Skip to main content
main-content

Diabetologie

Empfehlungen der Redaktion

20.05.2019 | DGIM 2019 | Redaktionstipp | Onlineartikel

Wie sieht die Medizin der Zukunft aus?

Werden wir die Medizin in zehn - 15 Jahren noch wiedererkennen? DGIM-Kongresspräsident Prof. Vogelmeier glaubt das nicht und skizziert wie die Medizin sich ändern wird. 

25.04.2019 | Spezielle Notfallmedizin | Leitthema | Ausgabe 5/2019

So wird die stationäre Notfallversorgung neu strukturiert

Die Neustrukturierung der stationären Notfallversorgung wurde letztes Jahr durch den G-BA beschlossen. Neben der Nichtteilnahme sind zukünftig 3 Stufen der Notfallversorgung vorgesehen: Basisversorgung, erweiterte Notfallversorgung und umfassende Notfallversorgung. Eine kritische Betrachtung.

22.02.2019 | Orale Antidiabetika | DDG Praxisempfehlungen | Ausgabe 2/2019

DDG Praxisempfehlungen: Therapie des Typ-2-Diabetes

Die Therapieziele des Menschen mit Typ-2-Diabetes hängen ab von der Patientenpräferenz, der (Ko‑)Morbidität, Alter und Lebenserwartung, Lebensqualität, kulturellen Voraussetzungen, den psychosozialen Umständen und Möglichkeiten sowie Fähigkeiten der betroffenen Personen.

Aktuelle Meldungen

Kommentierte Studienreferate

  • 16.02.2019 | Pankreaskarzinom | journal club | Ausgabe 1/2019

    Glukosestoffwechsel und Karzinom-Progress

    Fast die Hälfte der Patienten, die die Diagnose Adenokarzinom des Pankreas erhalten, zeigen unmittelbar davor oder kurze Zeit später Symptome eines zusätzlichen Diabetes mellitus. Wie unterstützen oder beeinflussen sich die beiden Erkrankungen gegenseitig?

Übersichtsarbeiten und Kasuistiken

11.05.2019 | Typ-2-Diabetes | FORTBILDUNG . SCHWERPUNKT | Ausgabe 9/2019

Betreuung von Diabetikern während des Ramadan

Viele Muslime mit Diabetes mellitus Typ 2 möchten das Ramdanfasten einhalten. Um dies sicher zu machen, sind einige gezielte Maßnahmen unverzichtbar. Der nachfolgende Beitrag gibt praktische Tipps für die Umsetzung in der Hausarztpraxis.

25.04.2019 | Spezielle Notfallmedizin | Leitthema | Ausgabe 5/2019

So wird die stationäre Notfallversorgung neu strukturiert

Was ändert sich?

Die Neustrukturierung der stationären Notfallversorgung wurde letztes Jahr durch den G-BA beschlossen. Neben der Nichtteilnahme sind zukünftig 3 Stufen der Notfallversorgung vorgesehen: Basisversorgung, erweiterte Notfallversorgung und umfassende Notfallversorgung. Eine kritische Betrachtung.

22.02.2019 | Diabetestherapie | DDG Praxisempfehlungen | Ausgabe 2/2019

Therapie des Typ-1-Diabetes

Kurzfassung der S3-Leitlinie (AWMF-Registernummer: 057–013; 2. Auflage), Stand: 30. Juni 2018

Diese Leitlinie richtet sich an alle Menschen mit Typ-1-Diabetes sowie alle Berufsgruppen, die Menschen mit Typ-1-Diabetes betreuen, vor allem: niedergelassene Diabetologen, Allgemeinärzte, Internisten und alle im Krankenhaus tätige Ärzte.

Update Diabetes

Kongressdossiers

Weiterführende Themen

Neue Beiträge aus unseren Fachzeitschriften

11.05.2019 | Typ-2-Diabetes | FORTBILDUNG . SCHWERPUNKT | Ausgabe 9/2019

Betreuung von Diabetikern während des Ramadan

Viele Muslime mit Diabetes mellitus Typ 2 möchten das Ramdanfasten einhalten. Um dies sicher zu machen, sind einige gezielte Maßnahmen unverzichtbar. Der nachfolgende Beitrag gibt praktische Tipps für die Umsetzung in der Hausarztpraxis.

23.04.2019 | Typ-1-Diabetes | zertifizierte fortbildung | Ausgabe 2/2019

In Stufen zu möglichst niedrigem LDL-Cholesterin bei Diabetes

Kaum ein Thema ist wissenschaftlich so fundiert und wird in nicht wissenschaftlichen Medien so kontrovers diskutiert wie das Thema „Cholesterinsenkung“. Vor allem für Menschen mit Diabetes mit ihrem erhöhten kardiovaskulären Risiko ist die …

18.03.2019 | Gestationsdiabetes | FORTBILDUNG . KRITISCH GELESEN | Ausgabe 5/2019

Gestationsdiabetes trifft eher ärmere Frauen

Das Risiko von Erstgebärenden, einen Schwangerschaftsdiabetes zu entwickeln, wächst umgekehrt proportional zu Einkommen und Bildungsstand. Finanzschwache Frauen sollten gezielt beraten werden.

22.02.2019 | Diabetes und Herz | aktuell | Ausgabe 1/2019

Kardiovaskuläres Management im neuen Therapiealgorithmus bei Typ-2-Diabetes

In den ADA*-EASD**-Consensus-Report [1] fließen als wesentliche Neuerungen die kardiovaskulären Sicherheitsstudien (CVOT-Studien) mit ihren erfreulichen Ergebnissen im Vergleich zu den Kontrollgruppen ein. Insbesondere rückt dadurch der Einsatz …

Meistgelesene Beiträge

 

Neueste CME-Kurse

03.05.2019 | Innere Medizin | CME-Kurs | Kurs Zur Zeit gratis

CME-Kurs "Klug entscheiden"

Die Qualitätsinitiative Klug entscheiden der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin e.V. verfolgt das Ziel einer nachhaltigen Stärkung der Indikationsqualität in der Inneren Medizin. Hierzu wurden von den einzelnen Schwerpunkten und assoziierten Fachgesellschaften insgesamt 149 Positiv- und Negativempfehlungen erarbeitet und von der Konsensus-Kommission publiziert. 
Testen Sie jetzt Ihr Wissen und sammeln Sie 5 CME-Punkte!

In Kooperation mit:
Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin

01.05.2019 | Typ-2-Diabetes | CME-Kurs | Kurs

Genetik des Typ-2-Diabetes

Typ-2-Diabetes ist eine multifaktorielle Erkrankung mit ausgeprägter polygenetischer Komponente. Es konnten bereits eine Vielzahl von Genvarianten identifiziert werden, die das Typ-2-Diabetes-Risiko signifikant erhöhen. Die CME-Fortbildung informiert über den aktuellen Stand bei der Detektion Diabetes-assoziierter Genvarianten und ihre Aussagekraft.

24.04.2019 | Typ-1-Diabetes | CME-Kurs | Kurs

Update Dyslipidämie bei Diabetes mellitus – In Stufen zu möglichst niedrigem LDL-Cholesterin bei Diabetes

Für Menschen mit Diabetes mit erhöhtem kardiovaskulären Risiko ist die Korrektur einer Dyslipidämie wichtig. Erfolgreiche Endpunktstudien mit verschiedenen Lipidsenkern eröffnen viele Therapieoptionen und ermöglichen eine deutliche Reduktion des LDL-Cholesterinspiegels. Über den aktuellen wissenschaftlichen Stand der Dinge lesen Sie in der CME-Fortbildung.

17.04.2019 | Die Schwangere in der Hausarztpraxis | CME-Kurs | Kurs

Schwanger und krank — was ist zu tun? Internistische Probleme in der Gravidität

Eine Schwangerschaft erfordert enorme körperliche Anpassungsvorgänge bei der werdenden Mutter. Diese führen bei einigen chronischen Grunderkrankungen zu relevanten und bisweilen vital bedrohlichen maternalen und kindlichen Risiken. Die CME-Fortbildung fasst die wichtigsten Krankheitsbilder, mit denen Sie in Ihrer Hausarztpraxis konfrontiert werden, zusammen.

Sonderberichte

22.05.2019 | Pulmonale Hypertonie | Sonderbericht | Onlineartikel

Pulmonale Hypertonie - Riociguat: therapeutische Option mit günstigem Sicherheitsprofil bei CTEPH

Eine aktuelle retrospektive Analyse der Riociguat-Zulassungsstudien CHEST und PATENT lieferte weitere Daten zur Wirksamkeit des löslichen Guanylatcyclase (sGC)-Stimulators Riociguat bei Patienten mit pulmonal arterieller Hypertonie (PAH) und bei Patienten mit chronisch thromboembolischer pulmonaler Hypertonie (CTEPH). In dieser retrospektiven Analyse zeigte sich unter Riociguat innerhalb eines Jahres eine echokardiographisch messbare Verkleinerung des rechten Herzens und es gab Hinweise auf eine Verbesserung der Rechtsherzfunktion.

MSD SHARP & DOHME GmbH

10.05.2019 | Rheumatologie | Sonderbericht | Onlineartikel

Rheumatoide Arthritis - Zehn Jahre Tocilizumab: Überlegen in der Monotherapie, robuste Evidenz im praktischen Alltag

Seit der Zulassung des ersten Interleukin(IL)-6-Rezeptor-Inhibitors Tocilizumab zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis im Jahr 2009 hat sich dieser als wirksame Therapieoption mit gutem Sicherheitsprofil erwiesen. Darüber hinaus wurden seitdem umfangreiche Erfahrungen unter Alltagsbedingungen mit dem humanisierten Antikörper gesammelt. 

Roche Pharma AG und Chugai Pharma Germany GmbH

17.04.2019 | Hämophilie | Sonderbericht | Onlineartikel

Emicizumab bei Hämophilie A ohne Hemmkörper zugelassen

Der monoklonale Antikörper Emicizumab ist jetzt auch zur Routineprophylaxe bei Erwachsenen und Kindern ohne Hemmkörper gegen Gerinnungsfaktor VIII zugelassen.

Roche Pharma AG und Chugai Pharma Germany GmbH

Knotige Läsion inguinal – vom Patienten unbemerkt

Solitäre inguinale Plaque bei 61-Jährigem

Bei einer Routinekontrolle wird bei einem 61-jährigen Patienten inguinal rechtsseitig eine knotige Läsion bemerkt. Die relativ scharf begrenzte, solitäre bräunlich-rötliche Plaque hat einen Durchmesser von etwa 1 cm. Der Patient hatte sie davor nicht gesehen und weder Schmerzen noch Juckreiz verspürt. Wie lautet Ihre Diagnose?

Papulöse Plaques – was ist das Problem?

Dunkle Hautareale (braun-graue Plaques) bei einer 16-Jährigen.

Ein 16-jähriges Mädchen stellt sich mit Hautveränderungen in Form von dunkleren Arealen im Kopf-Hals-Bereich vor. Die vor sechs Monaten entdeckten schmutzig grau-braunen Plaques gehen zwar mit keinerlei anderen Symptomen einher – jedoch nehmen sie langsam an Größe zu. Wie lautet Ihre Diagnose?

Müde, abgemagert – und hyperpigmentiert

Dunkles Hautkolorit, insbesondere an den Handinnenflächen, bei einem 16-jährigen Jungen

Ein 16-jähriger Junge stellt sich wegen ausgeprägter Müdigkeit und körperlicher Erschöpfung vor. Seit acht Monaten leidet er unter morgendlichem Schwindel, seit dem Vorstellungstag auch unter Übelkeit und Erbrechen. Über die Zeit ist sein Hautkolorit langsam dunkler geworden. Wie lautet Ihre Diagnose?

Schmerzlose Schleimhautschwellung nach Molarenextraktion

Schleimhautschwellung nach Molarenextraktion

Nach Entfernung des Zahnes 17 besteht bei einer 75-jährigen Osteuropäerin eine persistierende Schwellung im Bereich des rechten Gaumens. Die dezente Vorwölbung der Schleimhaut mit homogener Pachydermie ist bei Palpation weich-verschieblich und nicht schmerzhaft. Wie lautet Ihre Diagnose?

Knotige perianale Veränderung – ungefährlich, weil symptomlos?

knotige perianale Veränderung bei 78-Jährigem

Bei einem 78-jährigen Patienten ist vor zwei bis drei Jahren eine knotige perianale Veränderung aufgetreten. Die langsam, aber stetig wachsende Läsion ist dem Patienten zwar aufgefallen. Aufgrund von Symptomlosigkeit hat sie ihm jedoch keine Sorgen bereitet. Wie lautet Ihre Diagnose?

Papeln an Stirn und Nasenwurzel wachsen bei Hitze

Multiple transluzente Papeln im Bereich von Stirn und Nase

Bereits seit vielen Jahren bestehen bei einem 60-jährigen Patienten multiple, 2–5 mm große Papeln an der unteren Stirn und Nasenwurzel. Während der Sommermonate sowie bei einem Anstieg der Körpertemperatur in Zusammenhang mit vermehrtem Schwitzen bei körperlicher Arbeit nehmen die Läsionen an Größe zu. Wie lautet Ihre Diagnose?

Braune Stirn – Anlass zur Sorge?

auffällige Pigmentläsion an der Stirn eines 35-Jährigen

Einem 35-jährigen Patienten ist vor fünf Monaten erstmals eine braune Hautveränderung an der Stirn aufgefallen, die kontinuierlich größer geworden ist. Die unregelmäßig und schmutzig-bräunlich pigmentierte Makula ist ca. 8 × 4,5 cm groß und hat eine leicht papulöse, samtartig aufgeraute Oberfläche. Wie lautet Ihre Diagnose?

Wie Sterne auf der Haut

Nahaufnahme der Einzelläsionen

Bei einer 21-jährigen Patientin sind vor zwei Wochen multiple Hautveränderungen am ganzen Körper aufgetreten – zunächst an den Armen, später am ganzen Körper. Diese haben sich mit der Zeit verändert. Insgesamt zeigte sich das polymorphe Bild einer sogenannten Heubnerschen Sternkarte. Wie lautet Ihre Diagnose?

Hat sie den Knoten von der Arbeit mitgebracht?

Papillomatös wachsender Knoten am Unterarm

Bei einer 38-jährigen Schafzüchterin ist innerhalb von zwei Wochen an der Volarseite des rechten Unterarms ein schmerzhafter Knoten entstanden. Die Patientin klagt zudem über ein zunehmendes Krankheitsgefühl, subfebrile Temperaturen bis 38°C und eine Lymphknotenschwellung rechts axillär. Wie lautet Ihre Diagnose?

Pilz auf der Zunge und …?

Pilz auf der Zunge und …?

Eine 51-jährige Patientin stellt sich mit der Verdachtsdiagnose einer Candida-Infektion der Mundschleimhaut vor und berichtet über Missempfindungen und Schwellungszustände der Zunge. Die Kandidose ließ sich histologisch bestätigen. Bei der klinischen Inspektion der Zunge zeigte sich aber noch ein weiterer Befund. Welcher?

Knotiger Strang am Unterarm

Knotiger Strang am Unterarm

Bei einem 83-jährigen, fitten Patienten zeigt sich ein livider, derber, subkutaner, zum Teil knotiger Strang ulnar vom Handgelenk fast bis zum Ellbogen. Zudem bestehen seit etwa einem Jahr Rötungen über den streckseitigen Gelenkfalten der Langfinger der rechten Hand. Wie lautet Ihre Diagnose?

Warum wird die Lippe immer wieder dick?

Melkersson-Rosenthal-Syndrom

Ein 44-jähriger Patient leidet seit vielen Jahren an optisch sehr auffälligen, anfallsartig auftretenden, eindrückbaren Schwellungen im Bereich der Lippen. Die Veränderungen sind für den Mann nicht nur kosmetisch und funktionell störend, sondern zeitweise auch schmerzhaft. Wie lautet Ihre Diagnose?

Die Diagnose liegt auf der Hand – oder?

Hand-Fuß-Mund-Krankheit

Ein 33-Jähriger hat schmerzlose Rötungen an den Akren. Er berichtete über ein Taubheitsgefühl und gelegentliches Kribbeln – Hände und Füße würden sich anfühlen, als hätte man sie in Glaswolle eingewickelt. Seit drei Tagen hat er zudem Halsschmerzen und subfebrile Temperaturen. Wie lautet Ihre Diagnose?

Moment mal, ein Pigmentmal

Naevus spilus

Bei einem 42-Jährigen besteht von Geburt an ein ungewöhnliches Pigmentmal am linken Unterbauch. Der hellbraune Fleck ist 6,5 × 3,2 cm groß, unregelmäßig, aber scharf begrenzt. In ihn eingesprenkelt sind multiple, unterschiedlich große, flache oder erhabene, braune Nävi. Wie lautet Ihre Diagnose?

Der Bauch schmerzt, wenn sie den Arm hebt

Stränge an der Thoraxwand bei eleviertem Arm

"Wenn ich den Arm anhebe, nimmt der Schmerz zu“, beschreibt eine 68-Jährige eine neue Entwicklung ihrer persistierenden Oberbauchschmerzen links. Zudem zeigen sich dann saitenartige, derbe Stränge an der Thoraxwand. Vier Jahre zuvor hatte die Patientin eine Mammakarzinom-Op. Wie lautet Ihre Diagnose?

4 x Tatwaffe gesucht!

Blutergüsse an den Armen eines Jungen

Egal ob ein Gegenstand, ein Tritt oder Schläge – Gewalt hinterlässt immer Spuren am Körper des Opfers. Manche Tatwaffen sogar einen ziemlich eindeutigen Abdruck. Probieren Sie Ihre forensischen Fähigkeiten an unseren vier Fällen von Gewalteinwirkung aus.

Seltene Ursache für “Mumienfinger”

"Mumienfinger"

Ein 65-jähriger Patient mit bekannter arterieller Hypertonie wurde im septischen Schock aufgenommen. Eine pAVK bestand nicht. Als Auslöser des septischen Geschehens konnte ein obstruierendes Ureterkonkrement und mehrere Nierenbeckensteinen identifiziert werden. Im Verlauf entwickelten sich trockene akrale Nekrosen der Fingerkuppen und der Zehen. Wie häufig ist eine Infektion des Urogenitaltraktes Ursache einer Sepsis?

Können wir Sie zum Histo-Quiz anämieren?

Können wir Sie zum Histo-Quiz anämieren?

Die Anämie gehört zu den häufigsten pathologisch veränderten Laborbefunden. Die Ursachen sind vielfältig, entsprechend knifflig ist die Ursachensuche. Für welche Anämieform ist der Befund im abgebildeten Histo-Präparat pathognomonisch? Kleiner Tipp: Die auffällige Zelle ist kein Erythrozyt und der Patient hat ein eher gelbliches Hautkolorit. Ihre Diagnose?

Schmerzhafte Dellen in der Ferse

Schmerzhafte Dellen in der Ferse

Bei einem 35-jährigen Patienten, der in seiner Freizeit regelmäßig Squash spielt, bestehen seit Monaten brennende, stechende Schmerzen an den Fußsohlen. Die Beschwerden lassen bei Entlastung der Füße nach. An den Fersen beidseits sind flache, wie ausgestanzt wirkende, teilweise konfluierende Vertiefungen erkennbar. Ihre Diagnose?

Drastischer Hautbefund – eine Folge von …?

Drastischer Hautbefund – eine Folge von …?

Was verursachte den hier vorliegenden Befund?

Jobbörse | Stellenangebote für Internisten

Zeitschriften für das Fachgebiet Innere Medizin

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

ANZEIGE

Therapiebegleitprogramm klärt Ihre Diabetes-Patienten auf

Die Patientenaufklärung ist bei Diabetes mellitus besonders wichtig. Um Sie als Arzt dabei zu unterstützen Ihre Patienten aufzuklären und die Kompetenz Ihrer Patienten zu steigern, bietet das Therapiebegleitprogramm TheraKey® viele Vorteile für Sie und Ihre Praxis.

ANZEIGE

Diabetes-Beratung: Arzt-Patienten-Portal optimiert Ihre Zeit

„Wer das Therapiebegleitprogramm nutzt, hat auf jeden Fall Vorteile. Ziel ist es, dem Diabetes-Patienten etwas mitzugeben, damit er sich das, was wir in der Sprechstunde besprochen haben, zu Hause noch mal in Ruhe anschauen kann“, so Dr. Dietrich Tews, Diabetologe.

ANZEIGE

Was ist TheraKey® und was nutzt es mir als Arzt und meiner Praxis?

Eine verbesserte Patientenaufklärung und Therapietreue sowie ein optimiertes Zeitmanagement – das Therapiebegleitprogramm TheraKey® bietet Ihnen und Ihrer Praxis viele Vorteile.

Bildnachweise