Lungenstauung bei Herzinsuffizienz.

26.06.2018 | Diabetes und Herz | Leitthema

Herzinsuffizienz bei Diabetes: Was ist anders – wie lässt sich eingreifen?

Was ist anders – wie lässt sich eingreifen?

Herzinsuffizienz (HI) und Diabetes mellitus (DM) sind häufige Komorbiditäten. In dieser Übersichtsarbeit wird auf die metabolischen Veränderungen bei DM und HI sowie die Wirkmechanismen der antidiabetischen Medikamente eingegangen, um hierüber Empfehlungen zur optimalen Therapie zu geben.

verfasst von:
Dr. med. Victoria Johnson, Prof. Dr. med. Christoph Maack
Bypass-Op.

16.06.2018 | Diabetes und Herz | journal club

KHK bei Diabetes plus Herzschwäche: Was ist besser, Bypass oder PCI?

Bei Diabetikern ist das Risiko für eine koronare Herzkrankheit, meist in Form einer Mehrgefäßerkrankung, deutlich erhöht. Im direkten randomisierten Vergleich führt die Bypass-Op. vor der PCI. Allerdings gab es keine Studie zu Diabetikern mit zusätzlicher Herzinsuffizienz, das ist jetzt anders.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Heinrich Holzgreve

24.05.2018 | Diabetes und Herz | Fortbildung

So lässt sich bei Diabetes das kardiovaskuläre Risiko verringern

Aus diabetologischer Sicht gelten Glukoseschwankungen als potenzieller Zielparameter zur Verringerung des kardiovaskulären Risikos. Eine kontinuierliche Glukosemessung als Therapiesteuerinstrument eröffnet hier neue Perspektiven.

verfasst von:
Dr. med. Thorsten Siegmund
Stoppzeichen

20.04.2018 | Diabetes und Herz | journal club

Gestationsdiabetes als Risikofaktor für Volkskrankheiten bestätigt

Bislang fehlten Daten, wann und welche Folgeerscheinungen bei Frauen mit Gestationsdiabetes zu beobachten sind. Licht in das Dunkel bringt nun eine retrospektive Kohortenstudie aus England.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Heinrich Holzgreve
Kidneybohnen in herzförmigem Gefäß

19.02.2018 | Diabetestherapie | Leitthema

Besonderheiten und Limitationen: Diabetestherapie bei Niereninsuffizienz

Besonderheiten und Limitationen

Diabetes mit chronischer Niereninsuffizienz ist eine kardiovaskuläre Hochrisikokonstellation, die eine intensive Individualbetreuung erfordert. Zumal die meisten Antidiabetika mit zunehmender Niereninsuffizienz eine Dosisanpassung erfordern. 

verfasst von:
Dr. med. U. Dischinger, Prof. Dr. med. M. Fassnacht, Dr. med. A.-C. Koschker
Spritze und Stethoskop auf Diabetestest

07.12.2017 | Diabetes und Herz | journal club

Typ-1-Diabetiker mit KHK: Koronarer Bypass oder Katheterdilatation?

Studien sehen bei Patienten mit stabiler koronarer Mehrgefäßerkrankung eine bessere Prognose für die Revaskularisierung mittels Bypass. Das gilt insbesondere auch für Diabetiker, die 25 % dieser Patienten stellen. Gilt das auch für Typ-1-Diabetiker?  

verfasst von:
Prof. Dr. med. Heinrich Holzgreve

31.08.2016 | Inkretinmimetika | journal club

Kein Hinweis auf Herzschädigung durch Inkretinmimetika

verfasst von:
Prof. Dr. med. Nanette C. Schloot

Praxisempfehlungen der Deutschen Diabetes Gesellschaft

Kurz, prägnant und aktuell: Die Praxisempfehlungen der Deutschen Diabetes Gesellschaft basieren überwiegend auf den evidenzbasierten Leitlinien und den evidenzbasierten nationalen Versorgungsleitlinien der DDG und werden jährlich dem Stand der Wissenschaft angepasst.