Skip to main content
main-content
Erschienen in: Der Gastroenterologe 2/2022

24.01.2022 | Diagnostik in der Gastroenterologie | Schwerpunkt

Subepitheliale Tumoren im oberen Gastrointestinaltrakt

Tunneltechnik, Vollwandresektion oder doch nur Surveillance?

verfasst von: Dr. Benjamin Meier, Karel Caca

Erschienen in: Der Gastroenterologe | Ausgabe 2/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Die subepithelialen Tumoren (SET) des oberen Gastrointestinal(GI)-Trakts sind selten und meist gutartig. Bei asymptomatischen und benignen Befunden ist keine weitere Therapie erforderlich. Zur Dignitätsbestimmung sind bildgebende Verfahren hilfreich, aber nicht zuverlässig, eine bioptische Sicherung gelingt oft nicht. Da ein kleiner Anteil der SET das Potenzial zur malignen Entartung besitzt, erfolgt häufig eine regelmäßige (in der Regel jährliche) endoskopische Surveillance. Die Indikation zur Resektion besteht bei symptomatischen, endokrinologisch aktiven oder potenziell malignen Befunden. Hierfür eignen sich die endoskopischen Standardverfahren ([modifizierte] endoskopische Mukosaresektion, EMR) in aller Regel nicht. Abhängig von Tumorlokalisation und Tumorcharakteristika stehen unterschiedliche, technisch anspruchsvolle endoskopische Resektionsverfahren zur Verfügung (endoskopische Submukosadissektion, ESD; endoskopische Vollwandresektion, EFTR, Tunnelung). Diese sind jedoch oft nicht flächendeckend verfügbar und mit einem erhöhten Komplikationsrisiko verbunden. Aus diesen Gründen ist das endoskopische Management von SET im oberen GI-Trakt meist individuell geprägt und nicht zuletzt auch von den Patientencharakteristika (z. B. Alter, Komorbiditäten, Patientenwunsch) abhängig. Die diagnostische/therapeutische endoskopische Vollwandresektion von kleineren Befunden im Magen mit dem gastroduodenalen „full-thickness-resection device“ (gFTRD) kann eine interessante Option für die Resektion und Alternative zur jährlichen Kontrolle darstellen, insbesondere bei jüngeren Patienten. Die fortgeschrittenen Resektionstechniken sollten nur an Zentren mit entsprechender Expertise durchgeführt werden. Anatomische Gegebenheiten sowie Tumorcharakteristika können die technische Durchführbarkeit einer endoskopischen Resektion jedoch einschränken, sodass in Einzelfällen auch eine chirurgische Resektion erforderlich werden kann.
Zugang erhalten Sie mit:
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Metadaten
Titel
Subepitheliale Tumoren im oberen Gastrointestinaltrakt
Tunneltechnik, Vollwandresektion oder doch nur Surveillance?
verfasst von
Dr. Benjamin Meier
Karel Caca
Publikationsdatum
24.01.2022
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Der Gastroenterologe / Ausgabe 2/2022
Print ISSN: 2731-7420
Elektronische ISSN: 2731-7439
DOI
https://doi.org/10.1007/s11377-021-00590-8

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2022

Der Gastroenterologe 2/2022 Zur Ausgabe

Mitteilungen der NDGG

Mitteilungen der NDGG

Mitteilungen des Netzwerks gegen Darmkrebs

Mitteilungen des Netzwerks gegen Darmkrebs

Mitteilungen der Gesellschaft für Gastroenterologie in NRW

Mitteilungen der Gesellschaft für Gastroenterologie in NRW

Mitteilungen der Stiftung LebensBlicke

Mitteilungen der Stiftung LebensBlicke

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Der einfache Weg sich fortzubilden: Fallbeispiele zur Gastroenterologie

Praxisnahe medizinische Fortbildung durch alltägliche bis außergewöhnliche klinische Fallbeispiele