Skip to main content
main-content

22.12.2016 | Leitthema | Ausgabe 1/2017

Der Hautarzt 1/2017

Diagnostik von Arzneimittelüberempfindlichkeiten

Zeitschrift:
Der Hautarzt > Ausgabe 1/2017
Autoren:
C. Möbs, Prof. Dr. W. Pfützner

Zusammenfassung

Arzneimittelüberempfindlichkeiten machen etwa 25 % aller Nebenwirkungen auf Arzneimittel aus und lassen sich in allergische und pseudoallergische Arzneireaktionen differenzieren. Je nach Pathogenese und Klinik kann man anaphylaktische Sofort- und exanthematische Spätreaktionen verschiedenen klinischen Musters unterscheiden. Ihre diagnostische Abklärung beinhaltet eine umfassende, aber gleichermaßen auf die wichtigsten Parameter fokussierte Anamnese, Durchführung von Hauttests und ggf. Provokationstests sowie den möglichen ergänzenden Einsatz von In-vitro-Tests wie dem Basophilenaktivierungstest oder T‑zellulären Assays. Letztere können nicht nur wichtige zusätzliche Informationen liefern, sondern gerade im Fall sehr schwerer oder nicht durch Provokationstests weiter abklärbarer Arzneireaktionen entscheidende Befunde beisteuern. Ziele der Untersuchungen sind nicht nur der Nachweis einer Arzneimittelunverträglichkeit und die Detektion des auslösenden Medikaments, sondern auch die Aufdeckung des zugrunde liegenden Reaktionstyps und Identifizierung möglicher Alternativpräparate. All diese Informationen sind von hoher Bedeutung sowohl für eine fachkundige Beratung des Patienten als auch für die erforderlichen Präventivmaßnahmen zur Vermeidung erneuter Arzneimittelreaktionen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2017

Der Hautarzt 1/2017 Zur Ausgabe

Dermatoskopie – Fall des Monats

Typisch androgenetische Alopezie?

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Hautarzt 12x pro Jahr für insgesamt 392 € im Inland (Abonnementpreis 357 € plus Versandkosten 35 €) bzw. 432 € im Ausland (Abonnementpreis 357 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 32,67€ im Inland bzw. 36 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com
     

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med Dermatologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Dermatologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Dermatologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise