Skip to main content
Erschienen in:

01.08.2008 | CME Weiterbildung • Zertifizierte Fortbildung

Diagnose und Therapie der hypertrophen Kardiomyopathie und ihrer Differenzialdiagnosen

Hypertensive Herzerkrankung, Sportlerherz, myokardiale Speicherkrankheit

verfasst von: Dr. T. Lawrenz, C. Stellbrink, H. Kuhn

Erschienen in: Die Kardiologie | Ausgabe 4/2008

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Eine Verdickung der Herzmuskelwände kann die Folge zahlreicher Krankheitsbilder sein. Die Abgrenzung der Krankheitsbilder mit primärer Myokardhypertrophie von den sekundären Hypertrophieformen hat weitreichende Konsequenzen für die Prognose und Therapie. In den meisten Fällen ist für die Diagnose der genetisch bedingten hypertrophen Kardiomyopathie neben Anamnese, Auskultation und EKG die Echokardiographie ausreichend. In seltenen Fällen kann zur Abgrenzung wichtiger Differenzialdiagnosen eine Gewebedopplerechokardiographie, Myokardbiopsie, Gadolinium-Kontrast-MRT-Untersuchung oder Genanalyse hilfreich sein. Die Linksherzkatheteruntersuchung sollte nur bei echokardiographisch nicht eindeutig zu beurteilender Obstruktion oder bei geplanter transkoronarer Ablation der Septumhypertrophie (TASH) durchgeführt werden. Bei der Therapie der hypertroph obstruktiven Kardiomyopathie steht neben den Allgemeinmaßnahmen die Behandlung der Obstruktion im linksventrikulären Ausflusstrakt im Vordergrund. Bei symptomatischen Patienten besteht bei Versagen einer medikamentösen Behandlung mit β-Blocker oder Verapamil die Indikation zur TASH oder operativen Myektomie. Die Implantation eines ICD zur Primärprävention des plötzlichen Herztodes hat bei Vorhandensein von Risikofaktoren einen festen Stellenwert. Die hypertensive Herzkrankheit und das Sportlerherz sind durch eine nur milde Myokardhypertrophie gekennzeichnet. Speicherkrankheiten können das Bild einer hypertroph nicht obstruktiven Kardiomyopathie imitieren. Bei diesen sekundären Formen der Myokardhypertrophie steht die Behandlung der Grunderkrankung im Vordergrund.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Borchert B, Lawrenz T, Bartelsmeier M et al. (2007) Utility of endomyocardial biopsy guided by delayed enhancement areas on magnetic resonance imaging in the diagnosis of cardiac sarcoidosis. Clin Res Cardiol 96: 759–762PubMedCrossRef Borchert B, Lawrenz T, Bartelsmeier M et al. (2007) Utility of endomyocardial biopsy guided by delayed enhancement areas on magnetic resonance imaging in the diagnosis of cardiac sarcoidosis. Clin Res Cardiol 96: 759–762PubMedCrossRef
2.
Zurück zum Zitat Braunwald E, Seidman CE, Sigwart U (2002) Contemporary evaluation and management of hypertrophic cardiomyopathy. Circulation 106: 1312PubMedCrossRef Braunwald E, Seidman CE, Sigwart U (2002) Contemporary evaluation and management of hypertrophic cardiomyopathy. Circulation 106: 1312PubMedCrossRef
3.
Zurück zum Zitat Choudhury L, Mahrholdt H, Wagner A et al. (2002) Myocardial scarring in asymptomatic or mildly symptomatic patients with hypertrophic cardiomyopathy. J Am Coll Cardiol 18: 2156–2164CrossRef Choudhury L, Mahrholdt H, Wagner A et al. (2002) Myocardial scarring in asymptomatic or mildly symptomatic patients with hypertrophic cardiomyopathy. J Am Coll Cardiol 18: 2156–2164CrossRef
4.
Zurück zum Zitat Gietzen FH, Leuner CJ, Obergassel L et al. (2002) Role of transcoronary ablation of septal hypertrophy in patients with hypertrophic cardiomyopathy, New York Heart Association functional class III or IV, and outflow obstruction only under provocable conditions. Circulation 106: 454–459PubMedCrossRef Gietzen FH, Leuner CJ, Obergassel L et al. (2002) Role of transcoronary ablation of septal hypertrophy in patients with hypertrophic cardiomyopathy, New York Heart Association functional class III or IV, and outflow obstruction only under provocable conditions. Circulation 106: 454–459PubMedCrossRef
5.
Zurück zum Zitat Gietzen FH, Leuner CJ, Raute-Kreinsen U et al. (1999) Acute and long-term results after transcoronary ablation of septal hypertrophy (TASH). Catheter interventional treatment for hypertrophic obstructive cardiomyopathy. Eur Heart J 20: 1342–1354PubMedCrossRef Gietzen FH, Leuner CJ, Raute-Kreinsen U et al. (1999) Acute and long-term results after transcoronary ablation of septal hypertrophy (TASH). Catheter interventional treatment for hypertrophic obstructive cardiomyopathy. Eur Heart J 20: 1342–1354PubMedCrossRef
6.
Zurück zum Zitat Kuhn H, Lawrenz T, Lieder F et al. (2004) Alcohol septal ablation in the treatment of hypertrophic obstructive cardiomyopathy: a seven-year experience. In: Maron BJ (ed) Diagnosis and management of hypertrophic cardiomyopathy. Chapter 19. Blackwell Publishing Inc., Malden, pp 279–296 Kuhn H, Lawrenz T, Lieder F et al. (2004) Alcohol septal ablation in the treatment of hypertrophic obstructive cardiomyopathy: a seven-year experience. In: Maron BJ (ed) Diagnosis and management of hypertrophic cardiomyopathy. Chapter 19. Blackwell Publishing Inc., Malden, pp 279–296
7.
Zurück zum Zitat Kuhn H, Lawrenz T, Beer G (2006) Herzmuskelerkrankungen. In: Vallbracht C, Kaltenbach M (Hrsg) Herz Kreislauf Kompakt. Steinkopff, Darmstadt, S 307–353 Kuhn H, Lawrenz T, Beer G (2006) Herzmuskelerkrankungen. In: Vallbracht C, Kaltenbach M (Hrsg) Herz Kreislauf Kompakt. Steinkopff, Darmstadt, S 307–353
8.
Zurück zum Zitat Kuhn H, Lawrenz T, Lieder F et al. (2008) Survival after transcoronary ablation of septal hypertrophy in hypertrophic obstructive cardiomyopathy (TASH): a 10 year experience. Clin Res Cardiol 97: 234–243PubMedCrossRef Kuhn H, Lawrenz T, Lieder F et al. (2008) Survival after transcoronary ablation of septal hypertrophy in hypertrophic obstructive cardiomyopathy (TASH): a 10 year experience. Clin Res Cardiol 97: 234–243PubMedCrossRef
9.
Zurück zum Zitat Kuhn H, Gietzen FH, Leuner C et al. (2000) Transcoronary ablation of septal hypertrophy (TASH): a new treatment option for hypertrophic obstructive cardiomyopathy. Z Kardiol (Suppl 4) 89: IV 41–IV 54 Kuhn H, Gietzen FH, Leuner C et al. (2000) Transcoronary ablation of septal hypertrophy (TASH): a new treatment option for hypertrophic obstructive cardiomyopathy. Z Kardiol (Suppl 4) 89: IV 41–IV 54
10.
Zurück zum Zitat Lawrenz T, Lieder F, Bartelsmeier M et al. (2007) Predictors of complete heart block after transcoronary ablation of septal hypertrophy: results of a prospective electrophysiological investigation in 172 patients with hypertrophic obstructive cardiomyopathy. J Am Coll Cardiol 19: 2356–2363CrossRef Lawrenz T, Lieder F, Bartelsmeier M et al. (2007) Predictors of complete heart block after transcoronary ablation of septal hypertrophy: results of a prospective electrophysiological investigation in 172 patients with hypertrophic obstructive cardiomyopathy. J Am Coll Cardiol 19: 2356–2363CrossRef
11.
Zurück zum Zitat Lawrenz T, Obergassel L, Lieder F et al. (2005) Transcoronary ablation of septal hypertrophy does not alter ICD intervention rates in high risk patients with hypertrophic obstructive cardiomyopathy. Pacing Clin Electrophysiol 28: 295–300PubMedCrossRef Lawrenz T, Obergassel L, Lieder F et al. (2005) Transcoronary ablation of septal hypertrophy does not alter ICD intervention rates in high risk patients with hypertrophic obstructive cardiomyopathy. Pacing Clin Electrophysiol 28: 295–300PubMedCrossRef
12.
Zurück zum Zitat Maron BJ, McKenna WJ, Danielson GK et al. (2003) ACC/ESC Clinical Expert Consensus Document on Hypertrophic Cardiomyopathy: a report of the American College of Cardiology Task Force on Clinical Expert Consensus Documents and the European Society of Cardiology Committee for Practice Guidelines. J Am Coll Cardiol 42: 1687–1713PubMedCrossRef Maron BJ, McKenna WJ, Danielson GK et al. (2003) ACC/ESC Clinical Expert Consensus Document on Hypertrophic Cardiomyopathy: a report of the American College of Cardiology Task Force on Clinical Expert Consensus Documents and the European Society of Cardiology Committee for Practice Guidelines. J Am Coll Cardiol 42: 1687–1713PubMedCrossRef
13.
Zurück zum Zitat Maron BJ, Spirito P, Shen WK et al. (2007) Implantable cardioverter-defibrillators and prevention of sudden cardiac death in hypertrophic cardiomyopathy. JAMA 25: 405–412CrossRef Maron BJ, Spirito P, Shen WK et al. (2007) Implantable cardioverter-defibrillators and prevention of sudden cardiac death in hypertrophic cardiomyopathy. JAMA 25: 405–412CrossRef
14.
Zurück zum Zitat Oechslin EN, Attenhofer Jost CH, Rojas JR et al. (2000) Long-term follow-up of 34 adults with isolated left ventricular noncompaction: a distinct cardiomyopathy with poor prognosis. J Am Coll Cardiol 36: 493PubMedCrossRef Oechslin EN, Attenhofer Jost CH, Rojas JR et al. (2000) Long-term follow-up of 34 adults with isolated left ventricular noncompaction: a distinct cardiomyopathy with poor prognosis. J Am Coll Cardiol 36: 493PubMedCrossRef
Metadaten
Titel
Diagnose und Therapie der hypertrophen Kardiomyopathie und ihrer Differenzialdiagnosen
Hypertensive Herzerkrankung, Sportlerherz, myokardiale Speicherkrankheit
verfasst von
Dr. T. Lawrenz
C. Stellbrink
H. Kuhn
Publikationsdatum
01.08.2008
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Die Kardiologie / Ausgabe 4/2008
Print ISSN: 2731-7129
Elektronische ISSN: 2731-7137
DOI
https://doi.org/10.1007/s12181-008-0088-7

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2008

Die Kardiologie 4/2008 Zur Ausgabe

Klinische Pharmakologie

HDL

Leitlinien kompakt für die Innere Medizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Spontanpneumothorax – aspirieren oder drainieren?

24.07.2024 Spontanpneumothorax Nachrichten

Sofern bei Spontanpneumothorax interventionelle Hilfe benötigt wird, stehen mehrere Verfahren zur Auswahl, wie die Anlage einer Thoraxdrainage und die Aspiration. Welches ist am besten geeignet? Eine Metaanalyse liefert neue Daten dazu.

Mit dem Alkoholentzug sinkt das Krebsrisiko

Wie die Ergebnisse einer Studie aus Frankreich nahelegen, kann sich das Risiko von alkoholabhängigen Menschen, an einem alkoholassoziierten Tumor zu erkranken, um rund 40% vermindern, wenn sie das Trinken reduzieren oder ganz einstellen.

Präoperatives Lungenödem zeigt Prognose nach TAVI an

23.07.2024 Aortenklappenstenose Nachrichten

Ein in der Sonografie der Lunge festgestelltes Lungenödem wirkt sich auf die Prognose von Patienten aus, die aufgrund einer schweren Aortenstenose eine Transkatheter-Aortenklappen-Implantation benötigen, wie eine italienische Studie zeigt.

HFpEF: Bessere Überlebensraten mit Spironolacton

23.07.2024 Herzinsuffizienz Nachrichten

Im Versorgungsalltag scheint die Therapie mit Spironolacton für Personen mit Herzinsuffizienz und erhaltener linksventrikulärer Ejektionsfraktion durchaus von klinischem Nutzen zu sein; gerade im Hinblick auf die Mortalitätsrate bestätigen sich Vorteile.

Update Innere Medizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.