Skip to main content
main-content

01.01.2012 | Einführung zum Thema | Ausgabe 1/2012

Der Onkologe 1/2012

Die Befreiung der Frauen von der Geißel Gebärmutterhalskrebs

Zeitschrift:
Der Onkologe > Ausgabe 1/2012
Autoren:
Prof. Dr. A. Schneider, P.M. Schlag
Vor 3 Jahren wurde Harald zur Hausen für seine Verdienste und auch stellvertretend für die Anstrengungen vieler anderer Forscher für die Erkenntnis mit dem Nobelpreis ausgezeichnet, dass humane Papillomviren (HPV, high-risk) Gebärmutterhalskrebs und zervikale intraepitheliale Neoplasien (CIN) verursachen. Genitale Infektionen mit humanen Papillomviren sind häufig, Gebärmutterhalskrebs ist selten. Reuschenbach et al. zeigen in ihrem Beitrag, warum dies so ist: Die Pathogenität der Papillomviren hängt von Eigenschaften des infizierten Keratinozyten ab, und die Expression der viralen Gene wird durch epigenetische Mechanismen gesteuert. Hierbei spielen die viralen Onkogene E6 und E7 die entscheidende Rolle, welche durch den Biomarker p16 reflektiert wird. Die klinische und therapeutische Bedeutung von p16 wird gegenwärtig ausführlich untersucht. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2012

Der Onkologe 1/2012 Zur Ausgabe

CME Weiterbildung · Zertifizierte Fortbildung

Möglichkeiten der Endoskopie in der Onkologie


 

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise