Skip to main content
main-content

04.03.2019 | Diagnostik in der Rheumatologie | CME Fortbildung | Ausgabe 3/2019

CME 3/2019

Management der rheumatoiden Arthritis

Das sagen die Leitlinien

Zeitschrift:
CME > Ausgabe 3/2019
Autoren:
apl. Prof. Dr. med. habil. Gernot Keyßer, Dr. med. Christoph Schäfer
Wichtige Hinweise

Interessenkonflikt

Die Autoren erklären, dass sie sich bei der Erstellung des Beitrags von keinen wirtschaftlichen Interessen leiten ließen. Gernot Keyßer erklärt Beratungs- und Vortragstätigkeiten sowie Übernahme von Übernachtungs- und Reisekosten bei: Medac, Novartis, Abbvie, Roche, MSD, Biogen, Pfizer, Lilly, BMS, GSK. Der Verlag erklärt, dass die inhaltliche Qualität des Beitrags von zwei unabhängigen Gutachtern geprüft wurde. Werbung in dieser Zeitschriftenausgabe hat keinen Bezug zur CME-Fortbildung. Der Verlag garantiert, dass die CME-Fortbildung sowie die CME-Fragen frei sind von werblichen Aussagen und keinerlei Produktempfehlungen enthalten. Dies gilt insbesondere für Präparate, die zur Therapie des dargestellten Krankheitsbildes geeignet sind.

Zusammenfassung

Die rheumatoide Arthritis (RA) ist die häufigste entzündliche Gelenkerkrankung. Sie führt unbehandelt zur Zerstörung von Gelenken, zu extraartikulären Manifestationen und einer Frühsterblichkeit, die vor allem kardiovaskulär bedingt ist. Neue Klassifikationskriterien erlauben eine frühere Diagnosestellung. Je frühzeitiger die RA behandelt wird, desto wahrscheinlicher erreichen die Patienten eine Komplettremission und bleiben frei von erkrankungsbedingten Spätfolgen. Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie hat eine aktuelle S2e-Leitlinie für die Therapie der RA veröffentlicht. Wichtigste Säule der Therapie ist nach wie vor Methotrexat, initial in Kombination mit Kortikosteroiden, gefolgt von Biologika und JAK-Inhibitoren. Letztere stellen ein neues Therapieprinzip dar, dessen langfristiger Stellenwert im therapeutischen Algorithmus noch festgelegt werden muss.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2019

CME 3/2019 Zur Ausgabe

Aktuelle Kurse aus dieser Zeitschrift

11.10.2020 | Aktinische Keratose | CME-Kurs | Kurs

Aktinische Keratosen – Vorstufen kutaner Plattenepithelkarzinome diagnostizieren und behandeln

Aktinische Keratosen haben eine hohe und stetig steigende Prävalenz. Nach diesem CME-Kurs ist Ihnen bekannt, wie hoch die Prävalenz aktinischer Keratosen ist und in welchen Fällen die Behandlung von entscheidender Bedeutung ist. Sie lernen Therapieoptionen und neue Entwicklungen der Ursachenforschung kennen und wissen, welche weitere Diagnostik und Therapie empfohlen wird.

13.09.2020 | Prostatitis | CME-Kurs | Kurs

Chronische Prostatitis und chronischer Beckenbodenschmerz beim Mann - Unklare Ätiologie – schwierige Diagnose

Die chronische Prostatitis bzw. das chronische Beckenschmerzsyndrom (CP/CPPS) ist schmerzhaft, hartnäckig und nimmt großen Einfluss auf die Lebensqualität betroffener Männer. Sie gilt aufgrund ungeklärter Ätiopathogenese als Ausschlussdiagnose. Der CME-Kurs vermittelt das diagnostische Vorgehen und die individuelle Therapie.

14.06.2020 | Arterielle Hypertonie | CME-Kurs | Kurs

Update Hypertonie: Ab wann und wie behandeln?

Im vorliegenden CME-Beitrag sollen die aktuellen Empfehlungen zur Diagnose und Behandlung der arteriellen Hypertonie auf der Grundlage neuester Leitlinien der European Society of Cardiology (ESC) und der European Society of Hypertension (ESH) vorgestellt und diskutiert werden.

14.06.2020 | Stechmücken | CME-Kurs | Kurs

Durch Mücken übertragbare Erkrankungen

Mücken sind Überträger einer Vielzahl humanpathogener Erreger. Nach diesem CME-Kurs kennen Sie die wichtigsten Mückenarten sowie die Epidemiologie, Symptomatik, Diagnostik und Therapie der wichtigsten in den Tropen und in Deutschland vorkommenden durch Stechmücken übertragenen Infektionskrankheiten. Sie lernen die wegweisenden Befunde, das diagnostische und therapeutische Vorgehen sowie die Besonderheiten bei Reiserückkehren und Migranten kennen und erfahren, welche Maßnahmen zum Schutz vor durch Stechmücken übertragbare Erkrankungen wirksam sind.

Bildnachweise