Skip to main content
main-content

Hormone und Stoffwechselkrankheiten

Empfehlungen der Redaktion

01.09.2017 | Endokrinologische Erkrankungen | AKTUELLE MEDIZIN . KONGRESSBERICHTE | Ausgabe 16/2017

Endokrinologische Fälle aus der Praxis: Wie würden Sie entscheiden?

Es gibt in der Endokrinologie viele Dinge, die man unbedingt tun sollte bzw. Wichtiges, das man nicht übersehen darf – aber auch Überflüssiges, das man besser lassen sollte. Fünf Beispiele.

Autor:
Dr. med. Angelika Bischoff

27.09.2017 | Insulin | Nachrichten

Typ-2-Diabetes

Fast jeder Dritte setzt die Insulintherapie wieder ab

Knapp 30% der Typ-2-Diabetiker, die eine Insulintherapie benötigen, verweigern die Spritzen zunächst. Bis zum Beginn der Therapie vergehen im Schnitt mehr als zwei Jahre, wie aus den Ergebnissen einer US-Studie hervorgeht.

Autor:
Robert Bublak

01.08.2017 | Diabetes | AKTUELLE MEDIZIN . REPORT | Ausgabe 14/2017

So spiegelt sich der Diabetes im Auge

Das Auge erlaubt als einziges Organ des Körpers einen nicht-invasiven direkten Blick auf ein kapilläres Gefäßnetz. Einige Erkrankungen bzw. deren Folgeschäden lassen sich daran erkennen. Dazu gehört insbesondere der Diabetes mellitus.

Autor:
Dr. med. Angelika Bischoff

18.09.2017 | Erkrankungen der Schilddrüse | Nachrichten

Hochnormaler Wert erhöht Sterberisiko

Schilddrüsenfunktion: Neue Referenzbereiche für Ältere?

Hochnormale Schilddrüsenfunktionswerte sind mit einem erhöhten Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen und mit einer erhöhten Sterberate assoziiert, so die Ergebnisse der Rotterdam-Studie. Die Autoren schlagen eine Anpassung der Referenzwerte für ältere Menschen vor.

Autor:
Peter Leiner

22.06.2017 | Rachitis | Leitthema | Ausgabe 8/2017

Angeborene Skeletterkrankungen multidisziplinär behandeln

Besonderheiten in Diagnostik, Therapie und Transition

Ist die Produktion der Knochensubstanz oder die Mineralisation des Knochens gestört? Diese Unterscheidung ist essentiell bei angeborenen Skeletterkrankungen. Sie dient als Basis für die Auswahl unterschiedlich gewichteter Betreuungskonzepte und moderner Therapieansätze in einem multidisziplinären Team. 

Autoren:
H. Hoyer-Kuhn, M. Rehberg, PD Dr. O. Semler

13.09.2017 | Diabetes | Nachrichten

Wem und wie viel nützt das Diabetesscreening?

Screening auf Diabetes führt auf die gesamte Bevölkerung bezogen nicht zu geringeren Raten an Mortalität und kardiovaskulären Komplikationen. Diejenigen, die eine Diabetesdiagnose erhalten, scheinen dennoch einen Nutzen aus dem Screening zu ziehen.

Autor:
Robert Bublak

31.08.2017 | Hypoglykämie | Nachrichten

Typ-2-Diabetes

Sechs Parameter verraten Risiko für Hypoglykämie

Neues Tool zur Risikostratifizierung? Sechs Faktoren sind offenbar dafür verantwortlich, wenn Patienten mit Typ-2-Diabetes wegen einer Hypoglykämie eine Notfallambulanz aufsuchen oder stationär versorgt werden müssen.

Autor:
Robert Bublak

30.08.2017 | Diabetes | Nachrichten

Geteiltes Leid

Diabetesdiagnose beim Partner? Achtung - Hochrisikogebiet!

Natürlich ist Diabetes nicht ansteckend. Dennoch entwickeln Menschen, die mit einem Partner zusammenleben, bei dem kürzlich Diabetes diagnostiziert wurde, viel häufiger ebenfalls einen solchen, als Personen mit stoffwechselgesunden Partnern.

Autor:
Dr. Christine Starostzik

01.06.2017 | Lipidstoffwechselstörungen | Fortbildung | Ausgabe 3/2017

Extreme Hypertriglyzeridämie bei einem 23-Jährigen

Bei einem 23-jährigen Patienten wurde ein Typ-1-Diabetes diagnostiziert, zur Einstellung wurde er stationär aufgenommen. Bei Einweisung klagte er über Schwindel und Übelkeit. Wie lautet Ihre Diagnose?

Autoren:
PD Dr. rer. nat. Michael M. Hoffmann, Dr. med. Brigitte König, Prof. Dr. med. Karl Winkler

26.08.2017 | Diagnostik in der Diabetologie | Nachrichten

Hohe Prävalenz

Diabetes: So zuckrig ist das Krankenhaus

Knapp jeder zweite stationär aufgenommene Patient scheint an Diabetes oder Prädiabetes zu leiden, so das Ergebnis einer aktuellen Studie. Gleichzeitig gilt: Diabetiker müssen länger im Krankenhaus bleiben und haben ein höheres Risiko für Komplikationen. 

Quelle:

Ärzte Zeitung

Autor:
Anno Fricke

22.06.2017 | Typ-2-Diabetes | Leitthema | Ausgabe 5/2017

Nichtmedikamentöse Therapie des Typ-2-Diabetes: Was ist gesichert?

Zur Änderung des Lebensstils bei Typ-2-Diabetes – in vollkommen unterschiedlichen Stadien der Erkrankung – gibt es mittlerweile eine ganze Reihe an Studien. Das Potenzial dieser nichtmedikamentösen Interventionen ist hoch. Ein Leitfaden für die Diät- und Diabetesberatung.

Autor:
Prof. Dr. S. Martin

24.05.2017 | Diagnostik in der Diabetologie | Leitthema | Ausgabe 4/2017

Aus Typ-2- wurde Typ-1-Diabetiker – oder?

Limitationen individueller Therapieoptionen durch die bestehende Disease-Management-Programm-Systematik

Eine völlig entgleiste glykämische Kontrolle führte bei einem 67-jährigen Typ-2-Diabetiker letztlich zum Nachweis niedrigtitriger GADA – und der Neueinschreibung in das DMP Diabetes mellitus Typ 1. Das Problem bei der nun folgenden Behandlung waren die Beschränkungen der DMP-Systematik, die Mischformen nicht abbilden kann. 

Autor:
PD Dr. M. Füchtenbusch

01.06.2017 | Diabetes | FORTBILDUNG . SEMINAR | Ausgabe 11/2017

Mann oder Frau: Ist das bei Diabetes wichtig?

Beim Management von Diabetes mellitus lohnt es sich, geschlechtsspezifische Aspekte zu berücksichtigen. Dies gilt sowohl für Diagnostik und Therapie als auch in der Prävention und beim Umgang mit Komplikationen.

Autoren:
MSc Dr. med. Jürgen Harreiter, Prof. Dr. med. Alexandra Kautzky-Willer

10.07.2017 | Diabetes | Nachrichten

Weil Behandlung lange gut ging

Fehler erkannt und nicht behoben: Diabetiker in Lebensgefahr

Über- und Fehlmedikation eines alten Patienten mit Diabetes, Hypertonie und Vorhofflimmern waren auch schon von anderen Ärzten bemerkt worden. Korrigiert wurden sie erst, als potenziell lebensbedrohliche Nebenwirkungen auftraten.

Autor:
Dr. Beate Schumacher

04.07.2017 | ADA 2017 | Nachrichten

Herzkreislaufrisiko senken

SGLT2-Hemmer für alle Typ-2-Diabetiker von prognostischem Nutzen?

Was für Typ-2-Diabetiker mit kardiovaskulären Erkrankungen zutrifft, scheint laut aktueller CVD-REAL-Studie für bislang noch herzgesunde Typ-2-Diabetiker auch zu gelten: Unter einer SGLT2-Hemmer-Therapie sinkt die kardiovaskuläre Mortalität.

Autor:
Dr. Dagmar Kraus

09.06.2017 | DDG-Jahrestagung 2017 | Kongressbericht | Nachrichten

Diabetes und Sexualität

Tabuthema: Vom Frust mit der Lust

Sexualstörungen sind bei Diabetikern beiderlei Geschlechts sehr viel häufiger als in der Normalbevölkerung, doch die Probleme werden meist totgeschwiegen. Wie dennoch eine Therapie gelingt, erläuterten Experten auf dem Diabetes Kongress.

Autor:
Dr. med. Peter Stiefelhagen

07.06.2017 | Diagnostik in der Diabetologie | Nachrichten

Diagnosefalle

HbA1c-Wert: Aussagekraft hängt von Meereshöhe ab

Als Test fürs Diabetesscreening hat der HbA1c-Wert einige Vorteile gegenüber der Nüchternglukose – etwa den, dass der Patient nicht nüchtern sein muss. Ein Nachteil: HbA1c ist von der geografischen Höhe des Ortes abhängig, an dem die Patienten leben.

Autor:
Robert Bublak

27.04.2017 | Koronare Herzerkrankung | Leitthema | Ausgabe 4/2017

Diabetes plus KHK – Prävention beim Hochrisikopatienten

Lipidologische kardiovaskuläre Prävention bei einem 52-Jährigen

Ein 52-jähriger Exraucher mit KHK, Typ-2-Diabetes, Hyperlipoproteinämie und Statinintoleranz: Beispielhaft wird die Risikoreduktion bei kardiovaskulären Hochrisikopatienten insbesondere unter lipidologischen Gesichtspunkten erläutert.

Autor:
Hon.-Prof. Dr. M. Merkel

03.06.2017 | DDG-Jahrestagung 2017 | Kongressbericht | Nachrichten

Risikomanagement bei Typ-2-Diabetikern

Blutdruck und Lipide: Wie tief runter mit den Zielwerten?

„Je tiefer, desto besser!“ Diese Regel gilt vermutlich für die Einstellung des LDL-Cholesterins bei Diabetikern, nicht aber für den Blutdruck. 

Quelle:

Ärzte Zeitung

Autor:
Roland Fath

01.05.2017 | Der geriatrische Patient | FORTBILDUNG . SCHWERPUNKT | Ausgabe 8/2017

5 Faustregeln für die Behandlung betagter Diabetiker

Im Alter nehmen die Unterschiede zwischen den Patienten zu: Manche Diabetiker sind noch richtig fit, andere sind gebrechlich und multimorbide. Dieser Beitrag fokussiert auf Letztere und gibt Ihnen Empfehlungen, wie Sie die Therapie individuell anpassen können.

Autoren:
Dr. med. Joachim Zeeh, Dr. med. Andrej Zeyfang, Prof. Dr. Hans-Jürgen Heppner

Zurzeit meistgelesene Artikel

16.10.2017 | Prävention und Screening in der Hausarztpraxis | Nachrichten

Darmkrebs: Neun iFOBTs mit gleich guten Detektionsraten

02.05.2017 | Plötzlicher Herztod | Wie lautet Ihre Diagnose? | Ausgabe 5/2017

Plötzlicher Tod von Vater und Schwester – was war die Ursache?

Diagnose durch Anamnese und EKG?

02.10.2017 | DGU 2017 | Kongressbericht | Nachrichten

Der PSA-Wert ist rehabilitiert

12.10.2017 | Demenz | Nachrichten

Schmerzskala für Demenzkranke vorgestellt

Neu im Fachgebiet Allgemeinmedizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Allgemeinmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise