Skip to main content
main-content

Diagnostik in der Kardiologie

Der besondere STEMI – Zusatzableitungen und aVR im EKG

Zusatzableitungen und aVR im EKG

Der ST-Hebungsinfarkt (STEMI) sollte umgehend im Elektrokardiogram (EKG) erkannt und entsprechend behandelt werden. In dieser Folge von "Einfach und praktisch" wird auf besondere STEMI-Konstellationen eingegangen und die erweiterte EKG-Diagnostik erläutert.

Was uns hohe Troponin-Werte sagen können

Blutprobe

Unbestritten hat die Einführung des Troponins die Herzinfarkt-Diagnostik wesentlich bereichert. Doch nicht hinter jeder Troponin-Erhöhung steckt ein kardiovaskuläres Ereignis. 

CME: Diagnose und Therapie der Aortenklappenstenose

Herzklappe Herzklappen aortenklappe  Springerbody

Eine symptomatische  Aortenklappenstenose ist mit hoher Letalität verbunden. Die CME-Fortbildung informiert über die Diagnostik bei AS, die echokardiographischen Kriterien sowie die leitliniengerechte Therapie in Abhängigkeit von Patientenalter und individuellem Risiko.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Aus unseren Fachzeitschriften

05.02.2019 | Akutes Koronarsyndrom | CME Fortbildung | Ausgabe 1-2/2019

Das akute Koronarsyndrom

Was Sie für die Praxis wissen müssen

Das akute Koronarsyndrom kann mit einer Vielzahl, teils nicht charakteristischer Symptome einhergehen. Diese Übersicht konzentriert sich daher auf die bei entsprechendem klinischem Verdacht notwendigen präklinischen diagnostischen und …

Autoren:
Dr. med. Thomas Nührenberg, Dr. med. Kambis Mashayekhi, Dr. med. Christian Valina, Univ-Prof. Dr. med. Franz-Josef Neumann

26.11.2018 | Hypertonie | FORTBILDUNG | Ausgabe 20/2018

Blutdruckmessgeräte auf dem Prüfstand

Regelmäßig testet die Stiftung Warentest Blutdruckmessgeräte. Die Resonanz der Laienpresse auf die letzte Veröffentlichung (Heft 11/2018) fiel vernichtend aus, z. B. „Nur ein Gerät überzeugt“, „Viele Geräte liefern ungenaue Werte“. Dadurch sind …

Autor:
Diplom-Volkswirt Mark Grabfelder

09.11.2018 | Herzklappenfehler | CME | Ausgabe 12/2018

CME: Diagnose und Therapie der Aortenklappenstenose

Eine symptomatische  Aortenklappenstenose ist mit hoher Letalität verbunden. Die CME-Fortbildung informiert über die Diagnostik bei AS, die echokardiographischen Kriterien sowie die leitliniengerechte Therapie in Abhängigkeit von Patientenalter und individuellem Risiko.

Autoren:
Dr. A. Vogelgesang, Prof. Dr. G. Hasenfuß, Prof. Dr. C. Jacobshagen

12.10.2018 | Erkrankungen des Perikards | CME | Ausgabe 7/2018

Management von Perikarditis und Perikarderguss, konstriktiver und effusiv-konstriktiver Perikarditis

In diesem Beitrag werden Fortschritte in der Ätiologie, Pathophysiologie, Diagnostik und der Therapie der Perikarditis und des Perikardergusses dargestellt, die die Neuauflage der Leitlinien der European Society of Cardiology (ESC) zum Management …

Autor:
FESC, FACC Prof. Dr. B. Maisch

09.10.2018 | Kardiologische Notfallmedizin | Teamwork + Education | Ausgabe 1/2019

Der besondere STEMI – Zusatzableitungen und aVR im EKG

Einfach und praktisch

Der ST-Hebungsinfarkt (STEMI) sollte umgehend im Elektrokardiogram (EKG) erkannt und entsprechend behandelt werden. In dieser Folge von "Einfach und praktisch" wird auf besondere STEMI-Konstellationen eingegangen und die erweiterte EKG-Diagnostik erläutert.

Autoren:
Dr. P. Gotthardt, S. Popp, M. Pauschinger, K. Fessele

03.09.2018 | Akutes Koronarsyndrom | CME | Ausgabe 5/2018

Management des akuten Koronarsyndroms

Das akute Koronarsyndrom (ACS) ist häufig und prognostisch relevant. Insbesondere die kardialen Troponine sind neben dem 12-Kanal-EKG für die Risikostratifizierung und Diagnose wichtig. Mit der Verwendung der hochsensitiven Troponinbestimmung sind …

Autoren:
PD Dr. med. C. Liebetrau, A. Elsässer, H. Nef, H. Möllmann

03.09.2018 | Tachykarde Herzrhythmusstörungen | CME | Ausgabe 10/2018

CME: Genetische Herzerkrankungen und Speichererkrankungen mit kardialer Beteiligung

Eine Vielzahl meist seltener kardiovaskulärer Erkrankungen hat eine genetische Ursache und bedarf einer weiterführenden kardiogenetischen Abklärung. Insbesondere Kardiomyopathien und bestimmte Arrhythmieformen sind häufig genetisch determiniert.

Autoren:
PD Dr. med. Frauke S. Czepluch, Gerd Hasenfuß

10.07.2018 | Bradykarde Herzrhythmusstörungen | CME | Ausgabe 6/2018

Notfalltherapie der Bradykardien

Bradykardien beim akut symptomatischen Patienten sind oft mit schlechter Prognose assoziiert und erfordern eine notfallmäßige Ursachenabklärung und Therapie. Allerdings kann eine vorliegende Sinusbradykardie auch chronisch und harmlos sein. In …

Autoren:
Dr. med. N. Deubner, A. Ziakos, Dr. H. Greiss, Prof. Dr. T. Neumann

25.06.2018 | Diagnostik in der Kardiologie | Schwerpunkt: Genetik in der Inneren Medizin | Ausgabe 8/2018

Humangenetische Beratung und Testung bei erblich bedingten Herzerkrankungen

Praktische Aspekte am Beispiel der hypertrophen Kardiomyopathie

Bei Verdacht auf eine erbliche Herzerkrankung sollte eine humangenetische Beratung und gegebenenfalls eine Testung erfolgen. Für den Patienten als auch für dessen Angehörige ist die genetische Diagnostik wichtig, da sie eine frühzeitige Diagnose, Therapie und prognostische Einschätzung ermöglicht.

Autoren:
PD Dr. F. Czepluch, G. Hasenfuß, B. Wollnik

04.04.2018 | Herzrhythmusstörungen | Seltene Erkrankungen | Ausgabe 6/2018

So erkennen Sie sogar seltene Herzerkrankungen im EKG

Für die Diagnose seltener Erkrankungen im EKG gilt das Zitat von Johann Wolfgang von Goethe: „Man sieht nur das, was man schon weiß und versteht.“ Wir zeigen Ihnen an Beispielen wie das EKG z.B. beim Long-QT- oder Brugada-Syndrom aussieht und worauf Sie achten müssen.

Autoren:
Prof. Dr. W. Grimm, A. Grimm, K. Grimm, E. Efimova
weitere anzeigen

CME-Kurse zum Thema

07.02.2019 | Akutes Koronarsyndrom | CME-Kurs | Kurs

Das akute Koronarsyndrom – Was Sie für die Praxis wissen müssen

Das akute Koronarsyndrom kann mit einer Vielzahl, teils nicht charakteristischer Symptome einhergehen. Diese Übersicht konzentriert sich daher auf die bei entsprechendem klinischem Verdacht notwendigen präklinischen diagnostischen und medikamentösen Schritte.

22.01.2019 | Kardiomyopathie | CME-Kurs | Kurs

Kardiomyopathien – Was tun bei Herzmuskelerkrankungen?

Erst im 20. Jahrhundert wurde die Kardiomyopathie als primäre Herzmuskelerkrankung erkannt. Heute differenziert man zwischen morphologischen und funktionellen Phänotypen, wobei jeder Phänotyp in eine familiäre und eine nicht-familiäre Form unterteilt wird. In der CME-Fortbildung lesen Sie, welche Therapie bei welcher Form der Kardiomyopathie angewendet wird.

04.12.2018 | Herzklappenfehler | CME-Kurs | Kurs

Diagnose und Therapie der Aortenklappenstenose

Eine symptomatische Aortenklappenstenose ist mit hoher Letalität verbunden. Die CME-Fortbildung informiert über die Diagnostik bei AS, die echokardiographischen Kriterien sowie die leitliniengerechte Therapie in Abhängigkeit von Patientenalter und individuellem Risiko.

04.11.2018 | Erkrankungen des Perikards | CME-Kurs | Kurs

Management von Perikarditis und Perikarderguss, konstriktiver und effusiv-konstriktiver Perikarditis

In diesem CME-Beitrag werden Fortschritte in der Ätiologie, Pathophysiologie, Diagnostik und der Therapie der Perikarditis und des Perikardergusses dargestellt, die die Neuauflage der Leitlinien der European Society of Cardiology (ESC) zum Management aus dem Jahr 2015 mit sich brachte. Das besondere Augenmerk dieses Beitrags richtet sich weiterhin auf seltene Formen wie die therapierefraktäre („incessant“), die konstriktive und die exsudativ-konstriktive Perikarditis und die Behandlung akuter und rekurrierender Perikarditiden mit Colchicin. 

Videos

22.06.2017 | DGIM 2017 | Video-Artikel | Onlineartikel

Diabetespatienten: Gut betreuen heißt interdisziplinär betreuen

Dass insbesondere die Betreuung von Diabetikern erst durch fächerübergreifende Zusammenarbeit gelingen kann, betont Prof. Petra-Maria Schumm-Draeger, Präsidentin des DGIM-Kongresses 2017, im Interview. Die Internistin gibt Fallbeispiele aus ihrer Praxis.

23.10.2016 | Spezielle Notfallmedizin | Kasuistik | Onlineartikel

Patient mit Hypothermie

An einem kalten Novemberabend birgt die Feuerwehr einen etwa 20-jährigen Mann aus einem größeren Fluss. Der Notarzt ist vor Ort, der Patient somnolent. Das EKG zeigt einen Sinusrhythmus mit verbreiterten QRS-Komplexen. Womit müssen Sie rechnen, wenn dieser Patient in der NA eintrifft?

31.08.2016 | Nicht-ST-Hebungsinfarkt | Video-Artikel | Onlineartikel

Die Studien ANTARCTIC, CE-MARC 2 und DOCTORS

Machen Plättchenfunktionstests nach Herzinfarkt Sinn? Kann funktionelle Bildgebung in der KHK-Diagnostik unnötige Angiographien einsparen? Lässt sich durch optische Kohärenztomographie das PCI-Ergebnis nach NSTEMI-ACS verbessern? Prof. Holger Thiele kommentiert drei Hotline-Studien.

Sonderberichte

04.07.2017 | EKG | Sonderbericht | Onlineartikel

Das EKG: Unterstützend bei Diagnose und Therapieplanung

Der unvollständige Schluss der Mitralklappensegel und der daraus resultierende Rückfluss von Blut in den Vorhof im Rahmen einer Mitralinsuffizienz (MI) bewirken eine typische klinische Symptomatik und eine Veränderung der Herztöne, die der Arzt bereits während der Basisdiagnostik feststellen kann.

Abbott Vascular Deutschland GmbH

Buchkapitel zum Thema

2016 | Diagnostik in der Kardiologie | OriginalPaper | Buchkapitel

Herz

Das Herz des Menschen ist etwa 7 cm breit und 12–15 cm lang. Es wiegt etwa 0,5% des Körpergewichtes, im Mittel zwischen 230 g und 340 g. Über 500 g Gewicht sollte das Herz wegen der drohenden Mangeldurchblutung der nur unzureichend mitwachsenden …

2015 | Diagnostik in der Kardiologie | OriginalPaper | Buchkapitel

Kardiale Computertomographie

Die kardiale Computertomographie (CT) erlaubt als bisher einzige nicht-invasive Methode die Darstellung der Herzkranzgefäße mit einer hohen diagnostischen Sicherheit. Erste Daten zur Stenosedetektion wurden gegen Ende der 90er Jahre publiziert.

2015 | Diagnostik in der Kardiologie | OriginalPaper | Buchkapitel

Kardio-MRT in der Sportkardiologie

Die Magnetresonanztomographie eignet sich sowohl zur Darstellung von unterschiedlichen Gewebetypen als auch von Blutflüssen. Dafür werden Magnetfelder und Radiowellen eingesetzt. Die Untersuchung besteht aus verschiedenen Sequenzen, die jede für …

2016 | Angeborene Herzfehler | OriginalPaper | Buchkapitel

Diagnostik bei Herzvitien

Mit Ultraschallwellen kann das Herz anatomisch und funktionell beurteilt werden. Herzhöhlen und Herzklappen werden während der Herzaktionen mit hoher Auflösung in »Echtzeit« dargestellt (◘ Abb. 4.1).

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Bildnachweise