Skip to main content
main-content
Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 7/2013

01.10.2013 | Originalien

Diagnosemitteilung und Aufklärungsgespräch bei Demenz

Retrospektive Wahrnehmung aus der Sicht von Angehörigen

verfasst von: H. Hesemann, F. Petermann, K. Reif

Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie | Ausgabe 7/2013

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Es ist empirisch gut belegt, dass Angehörige von Demenzkranken häufig nicht genügend über die Erkrankung und die bestehenden Versorgungsmöglichkeiten durch die diagnostizierenden Ärzte informiert werden. Dabei ist vor allem zu Beginn der Erkrankung ein hoher Beratungsbedarf gegeben.

Methoden

Mit einem neu entwickelten Fragebogen wurden in einer Feldstudie 279 Angehörige von Demenzkranken exploratorisch zu Rahmenbedingungen und Problembereichen des ärztlichen Aufklärungsgesprächs befragt. Quantitative Daten wurden deskriptiv dargestellt und gruppenspezifische Differenzen auf Signifikanzen geprüft.

Ergebnisse

Ein direkt nach der Diagnosemitteilung stattfindendes Aufklärungsgespräch durch einen Facharzt, die Vermittlung regionaler Versorgungsangebote, das Vorhandensein von Informationsmaterial und eine persönliche Ansprache haben maßgeblichen Einfluss auf die Befriedigung des Informationsbedürfnisses der Angehörigen.

Schlussfolgerung

Es wurden Problembereiche ermittelt und konkrete Empfehlungen für die Praxis der ärztlichen Aufklärung von Angehörigen abgeleitet.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Alzheimer Society of Canada (2007) Communicating the Diagnosis. Zugegriffen: 28. Juni. 2012 unter http://​www.​alzheimer.​ca/​en/​We-can-help/​Education/​Education-for-health-care-professionals/​~/​media/​Files/​national/​brochures-tough-issues/​Tough_​Issues_​Communicate_​Diagnosis_​2007_​e.​ashx Alzheimer Society of Canada (2007) Communicating the Diagnosis. Zugegriffen: 28. Juni. 2012 unter http://​www.​alzheimer.​ca/​en/​We-can-help/​Education/​Education-for-health-care-professionals/​~/​media/​Files/​national/​brochures-tough-issues/​Tough_​Issues_​Communicate_​Diagnosis_​2007_​e.​ashx
2.
Zurück zum Zitat Bamford C, Lamont S, Eccles M et al (2004) Disclosing a diagnosis of dementia: a systematic review. Int J Geriatr Psychiatry 19:151–169 PubMedCrossRef Bamford C, Lamont S, Eccles M et al (2004) Disclosing a diagnosis of dementia: a systematic review. Int J Geriatr Psychiatry 19:151–169 PubMedCrossRef
3.
Zurück zum Zitat Carpenter B, Dave J (2004) Disclosing a dementia diagnosis: a review of opinion and practice, and a proposed research agenda. Gerontologist 44:149–158 PubMedCrossRef Carpenter B, Dave J (2004) Disclosing a dementia diagnosis: a review of opinion and practice, and a proposed research agenda. Gerontologist 44:149–158 PubMedCrossRef
4.
Zurück zum Zitat Derksen E, Vernooij-Dassen M, Scheltens P et al (2006) A model for disclosure of the diagnosis of dementia. Dementia 5:462–468 CrossRef Derksen E, Vernooij-Dassen M, Scheltens P et al (2006) A model for disclosure of the diagnosis of dementia. Dementia 5:462–468 CrossRef
5.
Zurück zum Zitat Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (2005) Pflegende Angehörige. Leitlinie Nr 6. Omikron, Düsseldorf Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (2005) Pflegende Angehörige. Leitlinie Nr 6. Omikron, Düsseldorf
6.
Zurück zum Zitat Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (2008) Demenz. Leitlinie Nr 12. Omikron, Düsseldorf Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (2008) Demenz. Leitlinie Nr 12. Omikron, Düsseldorf
7.
Zurück zum Zitat Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde, Deutsche Gesellschaft für Neurologie (Hrsg) (2010) Diagnose- und Behandlungsleitlinie Demenz. Springer, Berlin Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde, Deutsche Gesellschaft für Neurologie (Hrsg) (2010) Diagnose- und Behandlungsleitlinie Demenz. Springer, Berlin
8.
Zurück zum Zitat Dilling H, Mombour W, Schmidt MH (2010) Internationale Klassifikation psychischer Störungen. ICD-10 Kapitel V (F) Klinisch-diagnostische Leitlinien. Huber, Bern Dilling H, Mombour W, Schmidt MH (2010) Internationale Klassifikation psychischer Störungen. ICD-10 Kapitel V (F) Klinisch-diagnostische Leitlinien. Huber, Bern
9.
Zurück zum Zitat Gräßel E (2001) Angehörigenberatung bei Demenz: Bedarf, Ausgestaltung, Auswirkungen. Theorie Prax Soz Arb 6:215–220 Gräßel E (2001) Angehörigenberatung bei Demenz: Bedarf, Ausgestaltung, Auswirkungen. Theorie Prax Soz Arb 6:215–220
10.
Zurück zum Zitat Haupt M, Bürger K, Karger A, Hampel H (2003) Angehörigen- und Sozialbetreuung. In: Hampel H, Padberg F, Möller HJ (Hrsg) Alzheimer-Demenz. Klinische Verläufe, diagnostische Möglichkeiten, moderne Therapiestrategien. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart, S 414–425 Haupt M, Bürger K, Karger A, Hampel H (2003) Angehörigen- und Sozialbetreuung. In: Hampel H, Padberg F, Möller HJ (Hrsg) Alzheimer-Demenz. Klinische Verläufe, diagnostische Möglichkeiten, moderne Therapiestrategien. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart, S 414–425
11.
Zurück zum Zitat Holroyd S, Turnbull Q, Wolf AM (2002) What are patients and their families told about the diagnosis of dementia? Results of a family survey. Int J Geriatr Psychiatry 17:218–221 PubMedCrossRef Holroyd S, Turnbull Q, Wolf AM (2002) What are patients and their families told about the diagnosis of dementia? Results of a family survey. Int J Geriatr Psychiatry 17:218–221 PubMedCrossRef
12.
Zurück zum Zitat Kaduszkiewicz H, Bachmann C, Bussche H van den (2008) Telling „the truth“ in dementia – Do attitude and approach of general practitioners and specialists differ? Patient Educ Couns 70:220–226 PubMedCrossRef Kaduszkiewicz H, Bachmann C, Bussche H van den (2008) Telling „the truth“ in dementia – Do attitude and approach of general practitioners and specialists differ? Patient Educ Couns 70:220–226 PubMedCrossRef
13.
Zurück zum Zitat Komarahadi F, Ruf D, Hüll M et al (2012) Informationsbedarf von Ärzten, Pflegepersonal und Angehörigen für eine evidenzbasierte Internetseite zum Thema Demenz. Psychiat Prax 39:34–39 CrossRef Komarahadi F, Ruf D, Hüll M et al (2012) Informationsbedarf von Ärzten, Pflegepersonal und Angehörigen für eine evidenzbasierte Internetseite zum Thema Demenz. Psychiat Prax 39:34–39 CrossRef
14.
Zurück zum Zitat Kurz A, Jansen S, Tenge B (2003) Gerontopsychiatrische Versorgungsstrukturen. In: Förstl H (Hrsg) Lehrbuch der Gerontopsychiatrie und -psychotherapie. Thieme, Stuttgart, S 198–214 Kurz A, Jansen S, Tenge B (2003) Gerontopsychiatrische Versorgungsstrukturen. In: Förstl H (Hrsg) Lehrbuch der Gerontopsychiatrie und -psychotherapie. Thieme, Stuttgart, S 198–214
15.
Zurück zum Zitat Kurz A, Wilz G (2011) Die Belastung pflegender Angehöriger bei Demenz. Entstehungsbedingungen und Interventionsmöglichkeiten. Nervenarzt 82:336–342 PubMedCrossRef Kurz A, Wilz G (2011) Die Belastung pflegender Angehöriger bei Demenz. Entstehungsbedingungen und Interventionsmöglichkeiten. Nervenarzt 82:336–342 PubMedCrossRef
16.
Zurück zum Zitat Lämmler G, Stechl E, Steinhagen-Thiessen E (2007) Die Patientenaufklärung bei Demenz. Z Gerontol Geriat 40:81–87 CrossRef Lämmler G, Stechl E, Steinhagen-Thiessen E (2007) Die Patientenaufklärung bei Demenz. Z Gerontol Geriat 40:81–87 CrossRef
17.
Zurück zum Zitat Lukas A, Kilian R, Hay B et al (2012) Gesunderhaltung und Entlastung pflegender Angehöriger von Demenzkranken durch ein „initiales Case Managment“. Z Gerontol Geriat 45:1–9 CrossRef Lukas A, Kilian R, Hay B et al (2012) Gesunderhaltung und Entlastung pflegender Angehöriger von Demenzkranken durch ein „initiales Case Managment“. Z Gerontol Geriat 45:1–9 CrossRef
18.
Zurück zum Zitat Mager WM, Andrykowski MA (2002) Communication in the cancer „bad news“ consultation: Patient perceptions and psychological adjustment. Psychooncology 11:35–46 PubMedCrossRef Mager WM, Andrykowski MA (2002) Communication in the cancer „bad news“ consultation: Patient perceptions and psychological adjustment. Psychooncology 11:35–46 PubMedCrossRef
19.
Zurück zum Zitat Nickel W, Born A, Hanns S et al (2010) Welche Informationsbedürfnisse haben pflegebedürftige ältere Menschen und pflegende Angehörige? Z Gerontol Geriat 44:109–114 CrossRef Nickel W, Born A, Hanns S et al (2010) Welche Informationsbedürfnisse haben pflegebedürftige ältere Menschen und pflegende Angehörige? Z Gerontol Geriat 44:109–114 CrossRef
20.
Zurück zum Zitat Petermann F, Waldmann HC (1996) Methoden der Rehabilitationsforschung. Z Klin Psychol Psychiatr Psychother 44:305–338 Petermann F, Waldmann HC (1996) Methoden der Rehabilitationsforschung. Z Klin Psychol Psychiatr Psychother 44:305–338
21.
Zurück zum Zitat Raab-Steiner E, Benesch, M (2010) Der Fragebogen. Von der Forschungsidee zur SPSS/PASW-Auswertung. Facultas, Wien Raab-Steiner E, Benesch, M (2010) Der Fragebogen. Von der Forschungsidee zur SPSS/PASW-Auswertung. Facultas, Wien
22.
Zurück zum Zitat Radman I (2010) Demenz: Medizinische Fakten zu einem komplexen Problem. In: Christen M, Osman C, Baumann-Hölzle R (Hrsg) Herausforderung Demenz. Spannungsfelder und Dilemmata in der Betreuung demenzkranker Menschen. Peter Lang, Bern, S 17–52 Radman I (2010) Demenz: Medizinische Fakten zu einem komplexen Problem. In: Christen M, Osman C, Baumann-Hölzle R (Hrsg) Herausforderung Demenz. Spannungsfelder und Dilemmata in der Betreuung demenzkranker Menschen. Peter Lang, Bern, S 17–52
23.
Zurück zum Zitat Schildmann J, Vollmann J (2001) Die Ausbildung kommunikativer Fähigkeiten in der Medizin. Palliativmedizin 2:99–106 CrossRef Schildmann J, Vollmann J (2001) Die Ausbildung kommunikativer Fähigkeiten in der Medizin. Palliativmedizin 2:99–106 CrossRef
24.
Zurück zum Zitat Seidl E, Labenbacher S, Ganaus P (2007) Studie II – Bedürfnisse pflegender Angehöriger. In: Seidl E, Labenbacher S (Hrsg) Pflegende Angehörige im Mittelpunkt. Studien und Konzepte zur Unterstützung pflegender Angehöriger demenzkranker Menschen. Böhlau, Wien, S 73–115 Seidl E, Labenbacher S, Ganaus P (2007) Studie II – Bedürfnisse pflegender Angehöriger. In: Seidl E, Labenbacher S (Hrsg) Pflegende Angehörige im Mittelpunkt. Studien und Konzepte zur Unterstützung pflegender Angehöriger demenzkranker Menschen. Böhlau, Wien, S 73–115
25.
Zurück zum Zitat Seidl E, Walter I, Labenbacher S et al (2007) Studie III – Interventionen aus internationaler Sicht. In: Seidl E, Labenbacher S (Hrsg) Pflegende Angehörige im Mittelpunkt. Studien und Konzepte zur Unterstützung pflegender Angehöriger demenzkranker Menschen. Böhlau, Wien, S 119–243 Seidl E, Walter I, Labenbacher S et al (2007) Studie III – Interventionen aus internationaler Sicht. In: Seidl E, Labenbacher S (Hrsg) Pflegende Angehörige im Mittelpunkt. Studien und Konzepte zur Unterstützung pflegender Angehöriger demenzkranker Menschen. Böhlau, Wien, S 119–243
26.
Zurück zum Zitat Stoppe G (2002) Kapazität und Aufgabe fachärztlicher Versorgung. In: Hallauer JF, Kurz A (Hrsg) Weißbuch Demenz. Versorgungssituation relevanter Demenzerkrankungen in Deutschland. Thieme, Stuttgart, S 59–61 Stoppe G (2002) Kapazität und Aufgabe fachärztlicher Versorgung. In: Hallauer JF, Kurz A (Hrsg) Weißbuch Demenz. Versorgungssituation relevanter Demenzerkrankungen in Deutschland. Thieme, Stuttgart, S 59–61
27.
Zurück zum Zitat Stoppe G (2007) Demenz (2. Aufl.). Reinhardt, München Stoppe G (2007) Demenz (2. Aufl.). Reinhardt, München
28.
Zurück zum Zitat Tschainer S (2003) Bedürfnisse und Erwartungen Angehöriger. In: Förstl H (Hrsg) Lehrbuch der Gerontopsychiatrie und -psychotherapie. Thieme, Stuttgart, S 215–219 Tschainer S (2003) Bedürfnisse und Erwartungen Angehöriger. In: Förstl H (Hrsg) Lehrbuch der Gerontopsychiatrie und -psychotherapie. Thieme, Stuttgart, S 215–219
29.
Zurück zum Zitat Turner S, Iliffe S, Downs M et al (2004) General practitioners‘ knowledge, confidence and attitudes in the diagnosis and management of dementia. Age Ageing 33:461–467 PubMedCrossRef Turner S, Iliffe S, Downs M et al (2004) General practitioners‘ knowledge, confidence and attitudes in the diagnosis and management of dementia. Age Ageing 33:461–467 PubMedCrossRef
30.
Zurück zum Zitat Weyerer S, Bickel H (2007) Epidemiologie psychischer Erkrankungen im höheren Lebensalter. Kohlhammer, Stuttgart Weyerer S, Bickel H (2007) Epidemiologie psychischer Erkrankungen im höheren Lebensalter. Kohlhammer, Stuttgart
Metadaten
Titel
Diagnosemitteilung und Aufklärungsgespräch bei Demenz
Retrospektive Wahrnehmung aus der Sicht von Angehörigen
verfasst von
H. Hesemann
F. Petermann
K. Reif
Publikationsdatum
01.10.2013
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie / Ausgabe 7/2013
Print ISSN: 0948-6704
Elektronische ISSN: 1435-1269
DOI
https://doi.org/10.1007/s00391-013-0474-z

Weitere Artikel der Ausgabe 7/2013

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 7/2013 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGGG

Mitteilungen der DGGG

Mitteilungen des BV Geriatrie

Mitteilungen des BV Geriatrie

Beiträge zum Themenschwerpunkt

Redox balance in the aged endothelium

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.