Skip to main content

2013 | OriginalPaper | Buchkapitel

10. Diabetisches Fußsyndrom

Wie erlebt der Patient mit diabetischer Polyneuropathie seine Verletzung?

verfasst von : Alexander Risse, Dr.

Erschienen in: Psychodiabetologie

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Zusammenfassung

Menschen, die an diabetischer Polyneuropathie leiden, gehen bei Verletzungen des Fußes zu spät zum Arzt. Die Primärbehandler unterschätzen häufig die Schwere der Erkrankung. Häufig wird so lange gewartet, dass groteske Zerstörungen resultieren, die nur durch Amputation behandelt werden können. Ebenso häufig sind die Behandler fassungslos über die merkwürdige Indolenz der Patienten („Das hätte er doch merken müssen“, „das gibt’s doch gar nicht“). Gängige psychologische Deutungen scheinen wenig hilfreich. Durch Polyneuropathie kommt es zu einer radikalen Änderung der leiblichen Ökonomie des Patienten, dem sog. Leibesinselschwund: Die betroffenen Gliedmaßen werden zu „Umgebungsbestandteilen“. Diese bisher wenig beachteten anthropologischen Grundlagen werden hier aufgearbeitet. Auf die Frage: „Können Sie mir schildern, was Sie in der Gegend Ihrer Füße spüren?“ berichten Patienten von ihrem Krankheitserleben, auch wenn die hinlänglich bekannten Symptome vermeintlich fehlen.
Literatur
Zurück zum Zitat Adams RD, Victor M (1985) Principles of neurology, 3rd ed. McGraw Hill, New York Adams RD, Victor M (1985) Principles of neurology, 3rd ed. McGraw Hill, New York
Zurück zum Zitat Anderson R, Freedland K, Clouse R, Lustman P (2001) The prevalence of comorbid depression in adults with diabetes: a metaanalysis. Diabetes Care 24:1069–1078PubMedCrossRef Anderson R, Freedland K, Clouse R, Lustman P (2001) The prevalence of comorbid depression in adults with diabetes: a metaanalysis. Diabetes Care 24:1069–1078PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat Carrington A, Mawdsley S, Morley M, Kinsey J, Boulton A (1996) Psychological status, of diabetic people with or without lower limb disability. Diabetes Res Clin Pract 32:19–25PubMedCrossRef Carrington A, Mawdsley S, Morley M, Kinsey J, Boulton A (1996) Psychological status, of diabetic people with or without lower limb disability. Diabetes Res Clin Pract 32:19–25PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat Boulton AJM (1991) Diabetic neuropathy. In: Frykberg RG (Hrsg) The high risk foot in diabetes mellitus. Churchill Livingstone, New York Boulton AJM (1991) Diabetic neuropathy. In: Frykberg RG (Hrsg) The high risk foot in diabetes mellitus. Churchill Livingstone, New York
Zurück zum Zitat Boulton AJM, Malik RA, Arezzo J, Sosenko JM (2000) Diabetic neuropathy: technical review. Diabetes Care 27:1458–1487CrossRef Boulton AJM, Malik RA, Arezzo J, Sosenko JM (2000) Diabetic neuropathy: technical review. Diabetes Care 27:1458–1487CrossRef
Zurück zum Zitat Dyck PJ, Davies JL, Litchy WJ (1997) Longitudinal assessment of diabetic polyneuropathy using a composite score in the Rochester Diabetic Neuropathy Study cohort. Neurology 49:229–239PubMedCrossRef Dyck PJ, Davies JL, Litchy WJ (1997) Longitudinal assessment of diabetic polyneuropathy using a composite score in the Rochester Diabetic Neuropathy Study cohort. Neurology 49:229–239PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat Hirsch A (2002) Neuropathische Fußbeschwerden: Die Füße wahrnehmen und schützen. In: Lange K, Hirsch A (Hrsg) Psychodiabetologie. Kirchheim, Mainz Hirsch A (2002) Neuropathische Fußbeschwerden: Die Füße wahrnehmen und schützen. In: Lange K, Hirsch A (Hrsg) Psychodiabetologie. Kirchheim, Mainz
Zurück zum Zitat Ismail K, Winkley K, Stahl D, Chalder T, Edmonds M (2007) A cohort study of people with diabetes and their first foot ulcer: the role of depression on mortality. Diabetes Care 30:1473–1479PubMedCrossRef Ismail K, Winkley K, Stahl D, Chalder T, Edmonds M (2007) A cohort study of people with diabetes and their first foot ulcer: the role of depression on mortality. Diabetes Care 30:1473–1479PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat Morbach S, Müller E, Reike H, Risse A, Rümenapf G, Spraul M (2008) Diagnostik, Therapie, Verlaufskontrolle und Prävention des diabetischen Fußsyndroms. In: Scherbaum WA, Haak (Hrsg) Evidenzbasierte Leitlinie der Deutschen Diabetes-Gesellschaft Diabetische Fußsyndrom, Update 2008. Diagnostik, Therapie, Verlaufskontrolle und Prävention des diabetischen Fußsyndroms. http://www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de/redaktion/mitteilungen/leitlinien/EBL_Fusssyndrom_Update_2008.pdf. Morbach S, Müller E, Reike H, Risse A, Rümenapf G, Spraul M (2008) Diagnostik, Therapie, Verlaufskontrolle und Prävention des diabetischen Fußsyndroms. In: Scherbaum WA, Haak (Hrsg) Evidenzbasierte Leitlinie der Deutschen Diabetes-Gesellschaft Diabetische Fußsyndrom, Update 2008. Diagnostik, Therapie, Verlaufskontrolle und Prävention des diabetischen Fußsyndroms. http://​www.​deutsche-diabetes-gesellschaft.​de/​redaktion/​mitteilungen/​leitlinien/​EBL_​Fusssyndrom_​Update_​2008.​pdf.​
Zurück zum Zitat Nabuurs-Franssen MH, Huijberts MS, Nieuwenhuijzen-Krusemann AC et al (2005) Health-related quality of life of diabetic foot ulcer patients and their caregivers. Diabetologia 48:1906–1910PubMedCrossRef Nabuurs-Franssen MH, Huijberts MS, Nieuwenhuijzen-Krusemann AC et al (2005) Health-related quality of life of diabetic foot ulcer patients and their caregivers. Diabetologia 48:1906–1910PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat Prompers L, Schaper N, Apelqvist J, monds M, Jude E, Mauricio D, Uccioli L, Urbancic V, Bakker K, Holstein P, Jirkovska A, Piaggesi A, Ragnarson-Tennvall G, Reike H, Spraul M, Van Acker K, Van Baal J, Van Merode F, Ferreira I, Huijberts M (2008) Prediction of outcome in individuals with diabetic foot ulcers: focus on the differences between individuals with and without peripheral arterial disease. The EURODIALE Study Diabetologia 51(5):747–755CrossRef Prompers L, Schaper N, Apelqvist J, monds M, Jude E, Mauricio D, Uccioli L, Urbancic V, Bakker K, Holstein P, Jirkovska A, Piaggesi A, Ragnarson-Tennvall G, Reike H, Spraul M, Van Acker K, Van Baal J, Van Merode F, Ferreira I, Huijberts M (2008) Prediction of outcome in individuals with diabetic foot ulcers: focus on the differences between individuals with and without peripheral arterial disease. The EURODIALE Study Diabetologia 51(5):747–755CrossRef
Zurück zum Zitat Risse A (1995) Die Bedeutung der Phänomenologie für die Behandlung des diabetischen Fuß-Syndroms. In: Chantelau E (Hrsg) Amputation? – Nein Danke! Kirchheim, Mainz Risse A (1995) Die Bedeutung der Phänomenologie für die Behandlung des diabetischen Fuß-Syndroms. In: Chantelau E (Hrsg) Amputation? – Nein Danke! Kirchheim, Mainz
Zurück zum Zitat Risse A (1995) Phänomenologie und Diabetologie. In: Großheim M (Hrsg) Leib und Gefühl. Karl Alber, Berlin Risse A (1995) Phänomenologie und Diabetologie. In: Großheim M (Hrsg) Leib und Gefühl. Karl Alber, Berlin
Zurück zum Zitat Risse A (1998) Phänomenologische und Psychopathologische Aspekte in der Diabetologie. DeGruyter, BerlinCrossRef Risse A (1998) Phänomenologische und Psychopathologische Aspekte in der Diabetologie. DeGruyter, BerlinCrossRef
Zurück zum Zitat Risse A (2006) Anthropologische Bedeutung der Polyneuropathien für Patienten und Versorgung. Diabetologe 2:125–131CrossRef Risse A (2006) Anthropologische Bedeutung der Polyneuropathien für Patienten und Versorgung. Diabetologe 2:125–131CrossRef
Zurück zum Zitat Rupp M (2005) Mein bewegtes Leben mit der bitter-süßen Krankheit. Selbstverlag, Niederhelfenschwil Rupp M (2005) Mein bewegtes Leben mit der bitter-süßen Krankheit. Selbstverlag, Niederhelfenschwil
Zurück zum Zitat Schmitz H (1966) Der Leib im Spiegel der Kunst, System der Philosophie, Band II, 2. Teil. Bouvier, Bonn Schmitz H (1966) Der Leib im Spiegel der Kunst, System der Philosophie, Band II, 2. Teil. Bouvier, Bonn
Zurück zum Zitat Schmitz H (1969) Der Gefühlsraum, System der Philosophie, Band III, 2. Teil. Bouvier, Bonn Schmitz H (1969) Der Gefühlsraum, System der Philosophie, Band III, 2. Teil. Bouvier, Bonn
Zurück zum Zitat Schmitz H (1990) Der unerschöpfliche Gegenstand. Bouvier, Bonn Schmitz H (1990) Der unerschöpfliche Gegenstand. Bouvier, Bonn
Zurück zum Zitat Schmitz H (1994) Neue Grundlagen der Erkenntnistheorie. Bouvier, Bonn Schmitz H (1994) Neue Grundlagen der Erkenntnistheorie. Bouvier, Bonn
Zurück zum Zitat Schmitz H (1995) Selbstdarstellung als Philosophie – Metamorphosen der entfremdeten Subjektivität. Bouvier, Bonn Schmitz H (1995) Selbstdarstellung als Philosophie – Metamorphosen der entfremdeten Subjektivität. Bouvier, Bonn
Zurück zum Zitat Schmitz H (1996) Husserl und Heidegger. Bouvier, Bonn Schmitz H (1996) Husserl und Heidegger. Bouvier, Bonn
Zurück zum Zitat Schmitz H (2003) Was ist Neue Phänomenologie? Ingo Koch Verlag, Rostock Schmitz H (2003) Was ist Neue Phänomenologie? Ingo Koch Verlag, Rostock
Zurück zum Zitat Schöning D (2012) Krankheitserleben bei diabetischem Fußsyndrom und Ulkusrezidiv. Diabetologe 8:207–212CrossRef Schöning D (2012) Krankheitserleben bei diabetischem Fußsyndrom und Ulkusrezidiv. Diabetologe 8:207–212CrossRef
Zurück zum Zitat Tackmann H (1983) Polyneuropathien. Thieme, Stuttgart Tackmann H (1983) Polyneuropathien. Thieme, Stuttgart
Zurück zum Zitat Tecklenborg D (2009) Leibesinselschwund beim diabetischen Fußsyndrom. , Rheine Tecklenborg D (2009) Leibesinselschwund beim diabetischen Fußsyndrom. , Rheine
Zurück zum Zitat Vileikyte L, Leventhal H, Gonzalez JS et al (2005) Diabetic peripheral neuropathy and depressive symptoms: the association revisited. Diabetes Care 28:2378–2383PubMedCrossRef Vileikyte L, Leventhal H, Gonzalez JS et al (2005) Diabetic peripheral neuropathy and depressive symptoms: the association revisited. Diabetes Care 28:2378–2383PubMedCrossRef
Metadaten
Titel
Diabetisches Fußsyndrom
verfasst von
Alexander Risse, Dr.
Copyright-Jahr
2013
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-642-29908-7_10

Leitlinien kompakt für die Innere Medizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

„Jeder Fall von plötzlichem Tod muss obduziert werden!“

17.05.2024 Plötzlicher Herztod Nachrichten

Ein signifikanter Anteil der Fälle von plötzlichem Herztod ist genetisch bedingt. Um ihre Verwandten vor diesem Schicksal zu bewahren, sollten jüngere Personen, die plötzlich unerwartet versterben, ausnahmslos einer Autopsie unterzogen werden.

Hirnblutung unter DOAK und VKA ähnlich bedrohlich

17.05.2024 Direkte orale Antikoagulanzien Nachrichten

Kommt es zu einer nichttraumatischen Hirnblutung, spielt es keine große Rolle, ob die Betroffenen zuvor direkt wirksame orale Antikoagulanzien oder Marcumar bekommen haben: Die Prognose ist ähnlich schlecht.

Schlechtere Vorhofflimmern-Prognose bei kleinem linken Ventrikel

17.05.2024 Vorhofflimmern Nachrichten

Nicht nur ein vergrößerter, sondern auch ein kleiner linker Ventrikel ist bei Vorhofflimmern mit einer erhöhten Komplikationsrate assoziiert. Der Zusammenhang besteht nach Daten aus China unabhängig von anderen Risikofaktoren.

Semaglutid bei Herzinsuffizienz: Wie erklärt sich die Wirksamkeit?

17.05.2024 Herzinsuffizienz Nachrichten

Bei adipösen Patienten mit Herzinsuffizienz des HFpEF-Phänotyps ist Semaglutid von symptomatischem Nutzen. Resultiert dieser Benefit allein aus der Gewichtsreduktion oder auch aus spezifischen Effekten auf die Herzinsuffizienz-Pathogenese? Eine neue Analyse gibt Aufschluss.

Update Innere Medizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.