Skip to main content
main-content

Diagnostik in der Kardiologie

Typ 1 oder Typ 2?

Mit zwei Laborwerten Infarkttypen unterscheiden

Blutproben im Labor

Herzinfarkte vom Typ 1 und Typ 2 sind klinisch nicht leicht zu differenzieren. US-Mediziner haben nun einen Vorschlag unterbreitet, der die Identifizierung vereinfachen soll.

Auffällige P-Welle im EKG – was ist die Ursache?

Extremitäten-EKG-Ableitungen

Eine 68-jährige Patientin stellt sich zu einer kardiologischen Untersuchung vor, nachdem eine Nachbarin plötzlich verstorben ist. Kardiale Vorerkrankungen sind nicht bekannt. Das EKG ist dennoch auffällig. Wie lautet Ihre Diagnose?

So erkennen Sie sogar seltene Herzerkrankungen im EKG

EKG

Für die Diagnose seltener Erkrankungen im EKG gilt das Zitat von Johann Wolfgang von Goethe: „Man sieht nur das, was man schon weiß und versteht.“ Wir zeigen Ihnen an Beispielen wie das EKG z.B. beim Long-QT- oder Brugada-Syndrom aussieht und worauf Sie achten müssen.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Aus unseren Fachzeitschriften

04.04.2018 | Herzrhythmusstörungen | Seltene Erkrankungen | Ausgabe 6/2018

So erkennen Sie sogar seltene Herzerkrankungen im EKG

Für die Diagnose seltener Erkrankungen im EKG gilt das Zitat von Johann Wolfgang von Goethe: „Man sieht nur das, was man schon weiß und versteht.“ Wir zeigen Ihnen an Beispielen wie das EKG z.B. beim Long-QT- oder Brugada-Syndrom aussieht und worauf Sie achten müssen.

Autoren:
Prof. Dr. W. Grimm, A. Grimm, K. Grimm, E. Efimova

19.02.2018 | Apoplex | CME | Ausgabe 3/2018

CME: Akuttherapie und Sekundärprophylaxe des ischämischen Schlaganfalls

Ein Musterbeispiel für personalisierte Medizin

Der Schlaganfall ist die von den Menschen am meisten gefürchtete kardiovaskuläre Erkrankung. In den letzten zwei bis drei Jahren gab es wesentliche Fortschritte in der Akutbehandlung und in der Sekundärprophylaxe. Diese neuen Erkenntnisse erlauben eine deutlich präzisere Therapie als bisher.

Autoren:
Prof. Dr. R. Wachter, PD Dr. K. Gröschel

15.02.2018 | EKG | CME | Ausgabe 2/2018

EKG-Befunde: Tipps und Tricks zur richtigen Diagnose

Bradykarde und tachykarde Rhythmusstörungen

In Klinik und Praxis bereitet es immer wieder Schwierigkeiten, im EKG sichtbare Befunde richtig einzuordnen und die exakten Diagnosen zu stellen. Die wichtigsten EKG-Befunde zu Herzrhythmusstörungen finden Sie deshalb in diesem Beitrag. 

Autor:
Univ.-Prof. Dr. med. H.-J. Trappe

09.02.2018 | Hypertonie | Schwerpunkt: Medizin für den ganzen Menschen | Ausgabe 4/2018

Blutdruckzielwerte: Je niedriger, desto besser?

Je niedriger, desto besser ist nicht für alle Patienten gut

Die Blutdruckmessmethoden waren in den Studien bisher unterschiedlich. Der niedrige Blutdruckwert in SPRINT etwa wurde vor allem durch eine besondere Blutdruckmessmethodik erreicht. Bleibt die Frage, wer profitiert von niedrigen Zielwerten, wer nicht?

Autor:
Prof. Dr. U. Hoffmann

07.02.2018 | EKG | CME Fortbildung | Ausgabe 1-2/2018

EKG-Befunde: Tipps und Tricks zur richtigen Diagnose

Bradykarde und tachykarde Rhythmusstörungen

Das 12-Kanal-Oberflächen-EKG ist von großer Bedeutung für die Diagnostik von Rhythmusstörungen. Die Beurteilung gilt allerdings bei vielen Kollegen als schwierig. Ziel der CME-Fortbildung ist es deswegen, die Techniken und das notwendige Wissen zur Beurteilung häufiger bradykarder und tachykarder Herzrhythmusstörungen darzustellen.

Autor:
Univ.-Prof. Dr. med. Hans-Joachim Trappe

05.02.2018 | EKG | Praxiswissen EKG-Interpretation | Ausgabe 3/2018

Auffällige P-Welle im EKG – was ist die Ursache?

Langsame R‑Progression und S‑Persistenz

Eine 68-jährige Patientin stellt sich zu einer kardiologischen Untersuchung vor, nachdem eine Nachbarin plötzlich verstorben ist. Kardiale Vorerkrankungen sind nicht bekannt. Das EKG ist dennoch auffällig. Wie lautet Ihre Diagnose?

Autor:
Univ.-Prof. Dr. H.-J. Trappe

31.01.2018 | Akute Herzinsuffizienz und Lungenödem | CME | Ausgabe 1/2018

CME: Akute perioperative Rechtsherzinsuffizienz – frühzeitig erkennen, gezielt behandeln

Diagnostik und Therapie

Das akute Rechtsherzversagen wird als Ursache einer kardiopulmonalen Insuffizienz häufig übersehen. Die verschiedenen Krankheitsbilder, die dem Rechtsherzversagen ätiologisch zugrunde liegen, können mithilfe einer zielgerichteten Diagnostik abgeklärt werden. 

Autoren:
Dr. B. Schäfer, Prof. Dr. C.-A. Greim

12.12.2017 | EKG | Praxiswissen EKG-Interpretation | Ausgabe 1/2018

Praxiswissen EKG – Eichzacke oder Extrasystole?

Ein junger Assistenzarzt stellt sich zu einer kardiologischen Untersuchung vor. Er ist beschwerdefrei, kardiale Vorerkrankungen sind nicht bekannt. Interpretieren Sie die EKG-Ableitungen! 

Autor:
Univ.-Prof. Dr. H.‑J. Trappe

27.11.2017 | Diagnostik in der Kardiologie | Schwerpunkt: Funktionsdiagnostik in der Inneren Medizin | Ausgabe 1/2018

Kardiologische Funktionsdiagnostik richtig anwenden

Kardiovaskuläre Erkrankungen sind häufig, eine adäquate und an Leitlinien orientierte Diagnostik und Therapie deshalb essenziell. Im vorliegenden Beitrag sollen nun die einzelnen nichtinvasiven funktionsdiagnostischen Möglichkeiten vorgestellt werden.

Autoren:
Dr. S. Herrmann, N. A. Kraus, S. Frantz

23.10.2017 | Kardiologische Notfälle | Bild und Fall | Ausgabe 1/2018

Myokardinfarkt, Kardiomyopathie oder Perikarditis?

Nach einem Fußballspiel beklagt ein 15-jähriger Junge akut einsetzende linksthorakale stechende Schmerzen ohne Ausstrahlung. Bei Vorstellung in einer Notaufnahme berichtet er zudem von einem allgemeinen Schwächegefühl, das seit dem Vortag besteht. Worauf deutet das EKG hin? 

Autoren:
Dr. C. Adler, M. Halbach, J. Adler, G. Michels, H. Reuter
weitere anzeigen

CME-Kurse zum Thema

Videos

22.06.2017 | DGIM 2017 | Video-Artikel | Onlineartikel

Wer muss wie zusammenarbeiten?

Diabetespatienten: Gut betreuen heißt interdisziplinär betreuen

Dass insbesondere die Betreuung von Diabetikern erst durch fächerübergreifende Zusammenarbeit gelingen kann, betont Prof. Petra-Maria Schumm-Draeger, Präsidentin des DGIM-Kongresses 2017, im Interview. Die Internistin gibt Fallbeispiele aus ihrer Praxis.

23.10.2016 | Spezielle Notfallmedizin | Video-Artikel | Onlineartikel

Problemfälle in der Notaufnahme

Patient mit Hypothermie

An einem kalten Novemberabend birgt die Feuerwehr einen etwa 20-jährigen Mann aus einem größeren Fluss. Der Notarzt ist vor Ort, der Patient somnolent. Das EKG zeigt einen Sinusrhythmus mit verbreiterten QRS-Komplexen. Womit müssen Sie rechnen, wenn dieser Patient in der NA eintrifft?

31.08.2016 | Nicht-ST-Hebungsinfarkt | Video-Artikel | Onlineartikel

ESC Kongress 2016

Die Studien ANTARCTIC, CE-MARC 2 und DOCTORS

Machen Plättchenfunktionstests nach Herzinfarkt Sinn? Kann funktionelle Bildgebung in der KHK-Diagnostik unnötige Angiographien einsparen? Lässt sich durch optische Kohärenztomographie das PCI-Ergebnis nach NSTEMI-ACS verbessern? Prof. Holger Thiele kommentiert drei Hotline-Studien.

Sonderberichte

04.07.2017 | EKG | Sonderbericht | Onlineartikel

Mitralinsuffizienz

Das EKG: Unterstützend bei Diagnose und Therapieplanung

Der unvollständige Schluss der Mitralklappensegel und der daraus resultierende Rückfluss von Blut in den Vorhof im Rahmen einer Mitralinsuffizienz (MI) bewirken eine typische klinische Symptomatik und eine Veränderung der Herztöne, die der Arzt bereits während der Basisdiagnostik feststellen kann.

Abbott Vascular Deutschland GmbH

Buchkapitel zum Thema

2016 | Diagnostik in der Kardiologie | OriginalPaper | Buchkapitel

Herz

Das Herz des Menschen ist etwa 7 cm breit und 12–15 cm lang. Es wiegt etwa 0,5% des Körpergewichtes, im Mittel zwischen 230 g und 340 g. Über 500 g Gewicht sollte das Herz wegen der drohenden Mangeldurchblutung der nur unzureichend mitwachsenden …

2015 | Diagnostik in der Kardiologie | OriginalPaper | Buchkapitel

Kardiale Computertomographie

Die kardiale Computertomographie (CT) erlaubt als bisher einzige nicht-invasive Methode die Darstellung der Herzkranzgefäße mit einer hohen diagnostischen Sicherheit. Erste Daten zur Stenosedetektion wurden gegen Ende der 90er Jahre publiziert.

2015 | Diagnostik in der Kardiologie | OriginalPaper | Buchkapitel

Kardio-MRT in der Sportkardiologie

Die Magnetresonanztomographie eignet sich sowohl zur Darstellung von unterschiedlichen Gewebetypen als auch von Blutflüssen. Dafür werden Magnetfelder und Radiowellen eingesetzt. Die Untersuchung besteht aus verschiedenen Sequenzen, die jede für …

2016 | Angeborene Herzfehler | OriginalPaper | Buchkapitel

Diagnostik bei Herzvitien

Mit Ultraschallwellen kann das Herz anatomisch und funktionell beurteilt werden. Herzhöhlen und Herzklappen werden während der Herzaktionen mit hoher Auflösung in »Echtzeit« dargestellt (◘ Abb. 4.1).

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Bildnachweise