Skip to main content
Erschienen in: coloproctology 4/2022

10.06.2022 | Diagnostik in der Gastroenterologie | Kasuistiken

Anale Pseudohelminthose

Transanale Migration nach ventrikuloperitonealer Shunt-Anlage

verfasst von: FEBS (Coloproctology) Prof. Dr. Udo Sulkowski, Dr. med. Bernd Hoffmann, Tim Wessels

Erschienen in: coloproctology | Ausgabe 4/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

In diesem Beitrag wird über den Fall einer 39-jährigen Frau berichtet, bei der durch ihren Hausarzt die Diagnose einer Helminthose gestellt worden war, nachdem sie sich dort mit einem transanalen Vorfall eines schlauchartigen Fremdkörpers vorgestellt hatte. Sie unterzog sich einer Benzimidazol-Behandlung ohne Besserung. Danach stellte sie sich in unserer Ambulanz vor, wo die Translokation ihres ventrikuloperitonealen Shunts ins Colon transversum mit transanaler Protrusion in der Computertomographie (CT) nachgewiesen werden konnte. Nach laparoskopischer Exploration wurde der ventrikuloperitoneale Katheter mittels Koloskopie entfernt. Die Translokation eines ventrikuloperitonealen Shunts ins Kolon ist die häufigste Komplikation eines solchen Katheters im Gastrointestinaltrakt. Auch hieran sollte man bei Nachweis eines strangförmigen Fremdkörpers im Rahmen der proktologischen Untersuchung denken.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Abode-Iyamah KO, Khanna R, Rasmussen ZD, Flouty O, Dahdaley NS, Greenlee J, Howard MA (2016) Risk factors associated with distal catheter migration following ventriculoperitoneal shunt placement. J Clin Neurosci 25:46–49 CrossRef Abode-Iyamah KO, Khanna R, Rasmussen ZD, Flouty O, Dahdaley NS, Greenlee J, Howard MA (2016) Risk factors associated with distal catheter migration following ventriculoperitoneal shunt placement. J Clin Neurosci 25:46–49 CrossRef
2.
Zurück zum Zitat Harischandra LS, Sharma A, Chatterje S (2019) Shunt migration in ventriculoperitoneal shunting: A comprehensive review of the literature. Neurol India 67:85–99 CrossRef Harischandra LS, Sharma A, Chatterje S (2019) Shunt migration in ventriculoperitoneal shunting: A comprehensive review of the literature. Neurol India 67:85–99 CrossRef
4.
Zurück zum Zitat Rubin RC, Ghatak NR, Visudhipan P (1972) Asymptomatic perforated viscus and gram-negative ventriculitis as a complication of valve-regulated ventriculo-peritoneal shunts. Report of two cases. J Neurosurg 37:616–618 CrossRef Rubin RC, Ghatak NR, Visudhipan P (1972) Asymptomatic perforated viscus and gram-negative ventriculitis as a complication of valve-regulated ventriculo-peritoneal shunts. Report of two cases. J Neurosurg 37:616–618 CrossRef
Metadaten
Titel
Anale Pseudohelminthose
Transanale Migration nach ventrikuloperitonealer Shunt-Anlage
verfasst von
FEBS (Coloproctology) Prof. Dr. Udo Sulkowski
Dr. med. Bernd Hoffmann
Tim Wessels
Publikationsdatum
10.06.2022
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
coloproctology / Ausgabe 4/2022
Print ISSN: 0174-2442
Elektronische ISSN: 1615-6730
DOI
https://doi.org/10.1007/s00053-022-00620-1

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2022

coloproctology 4/2022 Zur Ausgabe

Mitteilungen des BCD und der DGK

Mitteilungen des BCD und der DGK

Mitteilungen des BCD und der DGK

Mitteilungen des BCD und der DGK

Update Innere Medizin

Update Innere Medizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.