Skip to main content
main-content

Diagnostik und Monitoring

CME-Fortbildungsartikel

11.11.2021 | Transösophageale Echokardiografie | CME

Intraoperative transösophageale Echokardiographie als Monitoring-Verfahren bei nichtkardiochirurgischen Patienten

Die transösophageale Echokardiographie (TEE) ist in der Kardiochirurgie zur Diagnosestellung sowie als hämodynamisches Monitoring- und „guiding tool“ fest etabliert. Dynamische und (patho)physiologische Prozesse des Herzens können unmittelbar …

verfasst von:
DESA Dr. V. Umrath, C. Dumps, B. Rupprecht, J. Schimpf, J. Benak
Invasive Beatmung

29.09.2021 | Atemwegsmanagement | CME

How-To: Weaning von invasiver Beatmung

Einfach, schwierig, prolongiert: Dieser CME-Fortbildungsartikel gibt einen Überblick über die verschiedenen Weaningkategorien, die Ursachen für ein Scheitern des Weanings und Strategien, dieses zu vermeiden. Außerdem werden Konzepte für das prolongierte Weaning und ggf. die Überleitung in die außerklinische invasive Beatmung dargestellt.

verfasst von:
Dr. med. Jens Geiseler, PD Dr. med. Michael Westhoff
Intubierte und beatmete Patientin

16.06.2021 | Beatmungsmedizin, inhalative Medizin | CME Fortbildung Zur Zeit gratis

CME: Nicht invasive oder invasive Beatmung bei akutem Atemversagen infolge COVID-19?

Im Rahmen der Corona-Pandemie ist eine Debatte zur richtigen Anwendung von nicht invasiver und invasiver Beatmung entstanden. Beide Verfahren bieten entsprechende Vor- und Nachteile in Abhängigkeit von der Krankheitsschwere, der Komorbiditäten und der jeweiligen individuellen Situation.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Wolfram Windisch

Open Access 10.05.2021 | Anästhesiologisches Monitoring | CME

Das quantifizierte EEG im elektroenzephalogrammbasierten Monitoring während Allgemeinanästhesie

Das Elektroenzephalogramm (EEG) findet im klinischen Alltag der Anästhesie des deutschsprachigen Raumes zunehmend Anwendung. Bei über 90 % der Patienten ändert sich das frontale EEG als Reaktion auf die Gabe der gebräuchlichen Narkotika (Propofol …

verfasst von:
PD Dr. H. A. Kaiser, PD Dr. J. Knapp, Prof. J. Sleigh, Prof. M. S. Avidan, Prof. F. Stüber, PhD D. Hight
Schwangere im Krankenhausbett

13.04.2021 | Anästhesiologisches Vorgehen in der Gynäkologie und Geburtshilfe | CME

CME: Die schwangere Patientin auf Intensivstation

Beatmung, Pharmakotherapie, fetales und mütterliches Monitoring, Reanimation: Die wichtigsten Empfehlungen und Prinzipien zur intensivmedizinischen Versorgung schwangerer oder frisch entbundener Patientinnen werden hier zusammengefasst. Als systematischer Leitfaden kann das „Five-step“-Konzept dienen.

verfasst von:
Dr. Sophie Neuhaus, Christopher Neuhaus, Markus A. Weigand, Dorothee Bremerich

02.02.2021 | Pharmakokinetik | CME

Die pharmakologische/pharmazeutische Visite in der Intensivmedizin

Die adäquate Pharmakotherapie bei kritisch kranken Patienten auf der Intensivstation stellt den Intensivmediziner oft vor viele Herausforderungen. Krankheitsbedingte, pathophysiologische Veränderungen führen zu komplexen Therapieregimen und einer …

verfasst von:
Dr. rer. biol. hum. H. Hilgarth, M. Baehr, S. Kluge, C. König

07.01.2021 | Kardiopulmonale Reanimation | CME Zertifizierte Fortbildung

Psychotraumatologische Aspekte in der Intensivmedizin

Im Kontext der Intensivmedizin können Patienten und Angehörige, seltener Mitglieder des Behandlungsteams, von Traumatisierung betroffen sein. Häufig sind akute Belastungsreaktionen die Folge. Psychische Symptome kritisch kranker Patienten sollten …

verfasst von:
Dr. rer. nat. Dipl.-Rehapsych. (FH) Teresa Deffner, PD Dr. Jenny Rosendahl, Dr. med. Alexander Niecke
Ärzte und älterer Patient auf Intensivstation

03.08.2020 | Diagnostik und Monitoring | CME

CME: Auch Psychotraumata in der Intensivmedizin im Blick behalten

Im Kontext der Intensivmedizin können Patienten und Angehörige, seltener Mitglieder des Behandlungsteams, von Traumatisierung betroffen sein. Daher ist es wichtig, Risikofaktoren für posttraumatische Belastungsstörungen zu kennen, psychische Symptome regelmäßig zu erfassen und frühzeitig zu therapieren.

verfasst von:
Dr. rer. nat. Dipl.-Rehapsych. (FH) Teresa Deffner, PD Dr. Jenny Rosendahl, Dr. med. Alexander Niecke
Intensivmedizin

28.07.2020 | Ultraschall | CME

CME: So erkennen und behandeln Sie Leberfunktionsstörungen bei Sepsis richtig

Eine Sepsis geht häufig mit einer akuten Leberfunktionsstörung einher. Infolge einer Inflammationsreaktion, einer dysregulierten Immunantwort, Störungen der Mikrozirkulation und einer inadäquaten Sauerstoffversorgung können sich verschiedene Formen einer akuten Leberfunktionsstörung entwickeln.

verfasst von:
Dr. med. Philipp Kasper, Univ.-Prof. Dr. med. Frank Tacke, Prof. Dr. med. Hans-Michael Steffen, Prof. Dr. med. Guido Michels

02.04.2020 | Atemwegsmanagement | CME

Volumetrische Kapnographie zur Analyse und Optimierung von Ventilation und Gasaustausch

Die Kapnographie als grafische Darstellung der exspiratorischen Kohlenstoffdioxid(CO2)-Konzentration, ist, neben der Pulsoxymetrie, essenzieller Bestandteil des Monitorings eines jeden beatmeten Patienten. Die Kapnographie stellt die CO2-Kinetik …

verfasst von:
Dr. S. H. Böhm, P. Kremeier, G. Tusman, D. A. Reuter, S. Pulletz
Anästhesiegerät Monitor

01.04.2020 | Anästhesiologisches Monitoring | CME

Das Wichtigste zur volumetrischen Kapnographie

Prinzipien der Überwachung von Stoffwechsel und Hämodynamik

Die volumenbasierte Kapnographie stellt einen wesentlichen Fortschritt gegenüber der heute standardmäßigen Messung der Atemmechanik dar.  Das Verfahren misst nicht nur die durch die Ventilation zu eliminierende CO2-Last, sondern gibt Auskunft sowohl über die Effizienz als auch über die hämodynamischen Auswirkungen jedes beliebigen Beatmungsmodus und der entsprechenden Beatmungseinstellungen. 

verfasst von:
Dr. S. H. Böhm, P. Kremeier, G. Tusman, D. A. Reuter, S. Pulletz
Labor

16.03.2020 | Störungen des Wasser- und Elektrolythaushaltes in der Intensivmedizin | CME

CME: Hypernatriämie

Die Hypernatriämie ist eine häufige Elektrolytstörung im klinischen Alltag. Der CME-Kurs hat die Sensibilisierung und das pathophysiologische Verständnis für diese wichtige intensivmedizinische Elektrolytstörung zum Ziel und geht auf die diagnostische Herangehensweise ein.

verfasst von:
Michael Broll, Prof. Dr. med. Stefan John
Hautmarmorierung

Open Access 21.02.2020 | Volumenersatz | CME

CME: Schock schon in der kompensierten Phase erkennen

Eine Praxisanleitung für Notfall- und Intensivmediziner

Wird ein Schockzustand erst erkannt, wenn der Blutdruck abfällt, ist es womöglich zu spät, um eine ischämiebedingte Organdysfunktion zu verhindern. Dieser Leitfaden für Notfall- und Intensivmediziner zur klinischen, laborchemischen und apparativen Diagnostik der globalen Ischämie geht auch auf die Minderdurchblutung einzelner Organe ein. 

verfasst von:
Dr. Johannes Szasz, Dr. Matthias Noitz, DESA, EDIC PD Dr. Martin Dünser

28.10.2019 | Diagnostik und Monitoring | CME

Zerebrale Protektionsstrategien und Monitoring im hypothermen Kreislaufstillstand

Die systemische Hypothermie ermöglicht die sichere Durchführung komplexer chirurgischer Operationen am Aortenbogen. Die Reduktion des Zellmetabolismus unter Hypothermie ermöglicht bis zu 40 min Ischämiezeit (in tiefer Hypothermie ohne zusätzliche …

verfasst von:
Josephina Haunschild, Michael A. Borger, Prof. Dr. med. Christian D. Etz

22.10.2019 | Störungen der Nierenfunktion in der Intensivmedizin | CME

Interpretation von Säure-Basen-Störungen

Für die Funktionen des Körpers ist es notwendig, den pH-Wert des Bluts in engen Grenzen zu halten. Störungen dieses Gleichgewichts können aus unterschiedlichen Gründen auftreten und in lebensbedrohlichen Zuständen resultieren. Deshalb sind die …

verfasst von:
Dr. med. Mathis Hochrainer, Prim. PD Dr. med. Georg-Christian Funk

27.08.2019 | Kardiovaskuläre Störungen in der Intensivmedizin | CME

Akutes Rechtsherzversagen auf der Intensivstation

Pathophysiologie, Monitoring, Therapie

Das Rechtsherzversagen auf der Intensivstation ist ein häufiges und ernstes, aber oftmals unbemerktes Krankheitsbild. Die häufigsten Ursachen sind die akute Dekompensation einer pulmonalen Hypertension, Lungenembolie, Sepsis, „acute respiratory …

verfasst von:
Dr. med. Kevin Pilarczyk, Jochen Renner, Nils Haake
Pumpe eines Blutdruckmessgeräts

03.07.2019 | Anästhesiologisches Monitoring | CME

Fallstricke & Grundlagen der arteriellen Blutdruckmessung

Die Bestimmung des Blutdrucks gehört zur Standardüberwachung in der perioperativen, Intensiv- und Notfallmedizin. Welche Methode wählen Sie bei welchem Patienten? Testen Sie Ihr Wissen zu den Vor- und Nachteilen der verschiedenen Möglichkeiten im CME-Fortbildungsbeitrag!

verfasst von:
Dr. A. S. Meidert, J. Briegel, B. Saugel
Intensivschwester kümmert sich um einen Patienten

21.01.2019 | Gastroenterologische Notfälle | CME

CME: Darmmotilitätsstörungen beim Intensivpatienten

Gastrointestinale Motilitätsstörungen treten bei bis zu 80% der Intensivpatienten auf. Sie bedeuten für die Patienten eine deutlich erhöhte Morbidität und Mortalität. Der CME-Kurs erläutert die pathophysiologischen Vorgänge und stellt allgemeine und spezifische Therapieoptionen vor.

verfasst von:
Univ. Prof. Dr. med. C. Madl, U. Madl

16.01.2019 | Traumatologische Notfallmedizin | CME

Schockraummanagement bei traumatologischen Patienten

Schockräume in zentralen Notaufnahmen sind die ersten Anlaufstellen für potenziell schwer bzw. mehrfach verletzte Patienten. Hier steht die interdisziplinäre Versorgung dieser Patienten im Vordergrund, die die strukturierte und standardisierte …

verfasst von:
S. Thelen, M. Michael, H. Ashmawy, W. T. Knoefel, O. Picker, J. Windolf, MHBA PD Dr. M. Bernhard
Fieberthermometer

28.11.2018 | Fieber | CME

CME: Fieber bei Intensivpatienten senken oder nicht?

Senken oder nicht senken?

Bei jedem Intensivpatienten mit Fieber müssen infektiöse von nichtinfektiösen Temperaturerhöhungen unterschieden werden. Wie das gelingt, wann eine aktive Fiebersenkung indiziert ist und welche Maßnahmen dafür zur Verfügung stehen, lesen Sie im Fortbildungsbeitrag.

verfasst von:
Univ.-Prof. Dr. med. W. Druml

24.04.2018 | Palliativmedizin | CME

CME: Interprofessionelle Symptomkontrolle am Lebensende

Wie können Sie den Beginn der Sterbephase eines Patienten erkennen? Wie können die Symptome am Lebensende kontrolliert und therapiert werden? Der CME-Kurs stellt unterschiedliche Therapieansätze vor, die zum Wohle des Patienten zum Einsatz kommen.

verfasst von:
MME Dr. S. Frankenhauser, M. J. P. Geist, M. A. Weigand, H. J. Bardenheuer, J. Keßler
Harnstau Grad IV

01.02.2018 | Diagnostik und Monitoring | CME

Strukturierte bettseitige Sonographie in der Intensivmedizin

Der sog. Point-of-care-Ultraschall besitzt einen zunehmenden Stellenwert zur Diagnostik und Therapiesteuerung in der Intensivmedizin. Sonographiebasierte Algorithmen erlauben eine strukturierte Evaluation speziell von Patienten mit den häufigen Leitsymptomen Dyspnoe und Thoraxschmerzen.

verfasst von:
D. Hempel, R. Pfister, Prof. Dr. G. Michels

Neu im Fachgebiet AINS

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update AINS und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.