Skip to main content
main-content

01.06.2015 | Originalarbeit | Ausgabe 2/2015

Forum der Psychoanalyse 2/2015

Die „Montagskruste“

Oder: die Frage nach der Stundenfrequenz in der Psychoanalyse

Zeitschrift:
Forum der Psychoanalyse > Ausgabe 2/2015
Autoren:
Mag. phil., Dr. med. univ. et scient. med. Victor Blüml, Dr. med. univ., Ass. Prof. Melitta Fischer-Kern

Zusammenfassung

Die Frage der Stundenfrequenz hat lange Zeit eher wenig Beachtung in der wissenschaftlichen psychoanalytischen Diskussion gefunden. Nicht zuletzt aufgrund sich verändernder sozioökonomischer Rahmenbedingungen ist in letzter Zeit ein vermehrtes Interesse an dieser wesentlichen Frage des analytischen Settings feststellbar. Die klinische Erfahrung vieler praktizierender Analytiker stimmt darin überein, dass in der Regel in einem hochfrequenten Setting „besser“ psychoanalytisch gearbeitet werden kann und ein psychoanalytischer Prozess leichter in Gang kommt. Eine explizite theoretische Bestimmung dieser klinischen Erfahrung bleibt jedoch zumeist aus. In einer Arbeitsgruppe an der Klinik für Psychoanalyse und Psychotherapie der Medizinischen Universität Wien wurde der Frage einer theoretischen Fundierung für die Wahl der wöchentlichen Stundenanzahl nachgegangen. Die ursprüngliche Idee einer einheitlichen metapsychologischen Begründung der Stundenfrequenz erwies sich jedoch als nicht realisierbar. Vielmehr zeigte sich die Stundenfrequenz als ein überdeterminiertes Phänomen, das nicht auf ein einzelnes fundierendes Element reduziert werden kann. So fließen Patientencharakteristika, Analytikervariablen, Modalitäten der Passung zwischen Patient und Analytiker, Fragen der fundierenden Theorie sowie kulturelle und ökonomische Aspekte in die Überlegungen zur optimalen Stundenfrequenz ein. Die Diskussion der Vielschichtigkeit der Frage der Frequenz soll einen Beitrag zur Reflexion auf die unbewussten und bewussten Voraussetzungen für die Etablierung des therapeutischen Settings mit einer bestimmten Stundenfrequenz liefern.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2015

Forum der Psychoanalyse 2/2015 Zur Ausgabe

Originalarbeit

Marcella

Originalarbeit

Zeige mir Deine Welt

Originalarbeit

Wachstumserfahrungen

  1. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  3. Ich möchte die nächsten 2 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Forum der Psychoanalyse 4x pro Jahr für insgesamt 228 € im Inland (Abonnementpreis 205 € plus Versandkosten 23 €) bzw. 238 € im Ausland (Abonnementpreis 205 € plus Versandkosten 33 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 19 € im Inland bzw. 19,83 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 2. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inkl. dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

    ​​​​​​​

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
  • 2019 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Dieses Werk wendet sich an Ärzte und Psychologen, die an psychiatrischen und psychosomatischen Kliniken oder an Psychotherapeutischen Ausbildungsinstituten arbeiten und in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur …

    Herausgeber:
    Tilo Kircher