Skip to main content
main-content

08.03.2013 | Fortbildung | Ausgabe 1/2013

Orthopädie & Rheuma 1/2013

Diagnostik und Therapiekonzept von Bandinstabilitäten

Komplizierte Ellenbogenluxation

Zeitschrift:
Orthopädie & Rheuma > Ausgabe 1/2013
Autoren:
PD Dr. med. Andreas Lenich, S. Siebenlist

Obwohl das Ellenbogengelenk äußerst stabil ist, ist die Ellenbogenluxation die zweithäufigste, bei Kindern sogar die häufigste Gelenkverletzung. Die Entscheidung über eine konservative bzw. operative Therapie richtet sich danach, in welchem Ausmaß die sogenannten primären und sekundären Ellenbogenstabilisatoren verletzt sind. Wichtig für das Endergebnis sind jedenfalls eine frühfunktionelle Bewegungstherapie und gegebenenfalls der Einsatz von Bewegungsorthesen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2013

Orthopädie & Rheuma 1/2013Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

 

 

 
 

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise