Skip to main content
main-content
Erschienen in: Die Innere Medizin 7/2022

23.06.2022 | Diagnostik in der Pneumologie | Schwerpunkt: Lungenkarzinom

Jung, fit, Nichtraucher – auch das ist typisch bei Lungenkrebs!

verfasst von: Sabine Hatzfeld, Bärbel Söhlke

Erschienen in: Die Innere Medizin | Ausgabe 7/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Das Bild vom Lungenkrebs als eine Erkrankung der 70-jährigen Raucher ist unvollständig. Die Zahl der Jüngeren und Nichtraucher, die oft gut behandelbare Mutationen tragen, ist alles andere als gering. Zielgerichtete Therapien können bei diesen Betroffenen das Überleben im Vergleich zu den einstigen Behandlungsstandards um ein Vielfaches verlängern. Zwar steigt die Zahl der molekulargenetischen Tests und der zielgerichtet therapierten Patienten kontinuierlich an, jedoch geschieht dies zu langsam. Der wohnortunabhängige Zugang möglichst vieler Patienten zu moderner Diagnostik und innovativen Therapien sowie die Sicherstellung der Qualität von Diagnostik und Therapieempfehlung erfordern vernetzte forschungsnahe Strukturen. Wie so eine Kooperation hervorragend funktionieren kann – und dabei auch die aktive Beteiligung von Patienten ermöglicht –, zeigt das nationale Netzwerk Genomische Medizin (nNGM) Lungenkrebs. Betroffene leben heute länger, sie organisieren sich und haben erstmals eine Stimme im deutschen Gesundheitssystem. Informierte Patienten tragen selber dazu bei, dass sie von diagnostischen Fortschritten und effektiveren Therapien profitieren.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Loges L, Söhlke B, Ostermann H (2022) Mutations- und Biomarkeranalysen zwischen 2012 und 2021. Bundesweite Erhebung der Testbereitschaft beim NSCLC in Deutschland. Journal Onkologie 04/2022:14–22 Loges L, Söhlke B, Ostermann H (2022) Mutations- und Biomarkeranalysen zwischen 2012 und 2021. Bundesweite Erhebung der Testbereitschaft beim NSCLC in Deutschland. Journal Onkologie 04/2022:14–22
Metadaten
Titel
Jung, fit, Nichtraucher – auch das ist typisch bei Lungenkrebs!
verfasst von
Sabine Hatzfeld
Bärbel Söhlke
Publikationsdatum
23.06.2022
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Innere Medizin / Ausgabe 7/2022
Print ISSN: 2731-7080
Elektronische ISSN: 2731-7099
DOI
https://doi.org/10.1007/s00108-022-01364-2

Weitere Artikel der Ausgabe 7/2022

Die Innere Medizin 7/2022 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGIM

Mitteilungen der DGIM

Passend zum Thema

ANZEIGE

Krebsassoziierte Thrombose: NMH oder DOAK?

Vergleichsstudien gibt es mittlerweile einige, doch sind diese auf den klinischen Alltag übertragbar? Prof. Matzdorff, Schwedt, erläutert im Interview wichtige Entscheidungskriterien, die Ihnen mehr Sicherheit im Thrombosemanagement Ihrer Hochrisikopatienten geben.

Jetzt herunterladen: PDF: Publikation: Thromboseprophylaxe in der Onkologie und Schwangerschaft: 700,7 KB
ANZEIGE

Publikation: VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Krebspatienten mit modernen Antikrebsmedikamenten sind vielleicht sogar stärker VTE-gefährdet als Patienten unter Chemotherapie. Auch Schwangere gehören zur VTE-Hochrisikogruppe. Über das Thrombosemanagement bei Risikopatienten diskutierten Experten auf dem DGA 2021. 

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Neue Technologien bei außerklinischer NIV von COPD-Patienten

Einer aktuellen Studie von McDowell et. al.[1] zufolge kann im Gegensatz zur klinischen nicht-invasiven Beatmung (NIV) die außerklinische NIV in Ergänzung mit Telemonitoring und einem Hybridmodus den Zeitraum bis zur Rehospitalisierung oder zum Tod von hyperkapnischen COPD-Patienten verlängern.

ANZEIGE

Auch für ältere Patienten empfiehlt sich nicht-invasive Langzeitbeatmung

Nicht-invasive Beatmung ist für Menschen mit chronisch hyperkapnisch respiratorischer Insuffizienz eine bewährte Therapie. Eine Schweizer Studie untersuchte die Auswirkungen der Beatmung auf über 75-Jährige und belegt nun deren Wirksamkeit.

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD-Verschlechterung? Nicht warten, handeln!

Mehr Prävention statt Reaktion - unterstützt von der BERLIN-CHEMIE AG, fordert die Initiative „COPD-Verschlechterung? Nicht warten, handeln!“ einen Paradigmenwechsel in der COPD-Therapie mit dem übergeordneten Ziel, die Hospitalisierungs- und Mortalitätsrate bei COPD-Patienten*innen zu senken.

ANZEIGE

Ein interdisziplinäres Experten*innengremium stellt sich vor

Die Mitglieder des Experten-Gremiums, welches hinter der Initiative „COPD-Verschlechterung? Nicht warten, handeln!“ steht, setzt sich aus sechs Experten*innen zusammen. Gemeinsam bilden sie ein interdisziplinäres, sektorenübergreifendes Team, das sich für die Versorgung von Menschen mit COPD stark macht.

ANZEIGE

Akute COPD-Exazerbation? Ist es Zeit für neue Kriterien?

Die Definition der Exazerbation hat sich in fast 35 Jahren kaum geändert, obwohl diese ein lebensgefährliches Ereignis sein kann. Um das Konzept der Definition der akuten COPD-Exazerbation auszubessern, erstellte ein internationales Gremium ausführenden Experten*innen ein neues Exazerbationskonzept.