Skip to main content
main-content
Erschienen in: Die Ophthalmologie 6/2021

21.04.2021 | Diagnostische Verfahren | CME

Optische Kohärenztomographie-Angiographie (OCT-A)

Überblick über die Technik und Anwendungsmöglichkeiten in Klinik und Wissenschaft

verfasst von: FEBO Prof. Dr. Maged Alnawaiseh, Martin Dominik Leclaire, Nicole Eter

Erschienen in: Die Ophthalmologie | Ausgabe 6/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Die optische Kohärenztomographie-Angiographie (OCT-A) ist eine vielversprechende, nichtinvasive Bildgebungsmodalität. Sie ermöglicht erstmals eine Präzise dreidimensionale Darstellung der retinalen Mikrozirkulation ohne den Einsatz von Kontrastmitteln und kann schnell und einfach durchgeführt werden. Dies macht die OCT‑A sowohl in der wissenschaftlichen als auch in der klinischen Anwendung interessant. Bei zahlreichen ophthalmologischen Erkrankungen wie dem Glaukom oder der diabetischen Retinopathie kann die OCT‑A Gefäßveränderungen auch in frühen Stadien der Erkrankung nachweisen. Diese Veränderungen korrelieren zum Teil mit funktionellen Parametern. Bildartefakte, hohe Anschaffungskosten und große Datenmengen limitieren die Anwendung der OCT‑A im klinischen Alltag aktuell noch. Das wissenschaftliche Interesse an dieser neuen Technologie ist jedoch enorm, und der Einsatz in der klinischen Routine wird sich aus unsere Sicht in der Zukunft etablieren
Literatur
4.
Zurück zum Zitat Spaide RF, Fujimoto JG, Waheed NK et al (2018) Optical coherence tomography angiography. Elsevier, CrossRef Spaide RF, Fujimoto JG, Waheed NK et al (2018) Optical coherence tomography angiography. Elsevier, CrossRef
Metadaten
Titel
Optische Kohärenztomographie-Angiographie (OCT-A)
Überblick über die Technik und Anwendungsmöglichkeiten in Klinik und Wissenschaft
verfasst von
FEBO Prof. Dr. Maged Alnawaiseh
Martin Dominik Leclaire
Nicole Eter
Publikationsdatum
21.04.2021
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Ophthalmologie / Ausgabe 6/2021
Print ISSN: 2731-720X
Elektronische ISSN: 2731-7218
DOI
https://doi.org/10.1007/s00347-021-01375-8