Skip to main content
main-content

Diabetologie

Empfehlungen der Redaktion

17.06.2017 | Schwangerschaft | Nachrichten

Nur eine Minderheit der Schwangeren erreicht Zielgewicht

Fast jede zweite Frau nimmt während der Schwangerschaft deutlich mehr zu, als in Empfehlungen vorgegeben wird. Und immerhin fast jede vierte Schwangere reicht mit der Gewichtszunahme nicht an die Vorgaben heran. In beiden Gruppen wird der Nachwuchs gefährdet.

09.06.2017 | DDG-Jahrestagung 2017 | Kongressbericht | Nachrichten

Tabuthema: Vom Frust mit der Lust

Sexualstörungen sind bei Diabetikern beiderlei Geschlechts sehr viel häufiger als in der Normalbevölkerung, doch die Probleme werden meist totgeschwiegen. Wie dennoch eine Therapie gelingt, erläuterten Experten auf dem Diabetes Kongress.

08.06.2017 | DDG-Jahrestagung 2017 | Kongressbericht | Nachrichten

Leitliniengerechte Behandlung der diabetischen Polyneuropathie

Die Therapie der diabetischen Polyneuropathie ist symptomatisch. Welche systemisch wirkenden Medikamenten stehen zur Verfügung? Welche lokalen und nicht-pharmakologischen Verfahren zeigen eine gute Wirksamkeit? Ein Udpate 2017.

Aktuelle Meldungen

Kommentierte Studienreferate

  • 01.05.2017 | Diabetische Neuropathie | journal club | Ausgabe 5/2017

    Diabetische Neuropathie richtig behandeln

    Die symmetrische bilaterale Polyneuropathie ist die häufigste neurologische Manifestation des Diabetes mellitus. Zudem gibt es noch die Mononeuropathia multiplex und atypische Polyradikulopathien. Die ADA hat Leitlinien zur Prävention und Therapie der diabetischen Polyneuropathie publiziert.

Übersichtsarbeiten und Kasuistiken

24.05.2017 | Diagnostik in der Diabetologie | Leitthema | Ausgabe 4/2017

Mischformen und Überlappung des Typ-1- und des Typ-2-Diabetes

Limitationen individueller Therapieoptionen durch die bestehende Disease-Management-Programm-Systematik

Bei einem 67-jährigen Patienten mit Typ-2-Diabetes und Facetten des metabolischen Syndroms wurden niedrigtitrige GAD-Autoantikörper (GAD: Glutamatdekarboxylase) bei gleichzeitig negativen Befunden für die anderen Inselantikörper nachgewiesen und deshalb die Diagnose geändert auf Typ-1-Diabetes.

01.05.2017 | Der geriatrische Patient | FORTBILDUNG . SCHWERPUNKT | Ausgabe 8/2017

5 Faustregeln für die Behandlung betagter Diabetiker

Im Alter nehmen die Unterschiede zwischen den Patienten zu: Manche Diabetiker sind noch richtig fit, andere sind gebrechlich und multimorbide. Dieser Beitrag fokussiert auf Letztere und gibt Ihnen Empfehlungen, wie Sie die Therapie individuell anpassen können.

27.04.2017 | Koronare Herzkrankheit | Leitthema | Ausgabe 4/2017

Diabetes plus KHK – Prävention beim Hochrisikopatienten

Lipidologische kardiovaskuläre Prävention bei einem 52-Jährigen

Ein 52-jähriger Exraucher mit KHK, Typ-2-Diabetes, Hyperlipoproteinämie und Statinintoleranz: Beispielhaft wird die Risikoreduktion bei kardiovaskulären Hochrisikopatienten insbesondere unter lipidologischen Gesichtspunkten erläutert.

Update Diabetes

Kongressdossiers

Weiterführende Themen

Neue Beiträge aus unseren Fachzeitschriften

24.05.2017 | Diagnostik in der Diabetologie | Leitthema | Ausgabe 4/2017

Mischformen und Überlappung des Typ-1- und des Typ-2-Diabetes

Bei einem 67-jährigen Patienten mit Typ-2-Diabetes und Facetten des metabolischen Syndroms wurden niedrigtitrige GAD-Autoantikörper (GAD: Glutamatdekarboxylase) bei gleichzeitig negativen Befunden für die anderen Inselantikörper nachgewiesen und deshalb die Diagnose geändert auf Typ-1-Diabetes.

01.05.2017 | Der geriatrische Patient | FORTBILDUNG . SCHWERPUNKT | Ausgabe 8/2017

5 Faustregeln für die Behandlung betagter Diabetiker

Im Alter nehmen die Unterschiede zwischen den Patienten zu: Manche Diabetiker sind noch richtig fit, andere sind gebrechlich und multimorbide. Dieser Beitrag fokussiert auf Letztere und gibt Ihnen Empfehlungen, wie Sie die Therapie individuell anpassen können.

27.04.2017 | Koronare Herzkrankheit | Leitthema | Ausgabe 4/2017

Diabetes plus KHK – Prävention beim Hochrisikopatienten

Ein 52-jähriger Exraucher mit KHK, Typ-2-Diabetes, Hyperlipoproteinämie und Statinintoleranz: Beispielhaft wird die Risikoreduktion bei kardiovaskulären Hochrisikopatienten insbesondere unter lipidologischen Gesichtspunkten erläutert.

12.04.2017 | Diabetes und Schwangerschaft | Leitthema | Ausgabe 4/2017

Fatal: Fulminanter Typ-1b-Diabetes bei werdender Mutter

Bei einer schwangeren Asiatin trat innerhalb nur weniger Tage ein Diabetes mit schwerer Ketoazidose auf, in welcher der Fetus verstarb. Wie sich der rasante Verlauf erklären lässt und welche Kriterien typisch für den bei uns extrem seltenen fulminanten Typ-1b-Diabetes sind, beschreibt die Kasuistik.

Unser Kooperationsangebot


Mit e.Med Interdisziplinär können Sie sich zu einem Update Ihrer Wahl zum Sonderpreis anmelden! Sie sparen bis zu 100€.

Außerdem erhalten Sie mit dem e.Med-Abo den Zugang zu Premium-Inhalten und CME-Fortbildungen von SpringerMedizin.de. Gezielt recherchieren, effizient fortbilden, schnell und aktuell informieren. Inklusive einer gedruckten Fachzeitschrift nach Wahl. 

Mehr dazu

Meistgelesene Artikel

Neueste CME-Kurse

Sonderberichte

Sonderbericht

Potenzieller Ausweg aus therapeutischem Dilemma bei Herzinsuffizienz in Sicht

Die Therapie mit Inhibitoren des Renin-Angiotensin-Aldosteron-Systems (RAAS) und zusätzliche Einschränkungen der Nierenfunktion führen bei Patienten mit Herzinsuffizienz oft zu einer lebensbedrohlichen Hyperkaliämie. Das birgt die Gefahr, dass die RAAS-Hemmer unterdosiert oder abgesetzt werden. Der nicht resorbierbare Kaliumsenker Patiromer könnte einen Ausweg aus dem Dilemma bieten. Die Therapie mit Inhibitoren des Renin-Angiotensin-Aldosteron-Systems (RAAS) und zusätzliche Einschränkungen der Nierenfunktion führen bei Patienten mit Herzinsuffizienz oft zu einer lebensbedrohlichen Hyperkaliämie. Das birgt die Gefahr, dass die RAAS-Hemmer unterdosiert oder abgesetzt werden. Der nicht resorbierbare Kaliumsenker Patiromer könnte einen Ausweg aus dem Dilemma bieten. Bei Herzinsuffizienz-Patienten, die unter einer RAAS-Blockade Hyperkaliämien entwickelten, führte der neue Wirkstoff zu einer Normalisierung der Kaliumwerte.

Vifor Pharma Deutschland GmbH, München
Sonderbericht

Vitamin-B12-Mangel hochdosiert oral therapieren

Ein Vitamin-B12-Mangel wird selten frühzeitig erkannt und therapiert. Dadurch werden die Chancen einer hochdosierten oralen Supplementierung verspielt.

Wörwag Pharma GmbH & Co.KG
Sonderbericht

Partner in der Immunologie für mehr Lebensqualität

Janssen erforscht und entwickelt seit über fünf Jahrzenten innovative Arzneimittel. Ein Meilenstein im Bereich der Immunologie ist die Entwicklung des Biologikums Ustekinumab, das seit 2013 zur Therapie der Psoriasis-Arthritis zugelassen ist. Bei der Entwicklung innovativer Medikamente setzt das Unternehmen auf Kooperationen. So wurden in den letzten Jahren von Johnson & Johnson Innovation mehr als 300 strategische Partnerschaften mit Life-Science-Innovatoren geschlossen. Jedes zweite Produkt geht schon heute aus einer Kooperation hervor. Neben innovativen Medikamenten bietet das Unternehmen den Patienten auch ganzheitliche Versorgungskonzepte an, um die Therapietreue, die Lebensqualität und die Anwendungssicherheit im Alltag zu fördern.

Janssen-Cilag GmbH, Neuss

Blickdiagnosen

26.06.2017 | Allgemeinmedizin | Blickdiagnose | Onlineartikel

Erst Schluckbeschwerden, dann schwoll der Hals

Der 26-jährige Patient stellt sich mit Halsschmerzen und Schluckbeschwerden vor. Bisher habe Ibuprofen die Beschwerden gelindert, doch nun ist der Hals auf der rechten Seite angeschwollen. Das allegemeine Befinden ist recht gut, Fieber besteht keines. Was ist die Ursache der Schwellung?

21.06.2017 | Erkrankungen des Ohrs | Blickdiagnose | Onlineartikel

Kleines Knötchen – große Schmerzen

Eine 78-jährige Patientin klagt über ein seit mehreren Wochen bestehendes schmerzhaftes Knötchen am rechten Ohr. Verschiedene verordnete Salben hatten ihr keine Linderung gebracht. Inzwischen sind die Schmerzen so stark, dass sie nicht mehr auf der rechten Seite schlafen kann. Ihre Diagnose?

14.06.2017 | Dermatologie | Blickdiagnose | Onlineartikel

Rot und wund am Labiengrund

Eine Frau stellt sich mit den abgebildeten schmerzhaften Veränderungen im Bereich der Labien vor. Die gepflegte Frau ist im guten Allgemein- und Ernährungszustand. Was ist die Ursache der Hautveränderungen?

Jobbörse | Stellenangebote für Internisten |

Zeitschriften für das Fachgebiet Innere Medizin

Weiterführende Themen

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise