Skip to main content
main-content

Diabetologie

Diabetesprävention durch körperliche Aktivität

Was verhindert Diabetes: überhaupt Sport oder mehr Sport?

Körperliche Aktivität ist ein wichtiger Meilenstein zur Diabetes-Prävention. In Litauen wurde nun untersucht, was für die Prävention von Diabetes entscheidender ist: die absolute Menge körperlicher Aktivität – also z. B. die Schritte pro Tag – oder die absolute Steigerung der körperlichen Aktivität?

CME: Smart Skin- Technologien in der Dermatologie

Vom Blutzuckermonitoring mit Smart Tattoo bis hin zu Wearables, die Smart Skin-Technologie umfasst mehrere Anwendungen im Bereich der digitalen Medizin. Es handelt sich hierbei hauptsächlich um Sensoren, die auf der Haut angebracht werden und verschiedenste physiologische Parameter erheben können. Im folgenden Kurs werden die Vor- und Nachteile der einzelnen Anwendungen beleuchtet.

Effekte von Süßstoffverzehr bei Personen mit Diabetes mellitus

Süßstoffe – Modulatoren des Darmmikrobioms?

Hohe Süßkraft und geringer Kaloriengehalt machen Süßstoffe scheinbar zu einer interessanten Alternative bei Diabetikern mit Übergewicht. Ob das eine gute Idee ist, wird aufgrund von negativen Assoziationen zwischen Süßstoff und humanen Stoffwechsel kontrovers diskutiert. Eine Schlüsselrolle könnte hier die Beeinflussung des Darmmikrobioms spielen.

CME: Diabetogene Umweltfaktoren

In der CME-Fortbildung wird der Forschungsstand zur Rolle von Umweltfaktoren bei der Entstehung eines Typ-2-Diabetes vorgestellt. Zudem wird diskutiert, wie diese Umweltfaktoren günstig beeinflusst werden können und was Ärztinnen und Ärzte sowie Menschen mit Diabetes hierzu beitragen können.

CME: Ernährung bei Typ-2-Diabetes

Bei kaum einer anderen Erkrankung ist die Ernährung so zentral wie beim Typ-2-Diabetes. Durch eine Ernährungsintervention kann nicht nur eine signifikante Verbesserung der Stoffwechseleinstellung, sondern sogar eine Remission des Diabetes erreicht werden. Dieser Beitrag fasst aktuelle Studien und Ernährungskonzepte für Sie zusammen.

CME-Fortbildungsartikel

Mann hebt Männlichkeitszeichen hoch

24.10.2022 | Erektile Dysfunktion | Zertifizierte Fortbildung

CME: Erektile Dysfunktion als Folge des Diabetes mellitus bei Männern

Die erektile Dysfunktion (ED) ist eine der häufigsten Komplikationen des Diabetes mellitus bei Männern und kann sich oft als ein sehr frühes Symptom manifestieren. Der Beitrag gibt einen Überblick über die allgemeinen physiologischen und epidemiologischen Grundlagen der ED, sowie über therapeutische Möglichkeiten und die Therapieplanung.

Person kratzt sich an schmerzender Wade

13.10.2022 | Neurologische Diagnostik | CME Zertifizierte Fortbildung

Small-Fiber-Neuropathien – Ursachen, Diagnostik, Therapie

Small-Fiber-Neuropathien sind eine Gruppe von Neuropathien, die die Funktion der kleinen dünn- und nichtmyelinisierten Nervenfasern betreffen. Brennschmerzen, einschießende Schmerzattacken, Missempfindungen sind häufige Symptome. Die Ursachen sind komplex und erfordern eine präzise Ursachenabklärung. Der Hergang entscheidet nämlich darüber, ob eine kausale Therapie möglich ist.

Übersicht über Smart Skin-Applikationen

30.09.2022 | Spezielle Dermatologie | CME

CME: Smart Skin- Technologien in der Dermatologie

Vom Blutzuckermonitoring mit Smart Tattoo bis hin zu Wearables, die Smart Skin-Technologie umfasst mehrere Anwendungen im Bereich der digitalen Medizin. Es handelt sich hierbei hauptsächlich um Sensoren, die auf der Haut angebracht werden und verschiedenste physiologische Parameter erheben können. Im folgenden Kurs werden die Vor- und Nachteile der einzelnen Anwendungen beleuchtet.

Holztisch mit Gemüse, Obst und Fisch

16.09.2022 | Typ-2-Diabetes | CME Fortbildung

CME: Ernährung bei Typ-2-Diabetes

Bei kaum einer anderen Erkrankung ist die Ernährung so zentral wie beim Typ-2-Diabetes. Durch eine Ernährungsintervention kann nicht nur eine signifikante Verbesserung der Stoffwechseleinstellung, sondern sogar eine Remission des Diabetes erreicht werden. Dieser Beitrag fasst aktuelle Studien und Ernährungskonzepte für Sie zusammen.

Kasuistiken

Diabetisches Fußulkus linke Ferse von 2–3 cm Durchmesser.

01.09.2022 | Orthesen | Aufgefallen

Gefäßdiagnostik vor dem Messerwetzen – eine Kasuistik

Die diabetische Polyneuropathie ist die häufigste Ursache für das diabetische Fußsyndrom. Der Ausfall der Empfindungen an den Füßen schaltet auch das Alarmsystem Schmerz aus. Mitunter entstehen groteske Wunden. Aber statt sofort loszuschnippeln und gar die Amputation eines Fußes zu fokussieren, lohnt es sich, erst einmal genau hinzuschauen.

Auch der Knochen leidet bei Diabetes - oft schon im mittleren Lebensalter

23.06.2022 | Typ-1-Diabetes | Aufgefallen

Fokus aufs Frakturrisiko - nicht nur bei Frauen mit Typ-1-Diabetes

Ein bis dato gesunder Mittfünfziger erkrankt ohne familiäre Vorbelastung an Typ-1-Diabetes. Der Stoffwechsel ist gut eingestellt, der Verlauf über viele Jahre unauffällig bis - bei einer Knochendichtemessung ein auffälliger Wert ins Spiel kommt. Was ist hier von Bedeutung?

Ärztin und Arzt

26.04.2022 | Typ-2-Diabetes | Aufgefallen

Für Herz und Nieren von Diabetespatienten lässt sich was machen

Diabetes ist eine Multiorganerkrankung, was die interdisziplinäre Zusammenarbeit verschiedener Fachärzte erfordert. Anhand eines Patientenbeispiels erläutern eine Diabetologin und ein Nephrologe, was sie im Verlauf der Jahre auf welcher Grundlage zur nächsten Therapieentscheidung gelangen ließ.

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

Frau puzzelt Gehirn

18.11.2022 | Diabetes in der Hausarztpraxis | FB_Seminar

Demenzrisiko und Diabetes - Früherkennung ist entscheidend

Bei Menschen mit Diabetes mellitus kommen kognitive Beeinträchtigungen häufiger vor als in der Allgemeinbevölkerung. Welche Risikofaktoren für Einbußen der Kognition gibt es? Welchen Einfluss haben demenzielle Entwicklungen für die Diabetestherapie? Und wie ist eine Demenz von einer Depression abzugrenzen? Der Beitrag gibt Tipps für Diagnostik und Therapie.

verfasst von:
Prof. Dr. Bernhard Kulzer
Verkehrsschild Achtung Diabetes

Open Access 16.11.2022 | COVID-19 | Research article

Risiko für einen neu aufgetretenen Diabetes nach COVID-19 erhöht

Frauen und Männer aller Altersgruppen haben einer Metaanalyse zufolge nach COVID-19 ein erhöhtes Diabetes-Risiko. Welche Umstände erhöhen das Risiko zusätzlich? (englischsprachig)

verfasst von:
Ting Zhang, Qimin Mei, Zhaocai Zhang, Joseph Harold Walline, Yecheng Liu, Huadong Zhu, Shuyang Zhang
Blutzuckermessung

31.10.2022 | Hypoglykämie | FB_Seminar

So vermeiden Sie Hypoglykämien

Unterzuckerungen sind die am meisten gefürchteten Akutkomplikationen im Rahmen der Therapie des Diabetes mellitus, insbesondere bei der Insulinbehandlung. Mittlerweile stehen sehr effiziente Strategien zur Verfügung: moderne Diabetestherapien und aktuelle Schulungskonzepte. Dieser Beitrag fasst die aktuellen Möglichkeiten zusammen.

verfasst von:
Dr. med. Bernhard Gehr
Ärztin misst Frau den Blutdruck

31.10.2022 | Diabetische Nephropathie | Kritisch gelesen

Bei Diabetes frühzeitig auf den Blutdruck achten

Ein erhöhter Blutdruck ist ein Risikofaktor für die Progression einer Niereninsuffizienz. Nun wurde untersucht, wie ausgeprägt diese Entwicklung bei Diabetikerinnen und Diabetikern ist. Es ergab sich ein erstaunlicher Unterschied in Abhängigkeit vom Lebensalter, der wichtig für die alltägliche Versorgung ist.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Walter Zidek
Schrittzähler auf dem Smartphone zeigt Schrittzahl

24.10.2022 | Prävention in der Diabetologie | Journal club

Was verhindert Diabetes: überhaupt Sport oder mehr Sport?

Körperliche Aktivität ist ein wichtiger Meilenstein zur Diabetes-Prävention. In Litauen wurde nun untersucht, was für die Prävention von Diabetes entscheidender ist: die absolute Menge körperlicher Aktivität – also z. B. die Schritte pro Tag – oder die absolute Steigerung der körperlichen Aktivität?

verfasst von:
Prof. Dr. med. Peter E. H. Schwarz
Süßstoff oder Zucker?

24.10.2022 | Darmmikrobiom | Fortbildung

Süßstoffe – Modulatoren des Darmmikrobioms?

Hohe Süßkraft und geringer Kaloriengehalt machen Süßstoffe scheinbar zu einer interessanten Alternative bei Diabetikern mit Übergewicht. Ob das eine gute Idee ist, wird aufgrund von negativen Assoziationen zwischen Süßstoff und humanen Stoffwechsel kontrovers diskutiert. Eine Schlüsselrolle könnte hier die Beeinflussung des Darmmikrobioms spielen.

verfasst von:
M. Sc. Linda Klümpen, Prof. Dr. med. Marie-Christine Simon
Mann beim Zahnarzt

24.10.2022 | Prädiabetes | Journal club

Können Zahnärzte Diabetes früh erkennen?

Parodontitis und Prädiabetes sowie Diabetes mellitus hängen eng zusammen. Der Vorteil der zahnärztlichen Infrastruktur: Zahnärzte gibt es in vielen Ländern öfter als Diabetologen. Nun wurde untersucht, ob Patienten in der zahnärztlichen Praxis auf Prädiabetes und Typ-2-Diabetes gescreent werden können.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Peter E. H. Schwarz

21.10.2022 | Neurologie | Journal club

Ein Medikament gegen Adipositas?

Ein dualer Inhibitor der Hirnrezeptoren GIP/GLP-1 konnte in einer Phase-III-Studie bei adipösen Menschen (BMI über 30) innerhalb von 72 Wochen das Gewicht um 15 bis 21 Prozent reduzieren. Dieses Ergebnis ist erstmalig und überraschend, kommentiert Prof. Diener, Essen.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener

Open Access 28.09.2022 | Diabetische Retinopathie | Originalien

Fotobasierte Untersuchung auf diabetische Augenveränderungen in einer deutschen Augenarztpraxis ohne direkten Arzt-Patienten-Kontakt

verfasst von:
Susanna F. König, Georg Spital, Focke Ziemssen, Andreas Stahl, Rainer Guthoff, Armin Wolf, Stephanie Glück, Rodrigo Navarette Navarrete Orozco, Michael Ulbig, Alexander K. Schuster, PD Dr. med. Karsten U. Kortuem

Open Access 23.09.2022 | Insuline | Leitthema

Diabetestechnologie abseits von Insulinpumpen und Sensoren

Zu Diabetestechnologien abseits von Insulinpumpen und Glukosesensoren zählen Verfahren, welche einerseits das Diabetesselbstmanagement und andererseits die medizinische Betreuung, therapeutische Anpassungen und Schulungen durch …

verfasst von:
Prof. Dr. med. Markus Laimer

Sonderformate

05.09.2022 | Typ-2-Diabetes | Sonderbericht | Online-Artikel

Typ-2-Diabetes und CKD - Neue Wege zum Schutz von Niere und Herz

Die chronische Nierenerkrankung (CKD, chronic kidney disease) ist eine der wichtigsten Komplikationen des Typ-2-Diabetes-mellitus (T2DM). Auch bei Patientinnen und Patienten mit Herzerkrankungen ist ein T2DM mit begleitender CKD eine sehr häufige Konstellation. Therapeutisch standen bisher in erster Linie Hemmstoffe des Renin-Angiotensin-Systems (RAS) zur Verfügung, welche die Progression der CKD in begrenztem Umfang bremsen können.

Bayer Vital GmbH
Schlaganfallprophylaxe bei VHF

Apixaban bei VHF Patient*innen mit Diabetes mellitus oder Adipositas

Für Patientinnen und Patienten mit nicht valvulärem Vorhofflimmern (VHF) sind Komorbiditäten wie Adipositas oder Diabetes mellitus bekannte Risikofaktoren für Vorhofflimmern. Mit zunehmendem Alter steigt die Prävalenz dieser Erkrankungen. Wie können diese Risikogruppen im klinischen Alltag zukünftig optimal versorgt werden, um das Risiko für einen Schlaganfall zu minimieren? Erfahren Sie dazu mehr im aktuellen ScrollyTelling.

Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA, Pfizer Pharma GmbH
Video-Statements: Expertenworkshop

Nierenschäden bei T2DM frühzeitig erkennen und behandeln

Die chronische Nierenerkrankung ist eine der wichtigsten Komplikationen bei einer Erkrankung mit Typ-2-Diabetes-mellitus (T2DM). Um die Therapieoptionen bestmöglich auszuschöpfen, ist eine frühzeitige Diagnose entscheidend. In einem interdisziplinären Expertenworkshop wurden diese Themen diskutiert. Die wichtigsten Aussagen der Expertinnen und Experten finden Sie hier zusammengefasst.

Bayer Vital GmbH

Buchkapitel zum Thema

2020 | Diabetestherapie | OriginalPaper | Buchkapitel

Antidiabetika

2020 | Diabetes und Schwangerschaft | OriginalPaper | Buchkapitel

Diabetes mellitus in der Schwangerschaft

Insgesamt 6,3 % aller Schwangeren in 2016 hatten einen Diabetes mellitus (DM), davon einen Gestationsdiabetes (GDM) in 5,38 %. Jede Schwangere sollte zwischen der 24. und 28. Schwangerschaftswoche mit einem 75 g-Glukosetoleranztest auf einen GDM …

2020 | Endokrinologische Störungen in der Intensivmedizin | OriginalPaper | Buchkapitel

Stoffwechselnotfälle

StoffwechselnotfälleStoffwechselnotfall haben einen kleineren Anteil am Gesamtkollektiv, können jedoch mit Bewusstseinsstörungen einhergehen und müssen daher häufig in die differenzialdiagnostischen Überlegungen mit einbezogen werden.

2019 | Sportmedizin | OriginalPaper | Buchkapitel

Bergsteigen und Bergwandern mit Vorerkrankungen

Bergsteigen und Höhenaufenthalt gehen auch für Patienten mit Vorerkrankungen. Bevor es losgeht, müssen die zu erwartenden Umgebungsbedingungen geklärt und dann überlegt werden, wie diese auf die Grunderkrankung einwirken. Gerade bei Patienten mit …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Praxisempfehlungen der Deutschen Diabetes Gesellschaft

Kurz, prägnant und aktuell: Die Praxisempfehlungen der Deutschen Diabetes Gesellschaft basieren überwiegend auf den evidenzbasierten Leitlinien und den evidenzbasierten nationalen Versorgungsleitlinien der DDG und werden jährlich dem Stand der Wissenschaft angepasst.