Skip to main content
main-content
Erschienen in: Der Hautarzt 7/2011

01.07.2011 | Diabetisches Fußsyndrom | Leitthema

Diabetisches Fußsyndrom

verfasst von: Prof. Dr. S. Karrer

Erschienen in: Die Dermatologie | Ausgabe 7/2011

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Das diabetische Fußsyndrom (DFS) ist eine der Hauptkomplikationen bei Patienten mit Diabetes mellitus. Etwa ein Viertel der mindestens 6 Mio. in Deutschland lebenden Diabetiker erleidet irgendwann ein diabetisches Fußsyndrom. Die diabetische Neuropathie sowie die periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) sind wesentliche Faktoren in der Pathogenese dieser Erkrankung. Die Sterblichkeitsrate von Diabetikern mit einem diabetischen Fußsyndrom ist mehr als doppelt so hoch wie die der Durchschnittsbevölkerung. Von den entstehenden Kosten durch den Diabetes entfallen inzwischen 25% auf das diabetische Fußsyndrom, 50% der Krankenhaustage bei Diabetikern sind auf die Behandlung des diabetischen Fußsyndroms zurückzuführen. Das diabetische Fußsyndrom ist zudem die Hauptursache für nichttraumatische Amputationen. Das Amputationsrisiko und das Mortalitätsrisiko sind v. a. bei Vorliegen von Durchblutungsstörungen (pAVK) deutlich erhöht. Ziel ist es daher, durch entsprechende Präventionsmaßnahmen sowie eine rechtzeitige und interdisziplinäre Diagnostik und Therapie die in Deutschland noch immer sehr hohe Zahl an Amputationen zu senken.

Literatur
  1. Apelquvist J (1989) Prognostic value of systolic ankle and toe blood pressure levels. Diabetes Care 12:373–378View Article
  2. Armstrong DG, Lavery LA, Harkless LB (1998) Validation of a diabetic wound classification system. The contribution of depth, infection, and ischemia to risk of amputation. Diabetes Care 21:855–859PubMedView Article
  3. Armstrong DG, Boulton AJM, Banwell P (2004) Negative pressure wound therapy in treatment of diabetic foot wounds: a marriage of modalities. Ostomy Wound Manage 50(4A Suppl):9–12PubMed
  4. Bauer H et al (2010) Nationale Versorgungsleitlinie Typ-2-Diabetes. Präventions- und Behandlungsstrategien für Fußkomplikationen. Stand 2010, AWMF-Register Nr. nvl/001c. http://​www.​diabetes.​versorgungsleitl​inie.​de
  5. Cathcart S, Cantrell W, Elewski B (2009) Onychomycosis and diabetes. J Eur Acad Dermatol Venereol 23:1119–1122PubMedView Article
  6. Craig JG, Amin MB, Wu K et al (1997) Osteomyelitis of the diabetic foot: MR imaging- pathologic correlations. Radiology 203:849–855PubMed
  7. Creutzig A, Lehmacher W, Elze M (2004) Meta-analysis randomised controlled prostaglandin E1 studies in peripheral arterial occlusive disease stages III and IV. Vasa 33:137–144PubMedView Article
  8. Eckardt A, Lobmann R (2005) Der diabetische Fuß. Interdisziplinäre Diagnostik und Therapie. Springer Medizin Verlag, Heidelberg
  9. Edmonds ME, Foster AVM (2006) Diabetic foot ulcers. BMJ 332:407–410PubMedView Article
  10. Gupta AK, Gover MD, Lynde CW (2006) J Eur Acad Dermatol Venereol 20:1188–1193
  11. Heller G, Günster C, Swart E (2005) Über die Häufigkeit von Amputationen unterer Extremitäten in Deutschland. Dtsch Med Wochenschr 130:1689–1690PubMedView Article
  12. Holstein P, Ellitsgaard N, Olsen BB, Ellitsgaard V (2000) Decreasing incidence of major amputations in people with diabetes. Diabetologia 43:844–847PubMedView Article
  13. International Working Group on the Diabetic Foot (2007) International Consensus on the Diabetic Foot & Practical Guidelines on the Diabetic Foot 2007. http://​www.​idf.​org/​bookshop
  14. Kraus O, Neufang A, Eckardt A et al (2002) Interdisziplinäre Diagnostik und Therapie des ischämisch-osteomyelitischen diabetischen Fußsyndroms. Med Klin 97:244–255View Article
  15. Kumar S, Ashe HA, Parnell LN et al (1994) The prevalence of foot ulceration and its correlates in type 2 diabetic patients: a population based study. Diabet Med 11:480–484PubMedView Article
  16. Larsson J, Agardh CD, Apelquvist J, Stenstrom A (1998) Long-term prognosis after healed amputation in patients with diabetes. Clin Orthop Relat Res 350:149–158PubMedView Article
  17. Levin ME (1995) Preventing amputation in the patient with diabetes. Diabetes Care 18:1383–1394PubMed
  18. Lipsky BA, Berendt AR, Deery HG et al (2004) Diagnosis and treatment of diabetic foot infections. Clin Infect Dis 39:885–910PubMedView Article
  19. Margolis DJ, Bartus C, Hoffstad O et al (2005) Effectiveness of recombinant human platelet- derived growth factor for the treatment of diabetic neuropathic foot ulcers. Wound Repair Regen 13:531–536PubMedView Article
  20. Morbach S, Müller E, Reike H et al (2009) Evidenzbasierte Leitlinien. Diagnostik, Therapie, Verlaufskontrolle und Prävention des diabetischen Fußsyndroms. Diabetologia 4:301–325View Article
  21. Morbach S, Müller E, Reike H et al (2010) Praxis-Leitlinien der Deutschen Diabetes-Gesellschaft. Aktualisierte Version 2010. Diabetisches Fußsyndrom. Diabetologia 5:S146–S154View Article
  22. O’Hare AM (2006) Renal insufficiency and use of revascularization among a national cohort of men with advanced lower extremity peripheral arterial disease. Clin J Am Soc Nephrol 1:297–304View Article
  23. O’Loughlin A, McIntosh C, Dinneen SF, O’Brien T (2011) Basic Concepts to novel therapies: a review of the diabetic foot. Int J Low Extrem Wounds 9:90–102
  24. Peters EJ, Lavery LA (2001) Effectiveness of the diabetic foot risk classification system of the International Working Group on the Diabetic Foot. Diabetes Care 24:1442–1447PubMedView Article
  25. Ribu L, Birkeland K, Hanestad BR et al (2008) A longitudinal study of patients with diabetes and foot ulcers and their health-related quality of life: wound healing and quality of life changes. J Diabetes Complications 22:400–407PubMedView Article
  26. Rümenapf G, Dittler S, Morbach S et al (2008) Interdisziplinäre Wundzentren in der Behandlung des diabetischen Fußsyndroms. Chirurg 79:535–545PubMedView Article
  27. Rümenapf G, Morbach S, Lang W (2009) Diagnostik und Therapie des diabetischen Fußsyndroms aus gefäßchirurgischer Sicht. Orthopäde 38:1187–1194PubMedView Article
  28. Sanders LJ, Frykberg RG (1993) Charcot foot. Mosby Year Book, St. Louis, S 149–180
  29. Thackham JA, McElwain DL, Long RJ (2008) The use of hyperbaric oxygen therapy to treat chronic wounds: a review. Wound Repair Regen 16:321–330PubMedView Article
  30. Tepe G (2009) Das diabetische Fuß-Syndrom: Pathogenese, Diagnostik und interventionelle Therapie. Dtsch Med Wochenschr 134:1006–1010PubMedView Article
  31. Wagner FW (1981) The dysvascular foot: a system for diagnosis and treatment. Foot Ankle Int 2:64–122
  32. Wheat LJ, Allen SD, Henry M et al (1986) Diabetic foot infections. Bacteriologic analysis. Arch Intern Med 146:1935–1940PubMedView Article
  33. Williams DR (1985) Hospital admissions of diabetic patients: information from hospital activity analysis. Diabet Med 2:27–32PubMedView Article
  34. Young M, Boulton AJM (1993) A multicentre study of the prevalence of diabetic peripheral neuropathy in the United Kingdom Hospital Clinic Population. Diabetologia 36:150–154PubMedView Article
  35. Zimmermann A, Reeps C, Härtl F et al (2009) Der diabetische Fuß. Chirurg 80:430–436PubMedView Article
  36. Guralnik V (2010) „Standard Operating Procedures“ zum diabetischen Fußsyndrom der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I, Universitätsklinikum Regensburg
Metadaten
Titel
Diabetisches Fußsyndrom
verfasst von
Prof. Dr. S. Karrer
Publikationsdatum
01.07.2011
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Die Dermatologie / Ausgabe 7/2011
Print ISSN: 2731-7005
Elektronische ISSN: 2731-7013
DOI
https://doi.org/10.1007/s00105-010-2112-7

Weitere Artikel der Ausgabe 7/2011

Der Hautarzt 7/2011 Zur Ausgabe

Einführung zum Thema

Wundheilung

CME Weiterbildung · Zertifizierte Fortbildung

Elektrochemotherapie von Hauttumoren

Passend zum Thema

Screen Laserbootcamp
ANZEIGE

26.01.2022 | Online-Artikel

Experten-Talk „Bepanthen® Laserbootcamp – Grundlagen, Anwendung, Stellenwert"

Beim „Bepanthen® Laserbootcamp“ beleuchten drei Dermatologie-Experten die Grundlagen der Lasertherapie in der Praxis, neueste Forschungsergebnisse und geben einen Ausblick auf die neue Leitlinie „Lasertherapie der Haut“. 

DDG Tagung Virtuell
ANZEIGE

24.05.2021 | Online-Artikel

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Laser- und Strahlentherapien können Haut- und Schleimhautschäden verursachen und entzündliche Prozesse auslösen. Die von Prof. Dr. Gerber, Düsseldorf, und Prof. Dr. Baron, Aachen, auf der 51. DDG-Jahrestagung präsentierten aktuellen Daten zeigen, dass Dexpanthenol-haltige Topika (z.B. Bepanthen® Wund- und Heilsalbe) den Heilungsprozess und die Regeneration der geschädigten Haut bzw. Schleimhaut beschleunigen.

ANZEIGE

Bepanthen® unterstützt bei vielen Indikationen die Regeneration der Haut

Bepanthen® Wund- und Heilsalbe wird heute wie bei der Einführung vor 70 Jahren erfolgreich bei kleinen Alltagsverletzungen eingesetzt. Moderne Forschung – Untersuchungen an Hautmodellen, Genexpressionsanalysen und klinische Studien – schafft darüber hinaus Evidenz für neue Anwendungsgebiete. So kann die Dexpanthenol-haltige Salbe heute z.B. zur Nachbehandlung einer Lasertherapie bei aktinischer Keratose oder Tattoo-Entfernung eingesetzt werden. Erfahren Sie hier mehr über moderne Forschung zu Bepanthen.